Abo
  • Services:

Blinder Fahrer: Googles selbstfahrendes Auto als neue Freiheit

Ein fast blinder Fahrer mit Fastfood hinter dem Steuer - Google hat ein neues Video von seinem selbstfahrenden Auto veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der fast blinde Steve Mahan auf dem Fahrersitz des Google-Roboterautos
Der fast blinde Steve Mahan auf dem Fahrersitz des Google-Roboterautos (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google-Mitarbeiter arbeiten weiter an einem selbstfahrenden Auto. Der robotische Toyota Prius hat mittlerweile 200.000 Meilen hinter sich, umgerechnet fast 322.000 km. Bei einer weiteren Testfahrt lud das Google-Team den sehbehinderten Steve Mahan ein, auf dem Fahrersitz Platz zu nehmen. Auf Google+ weist Google-Chef Larry Page darauf hin, dass Mahan der erste User ("User #1") ist, der während einer Testfahrt auf dem Fahrersitz saß.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Mahans Sehfähigkeit ist um 95 Prozent gesunken, auf dem Fahrersitz ertappte er sich trotz des Autopiloten und der mitfahrenden Google-Mitarbeiter dabei, sich an einem Stoppschild umschauen zu wollen. Mit dem veröffentlichten Video will Google zeigen, welche neuen Möglichkeiten und Freiheiten ein robotisches Auto blinden und sehbehinderten Menschen bieten könnte, da es sie mobiler macht.

 
Video: Steve Mahan in Googles selbstfahrendem Auto

Noch ist die Technik aber im Experimentierstadium. Googles Auto fuhr - als Teil eines technischen Versuchs - eine vorher sorgsam ausgewählte Route in einem Vorstadtgebiet mit eher ruhigem Straßenverkehr entlang. Dabei ging es auch durch den Drive-in einer Fast-Food-Kette.

Google hat sein selbstfahrendes Auto erstmals 2010 vorgestellt und will Autofahren damit sicherer, entspannender und effizienter machen. Ausgerechnet das Testauto war allerdings bereits in einen Unfall verwickelt, dabei wurde es aber wohl von einem Menschen und nicht durch die Elektronik gefahren. Das Auto hat vom US-Staat Nevada eine Sonderzulassung erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

IrgendeinNutzer 03. Apr 2012

"Such dir was aus. Im übrigen will Foxconn derzeit mehrere tausend neue Arbeiter...

Phreeze 02. Apr 2012

interessant wär also diese Situation: http://g.co/maps/8hgjb ;)

cHaOs667 02. Apr 2012

Gerade im Rhein-Main Gebiet gibt es durch das hervorragende ÖPNV Netz überhaupt keinen...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2012

Bitte mit Turbo Boost und Super Pursuit Mode! Dazu bitte Kugel und Sprengstoffsicher. Und...

glamolium 31. Mär 2012

Viel interessanter als dass die Technik ausfällt finde ich ja die Frage, ob ihre...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /