Blaulicht: China kämpft mit Spielebeschränkungen gegen Kurzsichtigkeit

Der chinesische Spielemarkt könnte vor einer ernsthaften Krise stehen: Die Regierung des Landes plant offenbar ernsthafte Beschränkungen der Spielzeit. Es geht nicht wie früher um die Suchtproblematik - sondern darum, vor allem Kinder vor Kurzsichtigkeit zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind mit Smartphone in Peking.
Kind mit Smartphone in Peking. (Bild: Nicolas Asfouri /AFP/Getty Images)

Seit Mitte August 2018 gab es laut US-Medien wie Bloomberg viel Unruhe unter den weltweit agierenden Publishern, weil aus unbekanntem Grund in China Computerspielen keine Zulassungen mehr erteilt wurden - das hatte sogar Auswirkungen auf den Aktienkurs von Unternehmen wie Tencent (League of Legends, Fortnite). Nun ist klar, was dahintersteckt: Die chinesische Regierung will durch weniger Games und durch Beschränkungen bei der Spielzeit gegen Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen kämpfen.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Das Ganze geht offenbar auf höchste Regierungskreise zurück: Nach Angaben von Eurogamer soll Staatspräsident Xi Jinping höchstpersönlich die Pläne vorgestellt haben. Unter anderem das für Erziehungsfragen zuständige Ministerium soll dann weitere Details bekanntgegeben haben. So ist vorgesehen, die Anzahl der Onlinespiele zu begrenzen, das Altersfreigabesystem zu überarbeiten und die Spielzeit für Minderjährige durch technische Maßnahmen zu reduzieren.

Der Hintergrund für Kurzsichtigkeit bei Kindern ist nach wie vor unklar, aber derzeit wird unter Medizinern der Einfluss von Blaulicht diskutiert, wie er etwa von Smartphones direkt vor dem Auge des Nutzers emittiert wird. Dies könnte unmittelbar in den Dopaminstoffwechsel der Netzhaut und damit auch in Wachstumsvorgänge des Auges eingreifen und so zu Kurzsichtigkeit führen.

Außerdem könnte es durch zu viel Blaulicht zu metabolischen Veränderungen etwa bei der Insulinresistenz kommen, die ebenfalls zum gestörten Wachstum des Augapfels beitragen. Kurzsichtigkeit ist in der asiatischen Bevölkerung nach neusten Studien stärker ausgeprägt als in anderen Populationen. In der Wissenschaft werden dafür genetische und kulturelle Gründe diskutiert.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Games sind in China in allen Altersklassen weit verbreitet. Besonders beliebt sind Spiele auf dem Smartphone, die ja im Normalfall unmittelbar vor die Augen gehalten werden. Auch PC-Titel sind relativ weit verbreitet. Auch hier befindet sich der Nutzer - etwa in Internetcafes - meist unmittelbar vor dem Monitor. Ausgerechnet Konsolen, bei denen das TV-Gerät oft etwas weiter aufgestellt steht, sind wegen der hohen Preise vergleichsweise wenig im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stevieatweb 03. Sep 2018

In Südkorea hat man das Problem genauer untersucht und herausgefunden das mangelndes...

ibsi 03. Sep 2018

Und wie trainierst Du das?

ferdav 02. Sep 2018

Das wird dann jetzt mein letzter Post, ist ja OT und die Meinungen sind ja ohnehin...

Sharra 02. Sep 2018

Ja, da gab es mal Experimente zu, aus injizierten Stammzellen neue Zähne wachsen zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /