Abo
  • Services:
Anzeige
Google veröffentlicht grobe Roadmap für Blink.
Google veröffentlicht grobe Roadmap für Blink. (Bild: Google)

Blink Was Google 2014 fürs Web plant

Googles Web Platform Team hat eine grobe Roadmap für die in Chrome genutzte HTML-Rendering-Engine Blink für 2014 vorgelegt. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht das Thema Mobile, aber auch Themen wie Responsive Images und Service Worker.

Anzeige

Immer mehr Internetnutzer surfen auf mobilen Geräte, doch die mobilen Browser sind noch nicht so gut wie sie sein sollten, damit das mobile Internet wirklich Spaß macht, schreibt Eric Seidel aus Googles Web Platform Team in der Blink-Mailingliste. Daher hat sich das Team für 2014 vor allem vorgenommen, dafür zu sorgen, dass Googles HTML-Rendering Blink besser auf mobilen Geräten funktioniert.

Dabei steht vor allem die Geschwindigkeit der Browser im Vordergrund, denn Blink soll die schnellste Webengine auf mobilen Geräte sein. Das schließt weiches Scrollen mit 60 Hertz ebenso ein wie eine kurze initiale Ladezeit, verringerten Speicherbedarf und eine möglichst niedrige Leistungsaufnahme. Dabei soll Blink in realistischen und glaubwürdigen Benchmarks die Nummer 1 sein.

Aber auch einige neue Funktionen sollen in Blink integriert werden. In erster Linie sollen mehr "native APIs" innerhalb der Webplattform zur Verfügung gestellt werden, damit Web-Apps ähnliche Möglichkeiten erhalten wie native. Zudem steht die Umsetzung von "Responsive Images" auf der Roadmap, also der Möglichkeit, Bilder in unterschiedlicher Auflösung zu hinterlegen, wobei der Browser entscheidet, welche Version er lädt. Das erlaubt es dann beispielsweise, hochauflösende Bilder für Retina-Displays anzubieten, ohne dass Nutzer mit normal auflösenden Displays unnötig große Dateien herunterladen müssen.

Google will auch sogenannte Serviceworker implementieren. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung von Sharedworkern, die auf bestimmten Ports lauschen können. Das soll es ermöglichen, Dateien direkt in einer lokal laufenden Web-App zu öffnen. Zudem soll das Thema Push-Notifications weiter vorangetrieben werden.

Auch die bestehenden Entwicklerwerkzeuge für mobile Web-Apps wollen die Google-Entwickler verbessern.

Die Google-Entwickler wollen sich aber auch veralteter Funktionen entledigen, möglichst ohne dabei große Probleme zu verursachen. So soll dafür gesorgt werden, dass das Blink-Projekt dauerhaft gesund bleibt. Das Blink-Repository soll zudem in das Chromium-Repository integriert, eine sichere Speicherverwaltung umgesetzt und Blink auf Out-of-Process-iFrames vorbereitet werden.


eye home zur Startseite
TheUnichi 19. Jan 2014

High Pixel Density Display. Du hast den Begriff nicht verstanden. Die Pixeldichte hat so...

swissmess 17. Jan 2014

Völlig falsche Frage IMHO Ich erarchte Chrome für den sichersten Browser. Klar, hat er...

bstea 16. Jan 2014

Gibts das auch für HTML Videos?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Cities: Skylines für 6,66€)
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Kein Login nach Update mehr möglich - "Dauer...

    nightmar17 | 17:51

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 17:49

  3. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 17:40

  4. Re: Manövrieren unter Wasser...

    ernstl | 17:39

  5. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel