Blenderbot 3: Metas Chatbot äußert antisemitische Verschwörungen

Eigentlich wollte Meta verhindern, dass sein Chatbot endet wie Microsofts Tay - nach wenigen Tagen aber macht Blenderbot 3 antisemitische Bemerkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chatbot + Internet = nicht gut
Chatbot + Internet = nicht gut (Bild: Meta)

Metas KI-Chatbot Blenderbot 3 hat bereits kurz nach seinem Start angefangen, Verschwörungstheorien zu äußern. Wie Bloomberg berichtet, behauptete der Chatbot in Gesprächen unter anderem, dass Donald Trump die Wahl 2020 gewonnen habe und "für immer" Präsident sei.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Ebenfalls äußerte der KI-Bot, dass es "nicht unwahrscheinlich" sei, dass Personen jüdischen Glaubens die Wirtschaft kontrollierten. Derartige Behauptungen sind Teil eines jahrhundertealten antisemitischen Verschwörungsglaubens.

Damit scheint Blenderbot 3 ein ähnliches Schicksal zu ereilen wie Microsofts Chatbot Tay im Jahr 2016. Tay hatte nach kurzer Zeit seine Vorliebe für Adolf Hitler kundgetan und rassistische sowie frauenfeindliche Kommentare von sich gegeben.

Blenderbot 3 sollte besser gegen Missbrauch geschützt sein

Eigentlich wollte Meta ein derartiges Verhalten bei Blenderbot 3 durch verschiedene Schutzmaßnahmen verhindern oder zumindest eindämmen. Das Unternehmen hatte zudem wohl gehofft, dass die meisten Nutzer, die mit Blenderbot 3 Unterhaltungen führen, tatsächlich an der Weiterentwicklung interessiert seien.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erfahrungsgemäß führen derartige Chatbots aber zu regelrechten Wettbewerben, wie schnell die KI zu unpassenden Äußerungen getrieben werden kann. Meta lässt Nutzer von Blenderbot 3 eine Hinweisbox bestätigen, in der sie sich dazu verpflichten, die KI nicht zu solchen Äußerungen zu provozieren. Dies verhindert ein derartiges Verhalten natürlich nicht.

Konsistent sind die Antworten von Blenderbot 3 nicht: In Unterhaltungen mit Bloomberg soll die KI sich für den US-Präsidenten Joseph Biden ausgesprochen haben, in weiteren für den linken US-Senator und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders. Meta-CEO Mark Zuckerberg soll der Chatbot als "gruselig und manipulativ" bezeichnet haben.

In Deutschland ist Blenderbot 3 nicht nutzbar

Nutzer von Blenderbot 3 können unpassende Äußerungen melden, damit Meta den Chatbot verbessern kann. Wie lange das Unternehmen den Bot noch online lässt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Bislang ist Blenderbot 3 nur in den USA verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drtechno 11. Aug 2022 / Themenstart

Also sollte eine Maschine/KI so programmiert, dass sie vorsätzlich Gesetze bricht? Und...

Rasczak 11. Aug 2022 / Themenstart

Um das ganze differenzierter betrachten zu können? Ist einfacher wenn man auf...

mhstar 11. Aug 2022 / Themenstart

Finde es auch amüsant, wenn man schreibt, dass die KI in kürzester Zeit eine "Vorliebe...

mussichmalloswe... 10. Aug 2022 / Themenstart

Was wiederum zu der irrigen Annahme führt das die Wahlen manipuliert sein müssen. "Kurz...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

  3. Dating: Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale
    Dating
    Rund 800 Kündigungen bei Parship durch Verbraucherzentrale

    Parship sieht keine Kündigungswelle, aber macht auch keine Angaben zur Anzahl seiner zahlenden Mitglieder. Fest steht aber: Wer nicht zahlt, darf nicht daten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /