Blau: Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

Telefónica verpasst den Blau-Prepaid-Tarifen deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Damit werden die bisherigen Aktionsangebote dauerhaft angeboten. Teilweise erhalten Kunden bis zur Drosselung ein verdreifachtes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober.
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober. (Bild: Telefónica)

Seit einiger Zeit erhalten Blau-Kunden deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen - aber nur zeitlich beschränkt. Diese Aufstockung im Rahmen von Angeboten wird ab dem 4. Oktober 2016 dauerhaft bereitgestellt. Bestandskunden können im Zuge eines Tarifwechsels die neuen Optionen buchen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Wie auch bisher gibt es im Prepaid-Bereich den Basistarif, in dem ein geringes Datenvolumen von lediglich 10 MByte pro Monat enthalten ist. Jede Telefonminute und SMS kostet 9 Cent und für die mobile Datennutzung werden 24 Cent/MByte berechnet. Das Starterpaket mit Triple-SIM-Karte kostet 9,99 Euro und enthält ein Guthaben von 10 Euro.

M-Option mit verdoppeltem Datenvolumen

Für monatlich 9,99 Euro gibt es eine M-Option mit unverändert 300 Freieinheiten für Telefonate und SMS. Aufgestockt wurde aber das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate, die statt bisher 300 MByte künftig 750 MByte im Monat bietet. Nach Erreichen der Drosselungsgrenze gibt es statt bis zu 21,6 MBit/s nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Die höhere Geschwindigkeit nach der Drosselung aus den neuen O2-Free-Tarifen gibt es für Blau-Kunden nicht.

Die L-Option kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst 450 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen. In der M- und L-Option kostet jede weitere Telefonminute und SMS 9 Cent, sobald die Freieinheiten aufgebraucht sind. Zur L-Option gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate mit 1,5 GByte im Monat, zuvor waren es regulär nur 450 MByte.

L-Allnet-Option künftig mit 2 GByte

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Option Allnet-L umfasst ein ungedrosseltes monatliches Datenvolumen von 2 GByte statt bisher 600 MByte. Danach geht es auch hier mit 64 KBit/s weiter. Für monatlich 19,99 Euro erhält der Kunde außerdem eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands. Die bisherige Option Blau Allnet XL wird ab dem 4. Oktober 2016 nicht mehr angeboten.

Keine Änderungen gibt es an den zubuchbaren Talk-Optionen, die auf Telefonate und SMS beliebig verteilt werden können: Für 4,99 Euro im Monat gibt es 200 Einheiten, 500 Einheiten kosten 9,99 Euro im Monat und 1.000 Einheiten 14,99 Euro monatlich.

Alle Optionen haben eine Laufzeit von 30 Tagen und verlängern sich automatisch, wenn das Prepaid-Guthaben für eine erneute Buchung ausreicht. Fehlt das nötige Guthaben, wird die Option erst wieder gebucht, wenn das Guthaben dafür ausreichend ist. Will der Kunde die Option nicht mehr buchen, kann er sie abwählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Cucu44 04. Mai 2019

Ich werde nächstens meinen Urlaub in Deutschland verbringen und habe online eine BLAU SIM...

steisstrommler 30. Jan 2018

Bin von Simyo zu blau.de portiert worden. Prepaidvertrag. Anfangs wollte ich meine...

BeatriceOrtlepp 19. Dez 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, In den letzten Wochen wurde aus simyo.de die blau.de. Mein...

pk_erchner 29. Sep 2016

Drillisch ist teilweise sehr sehr günstig und ja, vielleicht ist der Support nicht der...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2016

Bei der Umstellung von BASE auf o2 gabs ein Angebot für ein paar Euro mehr im Monat...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /