Blaue Häkchen: Wird Whatsapp-Lesebestätigung optional?

Eine neue Whatsapp-Funktion zeigt mit zwei blauen Häkchen, dass die verschickte Nachricht vom Empfänger geöffnet wurde - was viel Unmut erzeugte. In der Alphaversion der künftigen Fassung soll die Gelesen-Funktion schon optional sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lesebestätigungs-Häkchen von Whatsapp
Die Lesebestätigungs-Häkchen von Whatsapp (Bild: Andreas Donath)

Bislang ließ sich vom Empfänger abstreiten, dass er eine Whatsapp-Nachricht überhaupt geöffnet habe. Doch seit dem letzten Update des mobilen Messengers ist diese Entschuldigung kaum noch anwendbar. Der Messenger zeigt dem Absender mit zwei blauen Häkchen an, dass der Empfänger die Nachricht geöffnet hat. Das funktioniert sogar in Whatsapp-Gruppen mit jedem einzelnen Teilnehmer.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahmeingenieur / - Techniker (m/w/d)
    ISRA VISION, Leipzig
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Die Reaktionen auf die neue Funktion reichten von amüsiert bis empört. Laut einem Bericht des Bloggers Ilhan Pektas, der nach eigenen Angaben Vorabversionen von Whatsapp zum Testen erhält, ist die Gelesen-Funktion jedoch bald optional und vom Nutzer abschaltbar.

Pektas hat in seinem Blog sogar einen Screenshot der iOS-Version veröffentlicht, der einen Schalter zeigt, mit der die Lesebestätigung deaktiviert werden kann. Die gleiche Funktion bietet auch Apples Instant-Messenger-App iMessage. Angeblich wird durch das Deaktivieren der Lesebestätigung die Funktion in beide Richtungen ausgeschaltet: So kann dann keiner der Kommunikationspartner mehr sehen, ob seine Nachrichten geöffnet wurden oder nicht.

Pektas ist nicht der Einzige, der von der künftigen Einstellungsoption berichtet. Auch die niederländische Website Droidapp hat einen Hinweis darauf entdeckt: In der Übersetzungsumgebung von Whatsapp soll eine englischsprachige Zeile stehen, die die Auswirkungen der neuen Option beschreibt: "If you turn off read receipts, you won't be able to see read receipts from other people."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann und ob die Deaktivierung für die blauen Häkchen wirklich erscheint, ist nicht bekannt. Laut Pektas soll die iOS-App ab Version 2.11.14 diese Option bieten. Derzeit ist die Version 2.11.12 aktuell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PlanbarZinssicher 12. Nov 2014

Naja ich denke die Schere geht da schon ziemlich weit auseinander. Ob uns das was bringt...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

natürlich sagen Nummern was aus. Selbst wenn du keine Namen oder codierte Namen...

neocron 11. Nov 2014

nein, sehe ich nicht so, zumindest nicht in allen Lebenslagen! richtig, eine Lebenslage...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Noch schlimmer als facebook? ^-^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /