Abo
  • Services:

Blaulicht: China kämpft mit Spielebeschränkungen gegen Kurzsichtigkeit

Der chinesische Spielemarkt könnte vor einer ernsthaften Krise stehen: Die Regierung des Landes plant offenbar ernsthafte Beschränkungen der Spielzeit. Es geht nicht wie früher um die Suchtproblematik - sondern darum, vor allem Kinder vor Kurzsichtigkeit zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind mit Smartphone in Peking.
Kind mit Smartphone in Peking. (Bild: Nicolas Asfouri /AFP/Getty Images)

Seit Mitte August 2018 gab es laut US-Medien wie Bloomberg viel Unruhe unter den weltweit agierenden Publishern, weil aus unbekanntem Grund in China Computerspielen keine Zulassungen mehr erteilt wurden - das hatte sogar Auswirkungen auf den Aktienkurs von Unternehmen wie Tencent (League of Legends, Fortnite). Nun ist klar, was dahintersteckt: Die chinesische Regierung will durch weniger Games und durch Beschränkungen bei der Spielzeit gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen kämpfen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das Ganze geht offenbar auf höchste Regierungskreise zurück: Nach Angaben von Eurogamer soll Staatspräsident Xi Jinping höchstpersönlich die Pläne vorgestellt haben. Unter anderem das für Erziehungsfragen zuständige Ministerium soll dann weitere Details bekanntgegeben haben. So ist vorgesehen, die Anzahl der Onlinespiele zu begrenzen, das Altersfreigabesystem zu überarbeiten und die Spielzeit für Minderjährige durch technische Maßnahmen zu reduzieren.

Der Hintergrund für Kurzsichtigkeit bei Kindern ist nach wie vor unklar, aber derzeit wird unter Medizinern der Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird. Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen und so zu Kurzsichtigkeit führen.

Außerdem könnte es durch zu viel Blaulicht zu metabolischen Veränderungen etwa bei der Insulinresistenz kommen, die ebenfalls zum gestörten Wachstum des Augapfels beitragen. Kurzsichtigkeit ist in der asiatischen Bevölkerung nach neusten Studien stärker ausgeprägt als in anderen Populationen. In der Wissenschaft werden dafür genetische und kulturelle Gründe diskutiert.

Games sind in China in allen Altersklassen weit verbreitet. Besonders beliebt sind Spiele auf dem Smartphone, die ja im Normalfall unmittelbar vor die Augen gehalten werden. Auch PC-Titel sind relativ weit verbreitet. Auch hier befindet sich der Nutzer - etwa in Internetcafes - meist unmittelbar vor dem Monitor. Ausgerechnet Konsolen, bei denen das TV-Gerät oft etwas weiter aufgestellt steht, sind wegen der hohen Preise vergleichsweise wenig im Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 54,99€

stevieatweb 03. Sep 2018 / Themenstart

In Südkorea hat man das Problem genauer untersucht und herausgefunden das mangelndes...

ibsi 03. Sep 2018 / Themenstart

Und wie trainierst Du das?

ferdav 02. Sep 2018 / Themenstart

Das wird dann jetzt mein letzter Post, ist ja OT und die Meinungen sind ja ohnehin...

Sharra 02. Sep 2018 / Themenstart

Ja, da gab es mal Experimente zu, aus injizierten Stammzellen neue Zähne wachsen zu...

Sharra 01. Sep 2018 / Themenstart

Du stehst also stundenlang im Freien und starrst in die Sonne? Dann ist der Blauanteil...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /