Abo
  • Services:

Blink: Die Foto-App mit dem Kurzzeitgedächtnis

Mit der Kamera-App Blink sollen verpasste Schnappschüsse der Vergangenheit angehören. Das Programm nimmt vor und nach dem Auslösen eine Reihe von Fotos auf, aus denen der Nutzer dann das beste Bild auswählen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Blink sollen keine Schnappschüsse mehr verpasst werden.
Mit Blink sollen keine Schnappschüsse mehr verpasst werden. (Bild: Microsoft Research)

Microsoft Research hat die Kamera-App Blink für Smartphones mit Windows Phone 8 vorgestellt. Mit einem intelligenten Serienbildmodus kann das Programm schon Fotos aufnehmen, bevor der Anwender den Auslöseknopf drückt.

  • Nachdem das Foto mit Blink geschossen wurde, kann der Nutzer aus einer Reihe von Serienbildaufnahmen auswählen. Diese entstehen sowohl vor als auch nach dem eigentlichen Auslösevorgang. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Qualität der Blink-Fotos ist allerdings eher bescheiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Vergleich zu den Fotos, die mit der normalen Kamera-App aufgenommen wurden, ist die Auflösung geringer. Helle Stellen haben zudem einen zu starken Kontrast. (Screenshot: Golem.de)
Nachdem das Foto mit Blink geschossen wurde, kann der Nutzer aus einer Reihe von Serienbildaufnahmen auswählen. Diese entstehen sowohl vor als auch nach dem eigentlichen Auslösevorgang. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Um dies zu realisieren, hat die App ein Kurzzeitgedächtnis, wie Michael Cohen, leitender Forscher der Interactive Visual Media Group bei Microsoft Research Redmond, erklärt. "Sobald Sie Blink starten, sieht es, was Sie sehen. Blink hat ein Kurzzeitgedächtnis von ungefähr einer halben Sekunde. Wenn Sie den Auslöseknopf drücken, 'erinnert' es sich an das, was gerade passiert ist", so Cohen.

Zusätzlich macht die App nach dem Auslösen etwa eine Sekunde lang weitere Aufnahmen. Anstelle nur eines Schnappschusses hat der Anwender nach dem Fotografiervorgang schließlich über 10 Bilder, die einen Zeitraum von fast zwei Sekunden rund um den eigentlichen Auslösemoment abdecken. Aus ihnen kann der Nutzer das beste Bild aussuchen. Verwackelte Aufnahmen sollen durch Bildstabilisationstechniken vermieden werden.

Auflösung und Qualität der Fotos schlechter

Die mit Blink aufgenommenen Fotos haben allerdings nicht die maximal mögliche Kameraauflösung. Bei unserem Testgerät, einem Windows Phone 8X von HTC, nimmt Blink Fotos mit einer Auflösung von lediglich 1.280 x 720 Pixeln auf, eine höhere Auflösung kann nicht eingestellt werden. Die normale Kamera-App des HTC-Smartphones hat zum Vergleich als Standardauflösung 3.264 x 1.836 Pixel. Dementsprechend schneiden die Blink-Fotos qualitativ schlechter ab als die mit der eigentlichen Kamera-App aufgenommenen Bilder.

Cohen und seine Kollegen arbeiten bereits seit längerem an der Technik, die hinter Blink steht. Nach eigenen Angaben kam ihnen im Jahr 2005 die Idee, dass in Zukunft nicht mehr nur ein Moment aufgenommen werden soll, sondern ein ganzer Zeitbereich.

Erinnerungen an Bestpic-Funktion von Sony Ericsson

Nutzern von Sony-Ericsson-Handys dürfte diese Funktion allerdings bekannt vorkommen: Der japanische Hersteller hat bereits vor über fünf Jahren einige seiner Mobiltelefone mit der sogenannten Bestpic-Funktion ausgerüstet. Damit macht das Handy bereits unbemerkt Bilder, sobald der Finger auf den Auslöser gelegt wird. Nach dem Auslösevorgang werden weitere Bilder gemacht. Am Ende hat der Nutzer wie bei Blink die Auswahl aus mehreren Fotos von vor und nach dem eigentlichen Auslösemoment.

Blink kann kostenlos über Microsofts Windows Phone Store für Smartphones mit Windows Phone 8 heruntergeladen werden. Eine Version für Smartphones mit Windows Phone 7.x wird nicht angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

DigiManiac 08. Feb 2013

Die E-100RS von Olympus aus dem Jahr 2000 hatte bereits die Funktion, dass die ersten...

kain 07. Feb 2013

Mal ganz im ernst. Das ist nicht euer Ernst, oder? Ist schon wieder April? Das ist ja...

Nephtys 07. Feb 2013

In dem Fall liegt es aber nicht am Arbeitsspeicher selbst, sondern an den Kameramodulen...

Endwickler 07. Feb 2013

Das Tolle daran ist, dass diese Software sieht, was du siehst und nicht das, wohin die...

volkerswelt 07. Feb 2013

Das war jetzt aber nicht sarkastisch. *schwör* Hatte es gerade mal ausprobiert. Nur fehlt...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /