Abo
  • IT-Karriere:

Blink: Was Google 2014 fürs Web plant

Googles Web Platform Team hat eine grobe Roadmap für die in Chrome genutzte HTML-Rendering-Engine Blink für 2014 vorgelegt. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Thema Mobile, aber auch Themen wie Responsive Images und Service Worker.

Artikel veröffentlicht am ,
Google veröffentlicht grobe Roadmap für Blink.
Google veröffentlicht grobe Roadmap für Blink. (Bild: Google)

Immer mehr Internetnutzer surfen auf mobilen Geräte, doch die mobilen Browser sind noch nicht so gut wie sie sein sollten, damit das mobile Internet wirklich Spaß macht, schreibt Eric Seidel aus Googles Web Platform Team in der Blink-Mailingliste. Daher hat sich das Team für 2014 vor allem vorgenommen, dafür zu sorgen, dass Googles HTML-Rendering Blink besser auf mobilen Geräten funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Dabei steht vor allem die Geschwindigkeit der Browser im Vordergrund, denn Blink soll die schnellste Webengine auf mobilen Geräte sein. Das schließt weiches Scrollen mit 60 Hertz ebenso ein wie eine kurze initiale Ladezeit, verringerten Speicherbedarf und eine möglichst niedrige Leistungsaufnahme. Dabei soll Blink in realistischen und glaubwürdigen Benchmarks die Nummer 1 sein.

Aber auch einige neue Funktionen sollen in Blink integriert werden. In erster Linie sollen mehr "native APIs" innerhalb der Webplattform zur Verfügung gestellt werden, damit Web-Apps ähnliche Möglichkeiten erhalten wie native. Zudem steht die Umsetzung von "Responsive Images" auf der Roadmap, also der Möglichkeit, Bilder in unterschiedlicher Auflösung zu hinterlegen, wobei der Browser entscheidet, welche Version er lädt. Das erlaubt es dann beispielsweise, hochauflösende Bilder für Retina-Displays anzubieten, ohne dass Nutzer mit normal auflösenden Displays unnötig große Dateien herunterladen müssen.

Google will auch sogenannte Serviceworker implementieren. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung von Sharedworkern, die auf bestimmten Ports lauschen können. Das soll es ermöglichen, Dateien direkt in einer lokal laufenden Web-App zu öffnen. Zudem soll das Thema Push-Notifications weiter vorangetrieben werden.

Auch die bestehenden Entwicklerwerkzeuge für mobile Web-Apps wollen die Google-Entwickler verbessern.

Die Google-Entwickler wollen sich aber auch veralteter Funktionen entledigen, möglichst ohne dabei große Probleme zu verursachen. So soll dafür gesorgt werden, dass das Blink-Projekt dauerhaft gesund bleibt. Das Blink-Repository soll zudem in das Chromium-Repository integriert, eine sichere Speicherverwaltung umgesetzt und Blink auf Out-of-Process-iFrames vorbereitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 26,99€
  4. 3,99€

TheUnichi 19. Jan 2014

High Pixel Density Display. Du hast den Begriff nicht verstanden. Die Pixeldichte hat so...

swissmess 17. Jan 2014

Völlig falsche Frage IMHO Ich erarchte Chrome für den sichersten Browser. Klar, hat er...

bstea 16. Jan 2014

Gibts das auch für HTML Videos?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
      Final Fantasy 7 Remake angespielt
      Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

      E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

      1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
      2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

        •  /