Bleujour Kubb und Octo: Mini-PCs im Würfelformat bekommen neue CPUs

Kubb und Octo des französischen Herstellers Bleujour sind sowohl kleine PCs als auch Designobjekte. Nun gibt es sie mit Intels Tiger Lake.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kubb kommt im Würfelgehäuse.
Der Kubb kommt im Würfelgehäuse. (Bild: Bleujour)

Der französische Hersteller von Mini-PCs Bleujour hat neue Versionen des Kubb und des Octo vorgestellt. Beide PCs sollen künftig auch mit Intels Tiger-Lake-SoCs gekauft werden können. Die Mini-PCs sind kompakt und legen Wert auf Design. Entsprechend gibt es den Kubb etwa in einem Holzwürfelgehäuse, während der Octo mit rauer, steinartiger Textur bestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (m/w/d)
    Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Berlin
  2. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Prozessor-Upgrade ist gerade beim Kubb eine sinnvolle Ergänzung, da das System zuvor nur mit älteren Intel-SoCs der achten Generation Coffee Lake bestellt werden konnte. Zur Auswahl stehen etwa der Core i3-1115G4, der Core i5-1135G7 oder der Core i7-1165G7. Dazu kommen 8 GByte DDR4-SDRAM, der laut Hersteller über zwei SO-DIMM-Slots erweitert werden kann.

Zwei SO-DIMM-Slots

Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD und beim Kubb optional für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk. Der Octo ist dafür mit 2,5-Gbit-Ethernet-Netzwerkkarte ausgestattet, während beim Kubb Gigabit Ethernet zum Einsatz kommt. Auch eine Drahtlosverbindung ist per 802.11ax möglich (Wi-Fi 6).

Der Kubb verwendet ein Würfelgehäuse mit jeweils 11,9 cm Kantenlänge. Der Octo ist nicht ganz so symmetrisch angeordnet, aber immer noch recht klein: Er misst 12 x 13 x 6,4 cm. Beide Geräte werden aktiv gekühlt. Es gibt aber auch eine Variante des Kubb, die komplett ohne Lüfter auskommt und ansonsten identische Hardware verwendet.

  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aus dem Gehäuse des Kubb ragen insgesamt sechs USB-A-Anschlüsse heraus. Davon zwei mit USB-3.2-Gen1-Geschwindigkeit und vier 2.0-Ports. Dazu kommen ein USB-C-Port mit Thunderbolt 4, HDMI 2.0a, und eine Klinkenbuchse. Der Octo hat zwei USB-A-Ports mit 3.2-Gen2-Geschwindigkeit, USB-A-2.0, zwei Thunderbolt-4-Buchsen und zwei HDMI 2.0b-Ports zu bieten.

Der Kubb Gen 11 kann auf der Herstellerseite direkt bestellt werden. Das System startet ohne Betriebssystem bei 640 Euro und ist in diversen Farben und Materialien erhältlich. Den Octo Gen11 gibt es ab 535 Euro in zwei Farben zu kaufen. Bleujour bietet auch eine Version mit vPro-CPUs an, die ab 850 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /