Abo
  • Services:

Kaum Auswirkungen auf Webentwickler

Auf Webentwickler soll Blink keine großen Auswirkungen haben. Im ersten Schritt will sich Google vor allem auf die interne Architektur der Rendering-Engine konzentrieren und den Code vereinfachen. Googles Entwickler gehen davon aus, dass sich sieben Build-Systeme abschalten und rund 7.000 Dateien mit mehr als 4,5 Millionen Codezeilen eliminieren lassen. Langfristig soll die kleine Codebasis zu mehr Stabilität und weniger Bugs führen.

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg

Neue Funktionen sollen in Abstimmung mit anderen Browserherstellern auf Basis offener Standards entwickelt werden, um für einige, möglichst große Kompatibilität zu sorgen. Die Blink-Entwickler gehen davon aus, dass die neue Rendering-Engine dem Ökosystem Web helfen und für mehr Innovation sorgen wird.

Keine Herstellerpräfixe

Auf Herstellerpräfixe wird Blink verzichten, denn es habe sich gezeigt, dass dieses Vorgehen dem Web schadet. Viele Webentwickler begnügen sich damit, einzelne Herstellerpräfixe - vor allem -webkit - zu unterstützen und verzichten auf entsprechende Standardvarianten, so dass ihre Websites nur in wenigen Browsern wie gewünscht funktionieren, obwohl andere Browser die gleichen Funktionen bieten.

Blink soll daher lediglich die heute von Webkit unterstützten Präfixe verwenden, bis diese durch die jeweiligen Standardversionen ersetzt werden können. Einen eigenen Präfix wie -chrome für neue Funktionen wird Blink nicht erhalten.

Stattdessen will Google neue Funktionen von Anfang an ohne Präfix unterstützen, ohne diese aber in der Standardeinstellung zu aktivieren. Wer sie nutzen will, kann sie mit dem Schalter "enable experimental web platform features", der unter about:flags in Chrome zu finden ist, aktivieren. Mozilla geht einen ähnlichen Weg.

Das Chromium Features Dashboard gibt einen Überblick, wie Google die Entwicklung neuer Funktionen einschätzt und wie entschieden wird, wann eine neue Funktion standardmäßig aktiviert wird. Dabei gilt: Es sollte zwei andere Browser geben, die mindestens in ihren Entwicklerzweigen eine Neuerung auf interoperable Art und Weise unterstützen. Zudem muss die zuständige Standardisierungsorganisation, beispielsweise das W3C, eine Funktion als reif für Implementierungen deklariert haben. In seltenen Fällen werde man von diesen strikten Regeln aber durchaus abweichen, so Google.

Blink ist Open Source

Blink wird als Open Source entwickelt. Googles neue Rendering-Engine ist Teil des Chromium-Projekts, der Open-Source-Version von Googles Browser Chrome. Jeder soll sich an dem Projekt beteiligen können. Der Blink-Code steht ab sofort via Git und SVN für Entwickler bereit. Noch erfordert es allerdings unnötig viel Handarbeit, um Chromium mit Blink aus dem Quelltext zu erzeugen. Das soll sich in den kommenden Tagen ändern.

Positive Reaktionen auf Blink

Opera war ganz offenbar schon vorab über Googles Pläne informiert. Vermutlich waren sie ein Grund, warum sich Opera dafür entschied, von der eigenen Rendering-Engine Presto auf Webkit umzusteigen und dabei auf Googles Variante mit V8 zu setzen. Bei Mozilla zeigt man sich über die Entwickler erfreut. "Mit einem Wimpernschlag ('Blink of an Eye') sei das Argument, jeder verwendet Webkit, verschwunden", twittert Mozilla-Entwickler Chris Heilmann. Ähnlich argumentiert auch Mozilla-Entwickler Robert O'Callahan: Ab sofort reiche es nicht mehr aus, nur für Webkit zu entwickeln. O'Callahan macht sich aber darüber Sorgen, wie sich Blink auf Apple auswirken wird. Safari hinke anderen Browsern schon heute hinterher, obwohl Google das Projekt bislang vorangetrieben habe.

 Blink statt Webkit: Google entwickelt eigene Rendering-Engine für Chrome
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

IrgendeinNutzer 08. Apr 2013

Also gewusst hatte ich das nicht.

der kleine boss 07. Apr 2013

ja, das geht prima mit einer "maus", damit klickst du auf den tab, den du haben willst...

GodsBoss 05. Apr 2013

Der Gedanke dahinter war folgender: Da ein Standard erst endgültig verabschiedet wird...

txt.file 05. Apr 2013

Erster Absatz = Trolling Dann hatte ich keine Lust mehr zu lesen

megaseppl 05. Apr 2013

Kannst Du das irgendwie belegen? In sämtlichen Benchmarks (auch wenn ich da nicht allzu...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /