Abo
  • Services:

Blauer Engel: Energiesparrechner würden zwei Kohlekraftwerke einsparen

Gäbe es nur PCs, mobile Rechner und Displays mit dem Umweltzeichen Blauer Engel, könnten in Deutschland bis zu 7 TWh Elektrizität eingespart werden. Doch "aktuell gibt es keine Geräte und keine Bemühungen der Hersteller", sagt ein Experte des Öko-Instituts über Green IT.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012 (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Könnten alle deutschen Computeranwender energieeffiziente Desktop-PCs, Notebooks und Bildschirme kaufen, würden jährlich zwischen 5 und 7 Terawattstunden (TWh) Elektrizität eingespart. Das entspricht der Stromerzeugung von etwa zwei mittelgroßen Kohlekraftwerken. Zu diesem Ergebnis kam das Öko-Institut bei der Entwicklung von Kriterien für das Umweltzeichen Blauer Engel. Das entspricht einem CO2-Reduktionspotenzial zwischen zwei und drei Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr. Doch solche energieeffiziente IT-Ausstattung mit dem Blauen Engel gibt es nicht im Verkauf.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

"Noch gibt es keinen einzigen Hersteller, der sich um den Blauen Engel mit seinen aktuell geltenden Anforderungen beworben hat", sagte Siddharth Prakash, Wissenschaftler am Öko-Institut und Experte für umweltfreundliche Informationstechnologie.

Mit dem Umweltzeichen ausgezeichnete Desktop-PCs benötigen zwischen 50 und 75 Prozent weniger Leistung als marktübliche Computer. In der Berechnung ging das Öko-Institut von einem Bestand von 45 Millionen Arbeitsplatzrechnern in Deutschland aus - 32 Millionen in den privaten Haushalten und 13 Millionen im Bürobereich.

Bei mobilen Computern seien Einsparpotenziale von 60 Prozent möglich. Pro Gerät könnten Verbraucher jährlich zwischen 20 und 30 Kilowattstunden sparen. Insgesamt rechnet das Öko-Institut mit 47 Millionen Notebooks in Deutschland. Der Austausch hin zu effizienten Computerbildschirmen könne noch einmal rund 40 Prozent Energie einsparen.

"Die Einsparpotenziale sowohl für Strom als auch für Treibhausgase zeigen, dass im IKT-Bereich noch gewaltige unerschlossene Potenziale für mehr Klimaschutz liegen", betonte Prakash. Wer von "grüner IT" spreche, sollte sich hier mehr engagieren.

Der Blaue Engel zeichne auch Geräte aus, die besonders langlebig, schadstoffarm und recyclinggerecht sind. Geräte erhalten den Blauen Engel nur, wenn sie Ersatzteile für mindestens fünf Jahre vorhalten und einfach auf- und nachrüstbar sind. Auch dürften keine Kunststoffe enthalten sein, die unter der EU-Chemikalienverordnung Reach als besonders besorgniserregend identifiziert wurden. Die Geräte müssen auch so konstruiert sein, dass sie für Recyclingzwecke leicht manuell zerlegbar sind, damit Gehäuseteile, Batterien, Leiterplatten und Bildschirmeinheiten getrennt und weitgehend wiederverwertet werden können.

Jens Gröger, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Öko-Institut, sagte Golem.de, auf der Webseite des Blauen Engel sei zu sehen, dass keinerlei Rechner oder Displays den Blauen Engel trügen, da kein Unternehmen ihn beantragt hätte. Von Ausschreibungen für öffentliche Stellen, wo die Kriterien des Blauen Engels herangezogen würden, sei bekannt, dass es früher Geräte von Dell und Fujitsu gegeben habe, die den Anforderungen entsprachen. "Das war aber in der Vergangenheit, aktuell gibt es keine Geräte und keine Bemühungen der Hersteller", erklärte Gröger. Bei den Druckern und Multifunktionsgeräten sei die Bereitschaft, den Blauen Engel zu nutzen, deutlich höher.

Ohne den Blauen Engel auf dem Rechner und Display könne der Verbraucher auch nicht gezielt nach den energieeffizienten Computern greifen. Mit dem Symbol werde auch eine Konstruktion gefordert, die es ermöglicht, das IT-Gerät wieder auseinanderzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€

__destruct() 29. Feb 2012

Wie viel bist du mit deiner inzwischen golem.de-weit bekannten Heizung eigentlich über...

__destruct() 29. Feb 2012

Keine Ahnung. Aber solang die alten Akkus genutzt werden und sich die Akkulaufzeiten...

Threat-Anzeiger 29. Feb 2012

die machen sich wirklich so viel arbeit damit? ich würde den ganzen scheiss einfach...

Threat-Anzeiger 29. Feb 2012

nein, das panel stand da nur während der aufbauphase. mittlerweile steht da das neue rig...

Zerberus76 29. Feb 2012

STIMMT schaut mal nach es gab ne Zeit da gab es über 7000 ppm (derzeit 380) und welche...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /