Abo
  • IT-Karriere:

Blink Home: Amazon übernimmt Anbieter von Überwachungskameras

Laut einem Medienbericht hat Amazon 90 Millionen US-Dollar für einen Anbieter von Heimüberwachungskameras gezahlt. Die Kameras von Blink sollen zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien betrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blink Kamera
Blink Kamera (Bild: Blink)

Amazon hat für 90 Millionen US-Dollar Blink, einen Anbieter von energiesparenden Heimüberwachungskameras, gekauft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Blink hatte die Übernahme am 21. Dezember 2017 in seinem Blog bekanntgegeben, allerdings ohne Details zu nennen:

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Ingolstadt

"Wir freuen uns bekannt zu geben, dass Blink von Amazon übernommen wurde. Wenn Sie eines unserer Systeme besitzen, ändert sich zunächst nichts. Wir werden weiterhin unter dem Dach von Amazon agieren."

Der Eigner von Blink war Immedia Semiconductor, zu dem der Hersteller als Tochterunternehmen gehörte. Zu den Investoren von Blink zählten Flybridge Capital Partners, Comcast Ventures, Baker Capital und Dot Capital.

Blink bietet kabellose Heimüberwachungskameras, die laut Hersteller für zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien (1,5 Volt) laufen sollen. Andere Kameras in dem Bereich erfordern oft eine Verbindung zum Stromnetz. Auch eine Klingel- und Videosprechanlage gehört zum Angebot von Blink.

Amazon wurde laut Reuters auf das Unternehmen aufmerksam, weil die Kundennachfrage für Blink-Produkte sehr hoch war. Das führte zu den erfolgreichen Übernahmeverhandlungen.

Reuters erwartet, dass Amazon die Technik von Blink in seinen eigenen Produkten wie der Amazon Cloud Cam Indoor Security Camera einsetzt. Das Gerät gibt es bisher nur in den USA.

Amazon hatte zuvor das 3D-Start-up Body Labs gekauft und den Kauf am 4. Oktober 2017 auf seiner Website bekannt gegeben. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Onlinemagazin Techcrunch aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, soll der Kaufpreis zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar gelegen haben. Ein Amazon-Sprecher hat auf Anfrage von Techcrunch die Übernahme nicht kommentiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 469,00€

berritorre 14. Feb 2018

Wie kann man etwas empfehlen, wenn man es nicht gelesen hat? ;-)

berritorre 14. Feb 2018

Eben, genau deswegen sagte ich ja, so ein halber Tag filmen ist für zwei AA-Batterien...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /