• IT-Karriere:
  • Services:

Blaue Häkchen: Whatsapp-Update erlaubt Abschaltung der Lesebestätigung

Seit kurzem verraten zwei blaue Häkchen, ob eine Nachricht bei Whatsapp gelesen worden ist. Bei den Nutzern ist das umstritten. Eine neue Version des Messengers überlässt dem Nutzer die Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Lesebestätigungshäkchen von Whatsapp
Die Lesebestätigungshäkchen von Whatsapp (Bild: Andreas Donath)

Die neueste Version des Messengers Whatsapp für Android erlaubt das Abschalten der umstrittenen Lesebestätigung. Das Update mit der Versionsnummer 2.11.444 biete in den Datenschutzeinstellungen eine Möglichkeit, die blauen Häkchen nicht mehr anzuzeigen, berichtet techstage.de. Ist die Option einmal deaktiviert, sendet die App allerdings nicht nur keine Lesebestätigungen an andere mehr. Auch als Absender kann man nicht mehr sehen, ob eine eigene Nachricht gelesen wurde. Momentan ist Version 2.11.444 nur als Download von der Whatsapp-Webseite verfügbar. Die im Google Play Store und bei Apples iTunes angebotenen Versionen verfügen noch nicht über die Abschaltmöglichkeit.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Um die App von der Webseite aus zu installieren, müssen Nutzer möglicherweise in den Sicherheitseinstellungen ihres Smartphones die Installation von Apps aus unbekannten Quellen zulassen.

Bis auch die Apps in den offiziellen Appstores von Google und Apple auf den neuesten Stand gebracht werden, haben Whatsapp-Nutzer provisorische Möglichkeiten, die Anzeige der blauen Häkchen zu unterbinden. Android-Nutzer können auf das Whatsapp-Widget für den Homescreen umsteigen. Dort werden eingehende Nachrichten angezeigt. Solange man sie nicht antippt und in der App öffnet, bekommt der Absender keine Lesebestätigung angezeigt.

Nutzer von iOS-Geräten haben es etwas schwerer. Zwar bekommen sie Nachrichten auch sofort auf ihrem Sperrbildschirm angezeigt, allerdings nur bis zu einer bestimmten Länge. Wer statt der App zum Lesen das Benachrichtigungscenter aufruft, kann dort eine Vorschau der Nachricht lesen. Eine weitere Möglichkeit ist, die App nach Empfang einer Nachricht erst zu öffnen, nachdem das Smartphone in den Flugmodus versetzt wurde. Anschließend muss die App manuell beendet werden. Auch dann verraten keine blauen Häkchen, dass die Mitteilung gelesen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThadMiller 03. Dez 2014

Du kennst nur die Einstellungen nicht. Die Nachricht muss bei Empfang NICHT zwangsläufig...

ThadMiller 03. Dez 2014

Falsch! Er weiss nicht ob jmd noch keine zeit hatte es zu lesen oder ob ers versteckt hat.

DerGoldeneReiter 17. Nov 2014

Danke für diese kleine Mikrosozialstudie. :D

nasenweis 17. Nov 2014

Das geht viel einfacher: Erstere haben meine Handynummer und sehen mich im Messenger...

intnotnull12 16. Nov 2014

Auch ganz interessant: nach Einführung der blauen Haken waren allein im deutschen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /