Abo
  • Services:
Anzeige
Blincam macht fünf Megapixel große Fotos.
Blincam macht fünf Megapixel große Fotos. (Bild: Blincam)

Blincam: Brillenkamera löst beim Blinzeln aus

Blincam macht fünf Megapixel große Fotos.
Blincam macht fünf Megapixel große Fotos. (Bild: Blincam)

Die Kamerabrille Blincam zum Nachrüsten gewöhnlicher Brillen arbeitet wie die Fotofunktion von Google Glass: Durch einfaches Zwinkern wird ein Bild gemacht. Per Crowdfunding wurde die für die Serienproduktion erforderliche Summe bereits eingeworben.

Einmal blinzeln und das Foto ist nach Angaben des japanischen Startups Blincam im Kasten. Die Kamera wird an einem Brillenbügel befestigt und soll feststellen, wenn der Nutzer blinzelt. Dann wird automatisch ein Foto gemacht. Das finale Produkt, das nach der Crowdfunding-Kampagne gebaut werden soll, kann eine Verbindung zu einem iOS- oder Android-Gerät aufbauen und das Bildmaterial aufs Smartphone spielen.

Anzeige
  • Blincam (Bild: Blincam)
  • Blincam (Bild: Blincam)
Blincam (Bild: Blincam)

Durch einen eingebauten Lautsprecher gibt es beim Fotografieren auch ein Auslösegeräusch. Die Kamera verfügt über eine Halterung, mit der sie am Brillenbügel befestigt werden kann. Über Micro-USB wird ihr Akku wiederaufgeladen. Ein interner Speicher von 32 GByte sollte für zahlreiche Fotos reichen. Die Blincam macht mit ihrem CMOS-Sensor fünf Megapixel große Fotos.

Nach Herstellerangaben gibt es bereits einen funktionsfähigen Prototyp der Blincam. Ab Dezember 2016 sollen die ersten Unterstützer die Kamera in den Händen halten. Sie kostet 18.000 Yen, also etwa 150 Euro, und wiegt 25 Gramm.

Umstrittene Kamerabrillen

Kamerabrillen wie Google Glass oder Blincam sind umstritten. Datenschützer sorgen sich um die Privatsphäre von Menschen, die oft nicht erkennen können, dass sie fotografiert werden. Ende 2014 beschlossen die Motion Picture Association of America (MPAA) und die National Association of Theatre Owners ein Verbot von Wearables während Filmvorführungen in US-Kinos. Auch tätliche Angriffe gab es bereits. Glass-Träger wurden als "Glassholes" bezeichnet, weil sie sich rücksichtslos verhielten. Dabei dürften sich Glass-Gegner insbesondere an der Möglichkeit stören, dass relativ unbemerkt Videos mit der Brille gemacht werden können.


eye home zur Startseite
hjp 26. Jul 2016

Unauffällig Fotos machen zu können, ist sicher eine Motivation. Dabei geht es wohl...

hjp 26. Jul 2016

Nicht nur dort. Insgesamt wird 3 mal "geblinzelt" aber nur 1 mal "gezwinkert".

Moe479 25. Jul 2016

kameras in brillengestelle zu integrieren ist schon sehr lange möglich, brauchbare ar...

Niaxa 25. Jul 2016

Prollaffen, die jetzt wieder alles und jeden verprügeln wollen und anschließend ne Menge...

FunnyGuy 25. Jul 2016

bei der Ausstattung und Abmessungen ist man ja eher konservativ unterwegs....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  2. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  3. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  4. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  5. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  6. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  7. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  8. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  9. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  10. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Was genau ist hier das Besondere?

    LordValen | 10:54

  2. Re: In anderen Worten

    Brim | 10:49

  3. Re: Endlich neue Bugs

    Evron | 10:39

  4. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    Evron | 10:37

  5. Überschrift sollte lauten - Asus erneuert Mobilen...

    derdiedas | 10:27


  1. 10:37

  2. 13:30

  3. 12:14

  4. 11:43

  5. 10:51

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel