Abo
  • Services:
Anzeige
Unter dem Namen Project Gooseberry soll der fünfte Open-Source-Film der Blender Foundation entwickelt werden.
Unter dem Namen Project Gooseberry soll der fünfte Open-Source-Film der Blender Foundation entwickelt werden. (Bild: David Revoy/CC-BY)

Blender Foundation: Projekt Gooseberry erzählt von einem Schaf

Größeres Budget, längere Entwicklungszeit und eine weltweite Kooperation: Der fünfte Film der Blender Foundation soll der längste bisher werden - und erzählt die Geschichte eines Schafs.

Anzeige

Über Sponsoren und eine eigene Crowdfunding-Kampagne sucht die Blender Foundation Spender für das Millionenbudget ihres fünften Open-Source-Films. Die Entwicklung läuft unter dem Namen Projekt Gooseberry. Im Unterschied zum Vorgänger Tears of Steel soll der noch unbetitelte Film wieder ein reiner Animationsfilm werden. Die Produktion des Films soll im Mai 2014 beginnen. Ein Pilotfilm ist für Ende 2014 geplant. Die Premiere soll im November 2015 sein.

Die Geschichte soll von einem Schaf handeln, das zahlreiche Abenteuer bestehen muss. Zu den weiteren Charakteren, die in dem Clip gezeigt werden, gehören ein Roboterschaf, eine Raupe, ein Wolf, eine Ninja-Schildkröte und eine Art Sockenpuppe. Die Geschichte spielt am Lagerfeuer, im Weltall und im freien Fall zur Erde. Mehr wollen die Filmemacher noch nicht verraten. Für das Drehbuch sind Mathieu Auvray und Esther Wouda zuständig. Auvray soll auch Regie führen. Wouda hat bereits an Sintel mitgearbeitet, dem dritten Animationsfilm der Blender Foundation.

Insgesamt zwölf Studios sollen an dem Film mitarbeiten, die weltweit verteilt sind, von Australien über Indonesien, Indien, Israel, Argentinien, Brasilien, Costa Rica, die USA und Europa. Gleichzeitig soll das Projekt die Weiterentwicklung der für den Film verwendeten Open-Source-Werkzeuge Blender, Gimp, Krita, Inkscape und Libreoffice voranbringen. In Blender soll beispielsweise die Animation von Haaren verbessert werden.

Einen Teil der Finanzierung will die Blender Foundation über eine eigene Crowdfunding-Kampagne schaffen. Mit der Hilfe von 10.000 Anhängern sollen zunächst 500.000 Euro zusammenkommen. Mit einer Spende erhalten Interessierte Zugang zu den Materialien des Filmprojekts, etwa Konzepte oder Blender-Dateien der beteiligten Künstler. Insgesamt soll der Film mindestens 3,5 Millionen Euro kosten. Etwa 1,6 Millionen Euro kann die Blender Foundation bereits selbst aufbringen. Das Geld kommt von Sponsoren und aus Fördermitteln. Optimal wären allerdings 6 Millionen Euro, heißt es in einem Posting.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Mär 2014

Kennst du eigentlich schon den Opener von Enter the Void? Das was du da vorschlägst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. AEB GmbH, Singapur


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel