• IT-Karriere:
  • Services:

Blink XT2: Amazon bringt Überwachungskamera mit zweijähriger Laufzeit

Die neue Blink XT2 kann im Überwachungsmodus zwei Jahre lang mit einem Satz AA-Batterien betrieben werden. Zudem hat Amazon die Bewegungserfassung mit konfigurierbaren Aktivitätszonen verbessert. Aufnahmen landen direkt im Cloud-Speicher, für den nicht extra gezahlt werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Blink XT2 von Amazon
Die neue Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat eine neue Überwachungskamera vorgestellt: Die Blink XT2 ist der Nachfolger der Blink XT, die Amazon seit der Übernahme des Herstellers im Februar 2018 unter eigenem Namen verkauft. Verglichen mit dem Vorgänger kann die Blink XT2 doppelt so lange Videos aufzeichnen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Mit einem einzigen Satz AA-Batterien sollen sich über 22 Stunden Videomaterial aufzeichnen lassen. Dieses wird direkt in der Amazon-Cloud gespeichert und kann von überall abgerufen werden. Der Onlinespeicher ist im Kaufpreis enthalten, monatliche Kosten fallen bei der Kamera nicht an.

Wird die Blink XT2 für die Live-Überwachung verwendet, bei der nur dann aufgezeichnet wird, wenn die Kamera eine Bewegung registriert, soll die Laufzeit der Batterien wie beim Vorgängermodell zwei Jahre betragen. Verglichen mit anderen Überwachungskameras ist das ein großer Vorteil: Die meisten anderen Geräte erfordern einen Netzanschluss.

Aktivitätszonen sollen Fehlalarme verringern

Die Bewegungserfassung hat Amazon nach eigenen Angaben bei der Blink XT2 verbessert. Zudem können Nutzer Aktivitätszonen einrichten. Die Kamera wird dann nur aktiviert, wenn in einer der vordefinierten Bereiche eine Bewegung stattfindet. So sollen Fehlalarme reduziert werden.

  • Die Überwachungskamera Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)
  • Die Blink XT2 erfordert keinen Netzanschluss, sondern wird mit Batterien betrieben. (Bild: Amazon)
  • Dadurch kann die Blink XT2 einfach an verschiedenen Standorten verwendet werden. (Bild: Amazon)
  • Das aufgezeichnete Material wird in der Cloud gespeichert. (Bild: Amazon)
Die Überwachungskamera Blink XT2 von Amazon (Bild: Amazon)

Dank eines eingebauten Lautsprechers und eines Mikrofons kann über die Kamera auch eine Zweiwegekommunikation erfolgen. Die Live-Ansicht der Kamera kann über Amazons Sprachassistenten Alexa und ein passendes Endgerät per Sprachkommando aufgerufen werden, beispielsweise einen Echo Spot, Echo Show oder einen Fire TV.

Die Blink XT2 kostet 110 Euro, für den Betrieb ist allerdings ein Sync-Modul notwendig. Wer dieses noch nicht hat, kann es zusammen mit einer Kamera im Set für 120 Euro erwerben. Ebenfalls erhältlich sind Sets mit Sync-Modul und zwei (220 Euro), drei (300 Euro) oder fünf Kameras (460 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Xeo81 17. Okt 2019

Die Kamera ist Danschutzkonform. Da sie nicht permanent aufnimmt und die Daten auch nur...

Cassiel 16. Okt 2019

Hat zwar noch keine (EU) bzw. optionale (US) Cloud-Anbindung, dafür lässt sich die Argus...

ZeldaFreak 16. Okt 2019

Ja die Cloud darf es ruhig geben. Nicht jeder möchte sich die Arbeit machen oder hat...

Netspy 15. Okt 2019

Aktivitätszonen gibt es doch schon lange bei beiden Vorgängermodellen.

LinuxMcBook 15. Okt 2019

Welches Szenario ist wahrscheinlicher? Dass du ins Visier von Finanzamt oder Polizei...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /