Bleujour Kubb und Octo: Mini-PCs im Würfelformat bekommen neue CPUs

Kubb und Octo des französischen Herstellers Bleujour sind sowohl kleine PCs als auch Designobjekte. Nun gibt es sie mit Intels Tiger Lake.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kubb kommt im Würfelgehäuse.
Der Kubb kommt im Würfelgehäuse. (Bild: Bleujour)

Der französische Hersteller von Mini-PCs Bleujour hat neue Versionen des Kubb und des Octo vorgestellt. Beide PCs sollen künftig auch mit Intels Tiger-Lake-SoCs gekauft werden können. Die Mini-PCs sind kompakt und legen Wert auf Design. Entsprechend gibt es den Kubb etwa in einem Holzwürfelgehäuse, während der Octo mit rauer, steinartiger Textur bestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
  2. Mitarbeiter Arbeitszeitmanagement / Projektleitung (w/m/d)
    Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz - medbo KU, Regensburg, Parsberg, Wöllershof
Detailsuche

Das Prozessor-Upgrade ist gerade beim Kubb eine sinnvolle Ergänzung, da das System zuvor nur mit älteren Intel-SoCs der achten Generation Coffee Lake bestellt werden konnte. Zur Auswahl stehen etwa der Core i3-1115G4, der Core i5-1135G7 oder der Core i7-1165G7. Dazu kommen 8 GByte DDR4-SDRAM, der laut Hersteller über zwei SO-DIMM-Slots erweitert werden kann.

Zwei SO-DIMM-Slots

Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD und beim Kubb optional für ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk. Der Octo ist dafür mit 2,5-Gbit-Ethernet-Netzwerkkarte ausgestattet, während beim Kubb Gigabit Ethernet zum Einsatz kommt. Auch eine Drahtlosverbindung ist per 802.11ax möglich (Wi-Fi 6).

Der Kubb verwendet ein Würfelgehäuse mit jeweils 11,9 cm Kantenlänge. Der Octo ist nicht ganz so symmetrisch angeordnet, aber immer noch recht klein: Er misst 12 x 13 x 6,4 cm. Beide Geräte werden aktiv gekühlt. Es gibt aber auch eine Variante des Kubb, die komplett ohne Lüfter auskommt und ansonsten identische Hardware verwendet.

  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
  • Bleujour Kubb (Bild: Bleujour)
Bleujour Octo (Bild: Bleujour)
Neuer Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)

Aus dem Gehäuse des Kubb ragen insgesamt sechs USB-A-Anschlüsse heraus. Davon zwei mit USB-3.2-Gen1-Geschwindigkeit und vier 2.0-Ports. Dazu kommen ein USB-C-Port mit Thunderbolt 4, HDMI 2.0a, und eine Klinkenbuchse. Der Octo hat zwei USB-A-Ports mit 3.2-Gen2-Geschwindigkeit, USB-A-2.0, zwei Thunderbolt-4-Buchsen und zwei HDMI 2.0b-Ports zu bieten.

Der Kubb Gen 11 kann auf der Herstellerseite direkt bestellt werden. Das System startet ohne Betriebssystem bei 640 Euro und ist in diversen Farben und Materialien erhältlich. Den Octo Gen11 gibt es ab 535 Euro in zwei Farben zu kaufen. Bleujour bietet auch eine Version mit vPro-CPUs an, die ab 850 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

lost_bit 09. Jun 2021 / Themenstart

Scheint als wenn das die Vorderseite und nicht die Rückseite ist, oder?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /