• IT-Karriere:
  • Services:

Blau: Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

Telefónica verpasst den Blau-Prepaid-Tarifen deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Damit werden die bisherigen Aktionsangebote dauerhaft angeboten. Teilweise erhalten Kunden bis zur Drosselung ein verdreifachtes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober.
Neue Blau-Prepaid-Tarife starten am 4. Oktober. (Bild: Telefónica)

Seit einiger Zeit erhalten Blau-Kunden deutlich mehr ungedrosseltes Datenvolumen - aber nur zeitlich beschränkt. Diese Aufstockung im Rahmen von Angeboten wird ab dem 4. Oktober 2016 dauerhaft bereitgestellt. Bestandskunden können im Zuge eines Tarifwechsels die neuen Optionen buchen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Wie auch bisher gibt es im Prepaid-Bereich den Basistarif, in dem ein geringes Datenvolumen von lediglich 10 MByte pro Monat enthalten ist. Jede Telefonminute und SMS kostet 9 Cent und für die mobile Datennutzung werden 24 Cent/MByte berechnet. Das Starterpaket mit Triple-SIM-Karte kostet 9,99 Euro und enthält ein Guthaben von 10 Euro.

M-Option mit verdoppeltem Datenvolumen

Für monatlich 9,99 Euro gibt es eine M-Option mit unverändert 300 Freieinheiten für Telefonate und SMS. Aufgestockt wurde aber das Volumen der ungedrosselten Datenflatrate, die statt bisher 300 MByte künftig 750 MByte im Monat bietet. Nach Erreichen der Drosselungsgrenze gibt es statt bis zu 21,6 MBit/s nur noch eine maximale Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Die höhere Geschwindigkeit nach der Drosselung aus den neuen O2-Free-Tarifen gibt es für Blau-Kunden nicht.

Die L-Option kostet monatlich 14,99 Euro und umfasst 450 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen. In der M- und L-Option kostet jede weitere Telefonminute und SMS 9 Cent, sobald die Freieinheiten aufgebraucht sind. Zur L-Option gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate mit 1,5 GByte im Monat, zuvor waren es regulär nur 450 MByte.

L-Allnet-Option künftig mit 2 GByte

Die Option Allnet-L umfasst ein ungedrosseltes monatliches Datenvolumen von 2 GByte statt bisher 600 MByte. Danach geht es auch hier mit 64 KBit/s weiter. Für monatlich 19,99 Euro erhält der Kunde außerdem eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands. Die bisherige Option Blau Allnet XL wird ab dem 4. Oktober 2016 nicht mehr angeboten.

Keine Änderungen gibt es an den zubuchbaren Talk-Optionen, die auf Telefonate und SMS beliebig verteilt werden können: Für 4,99 Euro im Monat gibt es 200 Einheiten, 500 Einheiten kosten 9,99 Euro im Monat und 1.000 Einheiten 14,99 Euro monatlich.

Alle Optionen haben eine Laufzeit von 30 Tagen und verlängern sich automatisch, wenn das Prepaid-Guthaben für eine erneute Buchung ausreicht. Fehlt das nötige Guthaben, wird die Option erst wieder gebucht, wenn das Guthaben dafür ausreichend ist. Will der Kunde die Option nicht mehr buchen, kann er sie abwählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-70%) 5,99€
  3. 29,99€

Cucu44 04. Mai 2019

Ich werde nächstens meinen Urlaub in Deutschland verbringen und habe online eine BLAU SIM...

steisstrommler 30. Jan 2018

Bin von Simyo zu blau.de portiert worden. Prepaidvertrag. Anfangs wollte ich meine...

BeatriceOrtlepp 19. Dez 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, In den letzten Wochen wurde aus simyo.de die blau.de. Mein...

pk_erchner 29. Sep 2016

Drillisch ist teilweise sehr sehr günstig und ja, vielleicht ist der Support nicht der...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2016

Bei der Umstellung von BASE auf o2 gabs ein Angebot für ein paar Euro mehr im Monat...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /