• IT-Karriere:
  • Services:

Blender: Dank Sturheit zum erfolgreichen Open-Source-Projekt

Die Sturheit von Blender-Gründer Ton Rosendaal hat wohl dazu geführt, dass Blender überhaupt erst zu dem erfolgreichen Open-Source-Projekt werden konnte, das es jetzt ist. Rosendaal ist überzeugt, das Projekt hat den Kampf mit der Industrie gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender-Gründer Ton Rosendaal
Blender-Gründer Ton Rosendaal (Bild: Jelmer de Haas Fotografie/CC-BY 4.0)

Die Anfänge der freien 3D-Grafiksuite Blender reichen mehr als 25 Jahre zurück und Projektgründer Ton Rosendaal schaut auf der diesjährigen Fosdem-Konferenz spürbar mit Stolz auf die historische Entwicklung seines Projekts. Doch dass dieses sich überhaupt zu der erfolgreichen Open-Source-Software entwickeln konnte, die es jetzt ist, liegt wohl an Rosendaals eigener Sturheit, wie er selbst in seinem Vortrag sagt. Denn Blender war nicht immer Open Source.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Mitte bis Ende der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts experimentierte Rosendaal gemeinsam mit den Firmen, die formal die Rechte an dem Quellcode hielten, mit verschiedenen Geschäftsmodellen. Zum Höhepunkt der Dotcom-Blase sammelte das Unternehmen, zu dem Blender damals gehörte, sogar 4,5 Millionen US-Dollar Risikokapital ein, um die Software weiterzuentwickeln. Dieses Geld sei aber schon nach einem Jahr komplett "verbrannt" gewesen, wie Rosendaal sagt, und das Unternehmen ging pleite.

Rosendaal wollte sich aber nicht damit abfinden, dass die von ihm initiierte Software damit einfach nicht mehr weiterentwickelt werden kann, er wollte das Projekt weiterführen. Dazu gründete Rosendaal die Blender Foundation mit dem Ziel, 100.000 US-Dollar an Spenden zu sammeln und die Software quasi freizukaufen.

Blender freigekauft

Und hier kommt Rosendaals Sturheit ins Spiel. Damit meint er nicht etwa den Plan, Blender nicht einfach sterben zu lassen. Rosendaal sagt, dass die Möglichkeit des Freikaufens des Codes überhaupt erst durch seine Sturheit möglich geworden sei. Denn er habe sich jahrelang als Entwickler geweigert, Code von anderen Leuten in sein Projekt aufzunehmen und habe im Prinzip alles selbst geschrieben.

Damit war es extrem einfach, die Rechte an dem Code zu klären und diese eben weiterzureichen. Hätte Blender zu diesem Zeitpunkt zum Beispiel auf andere proprietäre Abhängigkeiten oder Ähnliches gesetzt, wäre das schlicht nicht möglich gewesen. Mit Hilfe der damals schon verhältnismäßig großen Blender-Community gelang es Rosendaal schließlich in nur sieben Wochen, das benötigte Geld einzusammeln und so Blender im Jahr 2002 freikaufen zu können.

Stetiger Community-Aufbau zum Gewinn

Der folgende Aufbau und die langfristige Pflege des Open-Source-Projekts seien dann zwar nicht immer einfach gewesen, für Rosendaal stand von Anfang an aber fest, dass Blender und das Projekt voll und ganz auf die Community der Nutzer ausgerichtet sein müssten. Zu Beginn habe es dann aber immer noch eine Art Trennung zwischen den Nutzern von Blender und den Entwicklern gegeben.

Rosendaal und die anderen Beteiligten haben schließlich versucht, dies durch ein extrem ambitioniertes Filmprojekt zu überwinden. Diese Erfahrung sei "interessant und seltsam gewesen", am Ende seien aber alle Beteiligten stolz auf den Film und ihre Erfahrungen gewesen. Das war der Beginn der Open Movies, die Blender auch heute noch produziert.

Mit dem sehr bekannten Kurzfilm Big Buck Bunny ist Blender dann weltweit bekannt und berühmt geworden. Es folgten viele weitere Projekte, bei denen die Software selbst immer weiter verbessert wurde.

Als letzte große Neuerung habe die Blender Foundation den Development Fund gestartet, der ähnlich wie bei der Linux-Foundation Unternehmen dazu ermutigen soll, kontinuierlich zur Weiterentwicklung der Software beizutragen. Dieser Schritt habe die jährliche Spendensumme für Blender verfünffacht und eine Vielzahl großer namhafter Unternehmen finanziert nun direkt die Weiterentwicklung von Blender. Fast 26 Jahre nach dem Start von Blender sagt Rosendaal: "Wir haben gewonnen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  4. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

janoP 05. Feb 2020 / Themenstart

Bis vor kurzem war Blender tatsächlich ziemlich ungewöhnlich von der Bedienung, wenn man...

janoP 05. Feb 2020 / Themenstart

Bei mir gibts gleich beim Starten erst mal nen Segmentation Fault. Resolve scheint da...

Hotohori 03. Feb 2020 / Themenstart

Naja, war klar, dass das Ganze ein paar Haken hat und keine reine Erfolgsgeschichte ist...

jose.ramirez 03. Feb 2020 / Themenstart

Nunja, wenn in der Firma angestellt waren besiten die ja kein Recht auf ihren Code.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /