Abo
  • Services:

BlessU-2: Roboter spendet Segen

Der Roboter Bless U gibt dem Begriff Deus Ex Machina eine ganz neue Bedeutung. Er erteilt Gläubigen den Segen - und nimmt dafür sogar Wünsche entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
BlessU-2: Der Roboter babbelt Hessisch.
BlessU-2: Der Roboter babbelt Hessisch. (Bild: EKHN/Screenshot: Golem.de)

"Geh hin im Frieden Gottes!" Gesprochen wird dieser Segen nicht von einem Mann Gottes, sondern von einem Roboter. Er ist Teil der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

BlessU-2 ist ein 1,8 Meter großer humanoider Roboter. Augen und Augenbrauen sind beweglich, sein Mund ist ein kleiner Bildschirm - so kann er ein wenig Mimik darstellen. Er hat bewegliche Arme und Hände, um segnen zu können: In jeder Hand ist eine Lampe angebracht, was die optische Wirkung des Segens verstärkt, wenn er die Hände öffnet.

Der Segen wird per Touchscreen bestellt

Bedient wird der Roboter über einen Touchscreen, der in den Torso eingelassen ist. Darüber kann sich der Segensuchende seinen Segen zusammenstellen. So kann er wählen, ob er sich von einer weiblichen oder einer männlichen Stimme segnen lassen möchte und welchem Zweck der Segen dienen soll, etwa zur Ermutigung.

Der Roboter wählt dann einen passenden Bibelspruch aus und spendet den Segen - in verschiedenen Sprachen: Der Roboter beherrscht sieben Sprachen, unter anderem babbelt er Hessisch. Wer möchte, kann sich den Segen anschließend auch ausdrucken lassen.

Wird die Religion automatisiert?

Gebaut hat den Roboter Alexander Wiedekind-Klein, ein Medienkünstler und Roboterkonstrukteur. In Auftrag gegeben wurde das Projekt von der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zu den Festlichkeiten zur Reformation. Mit der Installation will die EKHN zum Nachdenken über Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) anregen: "Was passiert, wenn traditionsreiche liturgische Handlungen der Kirche auf eine zunehmend automatisierte und digitalisierte Welt treffen?"

In Wittenberg begeht die evangelische Kirche in diesem Jahr das 500. Jubiläum der Reformation, die damit begann, dass Martin Luther seine 95 kirchenkritischen Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche schlug. Die Reformation krempelte in den darauffolgenden Jahren die Welt komplett um. Das werden Roboter, Automatisierung und KI mutmaßlich auch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LewxX 01. Jun 2017

Also ob, wo denn?

slead 31. Mai 2017

Da fällt mir Reverend Lionel Preacherbot ein http://images2.wikia.nocookie.net/en...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /