Abo
  • Services:

Blink Home: Amazon übernimmt Anbieter von Überwachungskameras

Laut einem Medienbericht hat Amazon 90 Millionen US-Dollar für einen Anbieter von Heimüberwachungskameras gezahlt. Die Kameras von Blink sollen zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien betrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blink Kamera
Blink Kamera (Bild: Blink)

Amazon hat für 90 Millionen US-Dollar Blink, einen Anbieter von energiesparenden Heimüberwachungskameras, gekauft. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Blink hatte die Übernahme am 21. Dezember 2017 in seinem Blog bekanntgegeben, allerdings ohne Details zu nennen:

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Wir freuen uns bekannt zu geben, dass Blink von Amazon übernommen wurde. Wenn Sie eines unserer Systeme besitzen, ändert sich zunächst nichts. Wir werden weiterhin unter dem Dach von Amazon agieren."

Der Eigner von Blink war Immedia Semiconductor, zu dem der Hersteller als Tochterunternehmen gehörte. Zu den Investoren von Blink zählten Flybridge Capital Partners, Comcast Ventures, Baker Capital und Dot Capital.

Blink bietet kabellose Heimüberwachungskameras, die laut Hersteller für zwei Jahre mit zwei AA-Lithium-Batterien (1,5 Volt) laufen sollen. Andere Kameras in dem Bereich erfordern oft eine Verbindung zum Stromnetz. Auch eine Klingel- und Videosprechanlage gehört zum Angebot von Blink.

Amazon wurde laut Reuters auf das Unternehmen aufmerksam, weil die Kundennachfrage für Blink-Produkte sehr hoch war. Das führte zu den erfolgreichen Übernahmeverhandlungen.

Reuters erwartet, dass Amazon die Technik von Blink in seinen eigenen Produkten wie der Amazon Cloud Cam Indoor Security Camera einsetzt. Das Gerät gibt es bisher nur in den USA.

Amazon hatte zuvor das 3D-Start-up Body Labs gekauft und den Kauf am 4. Oktober 2017 auf seiner Website bekannt gegeben. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. Wie das Onlinemagazin Techcrunch aus unternehmensnahen Kreisen erfahren hat, soll der Kaufpreis zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar gelegen haben. Ein Amazon-Sprecher hat auf Anfrage von Techcrunch die Übernahme nicht kommentiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 36,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

berritorre 14. Feb 2018

Wie kann man etwas empfehlen, wenn man es nicht gelesen hat? ;-)

berritorre 14. Feb 2018

Eben, genau deswegen sagte ich ja, so ein halber Tag filmen ist für zwei AA-Batterien...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /