Blender, Tesla, Microsoft: 315 Milliarden US-Dollar Gewinn, 0 US-Dollar Steuern

Was am 4. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Blender, Tesla, Microsoft: 315 Milliarden US-Dollar Gewinn, 0 US-Dollar Steuern
(Bild: Pixy.org)

Blender veröffentlicht neues LTS-Release: Die freie 3D-Grafiksuite Blender ist in Version 2.93 erschienen. Dabei handelt es sich erneut um eine Version mit Langzeitpflege. Die Beteiligten haben den Editor für Geometrien überarbeitet, das Sculpting verbessert oder auch ein Werkzeug für Line-Art integriert. (sg)

Stellenmarkt
  1. Business Analystin / Business Analyst Reporting (m/w/d)
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
Detailsuche

Alibabas Browser verfolgt Nutzer: Der Sicherheitsforscher Gabi Cirlig hat herausgefunden, dass der UCBrowser, der zum Cloud-Konzern Alibaba gehört, jede Webseite aufzeichnet, die Nutzer besuchen. Das bestätigen auch Recherchen des Magazins Forbes. Darüber hinaus bekommen Nutzer eine ID zugewiesen. So lässt sich ein individuelles Profil der Nutzer erstellen. (sg)

Spezifikationen von NVMe 2.0 veröffentlicht: Mit der Revision NVMe 2.0 erhält das Protokoll diverse neue Funktionen, darunter Zoned Namespaces (ZNS) für SSDs und das Endurance Group Management, um einzelne Partitionen mit eigenem Wear-Leveling-Status zu kreieren. (ms)

Tesla verliert in China: Im Mai verkaufte der US-Elektroautohersteller Tesla in China nur 9.800 Fahrzeuge. Das entspricht einem Rückgang um rund 62 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsblatt berichtet. Der Aktienkurs fiel daraufhin um fünf Prozent. China ist der wichtigste Markt für Tesla. Zuletzt wurde das Unternehmen dort jedoch wegen Qualitäts- und Serviceproblemen heftig kritisiert. (wp)

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

315 Milliarden US-Dollar - Microsofts legaler Steuerbetrug: Eine irische Tochtergesellschaft von Microsoft erzielte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 315 Milliarden US-Dollar, zahlte jedoch keine Körperschaftssteuer, da sie für Steuerzwecke auf den Bermudas "ansässig" ist. Das berichtet der britische Guardian unter Berufung auf Angaben Microsofts beim irischen Handelsregister. Der von Microsoft Round Island One erwirtschaftete Gewinn entspricht fast drei Vierteln des irischen Bruttoinlandsprodukts. Die Tochtergesellschaft zieht weltweit Lizenzgebühren für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Microsoft-Software ein. (asa)

Weiteres Datenleck bei Corona-Testzentren: Die Forschergruppe Zerforschung hat erneut Sicherheitslücken bei mehreren Corona-Testzentren aus Berlin, Ravensburg und München entdeckt. Insgesamt konnten mehr als 80.000 Corona-Tests inklusive persönlicher Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer abgerufen werden. Betroffen waren vier unterschiedliche Testzentrumsfirmen unter den Domains corona-gurgeln.de, coronatest-rv.de, testcenter.berlin und rapidtestberlin.de.
Bereits zuvor hatte Zerforschung zwei umfangreiche Datenlecks in verschiedenen Corona-Testzentren aufgedeckt. (mtr)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  3. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

chefin 07. Jun 2021 / Themenstart

Mich würde es mal interessieren wie die Menschen reagieren, würde man jedes Produkt im...

DX12forWin311 05. Jun 2021 / Themenstart

Genau, nur Neid. Wozu sollten Unternehmen da Steuern bezahlen, wo sie Umsatz...

Plumpaquatsch 05. Jun 2021 / Themenstart

Ok, valide. Ich habe so wenig, da können die anderen einfach Zahlen bis Sie schwarz...

demon driver 04. Jun 2021 / Themenstart

Das ist ja noch nicht alles Tesla hat in gewohnt arroganter Manier die Kritik der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /