• IT-Karriere:
  • Services:

Blink XT2: Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit

Die neue Blink XT2 kann im Überwachungsmodus zwei Jahre lang mit einem Satz AA-Batterien betrieben werden. Zudem hat Amazon die Bewegungserfassung mit konfigurierbaren Aktivitätszonen verbessert. Aufnahmen landen direkt im Cloud-Speicher, für den nicht extra gezahlt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Blink XT2 von Amazon
Die neue Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat eine neue Überwachungskamera vorgestellt: Die Blink XT2 ist der Nachfolger der Blink XT, die Amazon seit der Übernahme des Herstellers im Februar 2018 unter eigenem Namen verkauft. Verglichen mit dem Vorgänger kann die Blink XT2 doppelt so lange Videos aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Mit einem einzigen Satz AA-Batterien sollen sich über 22 Stunden Videomaterial aufzeichnen lassen. Dieses wird direkt in der Amazon-Cloud gespeichert und kann von überall abgerufen werden. Der Onlinespeicher ist im Kaufpreis enthalten, monatliche Kosten fallen bei der Kamera nicht an.

Wird die Blink XT2 für die Live-Überwachung verwendet, bei der nur dann aufgezeichnet wird, wenn die Kamera eine Bewegung registriert, soll die Laufzeit der Batterien wie beim Vorgängermodell zwei Jahre betragen. Verglichen mit anderen Überwachungskameras ist das ein großer Vorteil: Die meisten anderen Geräte erfordern einen Netzanschluss.

Aktivitätszonen sollen Fehlalarme verringern

Die Bewegungserfassung hat Amazon nach eigenen Angaben bei der Blink XT2 verbessert. Zudem können Nutzer Aktivitätszonen einrichten. Die Kamera wird dann nur aktiviert, wenn in einer der vordefinierten Bereiche eine Bewegung stattfindet. So sollen Fehlalarme reduziert werden.

  • Die Überwachungskamera Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)
  • Die Blink XT2 erfordert keinen Netzanschluss, sondern wird mit Batterien betrieben. (Bild: Amazon)
  • Dadurch kann die Blink XT2 einfach an verschiedenen Standorten verwendet werden. (Bild: Amazon)
  • Das aufgezeichnete Material wird in der Cloud gespeichert. (Bild: Amazon)
Die Überwachungskamera Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)

Dank eines eingebauten Lautsprechers und eines Mikrofons kann über die Kamera auch eine Zweiwegekommunikation erfolgen. Die Live-Ansicht der Kamera kann über Amazons Sprachassistenten Alexa und ein passendes Endgerät per Sprachkommando aufgerufen werden, beispielsweise einen Echo Spot, Echo Show oder einen Fire TV.

Die Blink XT2 kostet 110 Euro, für den Betrieb ist allerdings ein Sync-Modul notwendig. Wer dieses noch nicht hat, kann es zusammen mit einer Kamera im Set für 120 Euro erwerben. Ebenfalls erhältlich sind Sets mit Sync-Modul und zwei (220 Euro), drei (300 Euro) oder fünf Kameras (460 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Xeo81 17. Okt 2019 / Themenstart

Die Kamera ist Danschutzkonform. Da sie nicht permanent aufnimmt und die Daten auch nur...

Cassiel 16. Okt 2019 / Themenstart

Hat zwar noch keine (EU) bzw. optionale (US) Cloud-Anbindung, dafür lässt sich die Argus...

ZeldaFreak 16. Okt 2019 / Themenstart

Ja die Cloud darf es ruhig geben. Nicht jeder möchte sich die Arbeit machen oder hat...

Netspy 15. Okt 2019 / Themenstart

Aktivitätszonen gibt es doch schon lange bei beiden Vorgängermodellen.

LinuxMcBook 15. Okt 2019 / Themenstart

Welches Szenario ist wahrscheinlicher? Dass du ins Visier von Finanzamt oder Polizei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /