Blender: Dank Sturheit zum erfolgreichen Open-Source-Projekt

Die Sturheit von Blender-Gründer Ton Rosendaal hat wohl dazu geführt, dass Blender überhaupt erst zu dem erfolgreichen Open-Source-Projekt werden konnte, das es jetzt ist. Rosendaal ist überzeugt, das Projekt hat den Kampf mit der Industrie gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender-Gründer Ton Rosendaal
Blender-Gründer Ton Rosendaal (Bild: Jelmer de Haas Fotografie/CC-BY 4.0)

Die Anfänge der freien 3D-Grafiksuite Blender reichen mehr als 25 Jahre zurück und Projektgründer Ton Rosendaal schaut auf der diesjährigen Fosdem-Konferenz spürbar mit Stolz auf die historische Entwicklung seines Projekts. Doch dass dieses sich überhaupt zu der erfolgreichen Open-Source-Software entwickeln konnte, die es jetzt ist, liegt wohl an Rosendaals eigener Sturheit, wie er selbst in seinem Vortrag sagt. Denn Blender war nicht immer Open Source.

Mitte bis Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts experimentierte Rosendaal gemeinsam mit den Firmen, die formal die Rechte an dem Quellcode hielten, mit verschiedenen Geschäftsmodellen. Zum Höhepunkt der Dotcom-Blase sammelte das Unternehmen, zu dem Blender damals gehörte, sogar 4,5 Millionen US-Dollar Risikokapital ein, um die Software weiterzuentwickeln. Dieses Geld sei aber schon nach einem Jahr komplett "verbrannt" gewesen, wie Rosendaal sagt, und das Unternehmen ging pleite.

Rosendaal wollte sich aber nicht damit abfinden, dass die von ihm initiierte Software damit einfach nicht mehr weiterentwickelt werden kann, er wollte das Projekt weiterführen. Dazu gründete Rosendaal die Blender Foundation mit dem Ziel, 100.000 US-Dollar an Spenden zu sammeln und die Software quasi freizukaufen.

Blender freigekauft

Und hier kommt Rosendaals Sturheit ins Spiel. Damit meint er nicht etwa den Plan, Blender nicht einfach sterben zu lassen. Rosendaal sagt, dass die Möglichkeit des Freikaufens des Codes überhaupt erst durch seine Sturheit möglich geworden sei. Denn er habe sich jahrelang als Entwickler geweigert, Code von anderen Leuten in sein Projekt aufzunehmen und habe im Prinzip alles selbst geschrieben.

Damit war es extrem einfach, die Rechte an dem Code zu klären und diese eben weiterzureichen. Hätte Blender zu diesem Zeitpunkt zum Beispiel auf andere proprietäre Abhängigkeiten oder Ähnliches gesetzt, wäre das schlicht nicht möglich gewesen. Mit Hilfe der damals schon verhältnismäßig großen Blender-Community gelang es Rosendaal schließlich in nur sieben Wochen, das benötigte Geld einzusammeln und so Blender im Jahr 2002 freikaufen zu können.

Stetiger Community-Aufbau zum Gewinn

Der folgende Aufbau und die langfristige Pflege des Open-Source-Projekts seien dann zwar nicht immer einfach gewesen, für Rosendaal stand von Anfang an aber fest, dass Blender und das Projekt voll und ganz auf die Community der Nutzer ausgerichtet sein müssten. Zu Beginn habe es dann aber immer noch eine Art Trennung zwischen den Nutzern von Blender und den Entwicklern gegeben.

Rosendaal und die anderen Beteiligten haben schließlich versucht, dies durch ein extrem ambitioniertes Filmprojekt zu überwinden. Diese Erfahrung sei "interessant und seltsam gewesen", am Ende seien aber alle Beteiligten stolz auf den Film und ihre Erfahrungen gewesen. Das war der Beginn der Open Movies, die Blender auch heute noch produziert.

Mit dem sehr bekannten Kurzfilm Big Buck Bunny ist Blender dann weltweit bekannt und berühmt geworden. Es folgten viele weitere Projekte, bei denen die Software selbst immer weiter verbessert wurde.

Als letzte große Neuerung habe die Blender Foundation den Development Fund gestartet, der ähnlich wie bei der Linux-Foundation Unternehmen dazu ermutigen soll, kontinuierlich zur Weiterentwicklung der Software beizutragen. Dieser Schritt habe die jährliche Spendensumme für Blender verfünffacht und eine Vielzahl großer namhafter Unternehmen finanziert nun direkt die Weiterentwicklung von Blender. Fast 26 Jahre nach dem Start von Blender sagt Rosendaal: "Wir haben gewonnen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 05. Feb 2020

Bis vor kurzem war Blender tatsächlich ziemlich ungewöhnlich von der Bedienung, wenn man...

janoP 05. Feb 2020

Bei mir gibts gleich beim Starten erst mal nen Segmentation Fault. Resolve scheint da...

Hotohori 03. Feb 2020

Naja, war klar, dass das Ganze ein paar Haken hat und keine reine Erfolgsgeschichte ist...

jose.ramirez 03. Feb 2020

Nunja, wenn in der Firma angestellt waren besiten die ja kein Recht auf ihren Code.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /