Abo
  • Services:

Blau Mobilfunk: Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens für 3 Euro

Die Blau-Mobilfunkgruppe führt für etliche Untermarken eine neue Option ein: Kunden können das in ihrer Flatrate enthaltene ungedrosselte Datenvolumen erneut buchen, wenn sie das Limit erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ungedrosseltes Datenvolumen für 3 Euro nochmal buchen
Ungedrosseltes Datenvolumen für 3 Euro nochmal buchen (Bild: Blau.de)

Kunden von Blau.de, Blauworld, Nettokom, Norma Mobil, Mobilka und Simvoice Plus erhalten die Möglichkeit, das ungedrosselte Datenvolumen einer Datenflatrate erneut zu buchen. Der Preis dafür beträgt 3 Euro. Wer etwa eine Datenflatrate gebucht hat, die ab einem monatlichen Volumen von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit drosselt, erhält damit noch einmal ein ungedrosseltes Volumen von 500 MByte. Bei mobilen Datenflatrates ist es üblich, dass die Datenrate ab Erreichen eines festgelegten monatlichen Volumens auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Kunden können dann das mobile Internet zwar weiter nutzen, aber mit deutlich geringerer Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden

Erst vor einigen Tagen hat Simyo eine solche Option eingeführt. Auch Simyo nutzt das Mobilfunknetz von E-Plus und verlangt 3 Euro für die Buchung des ungedrosselten Basisdatenvolumens. Dabei ist immer entscheidend, wie hoch das Datenvolumen der Flatrate des Tarifs oder der Option ist. Das gilt auch für die Tarife der Blau-Mobilfunkgruppe, wobei hier nur Flatrates bis zu einem ungedrosselten Volumen von 1 GByte abgedeckt werden.

Kunden werden per SMS informiert, sobald das ungedrosselte Datenvolumen des betreffenden Tarifs aufgebraucht ist. Dann können sie mit einer SMS an die Rufnummer 66402 nochmals ein ungedrosseltes Datenvolumen dazubuchen. Die Blau-Mobilfunkgruppe nennt das "Highspeed Reset".

"Das eigene Nutzungsverhalten ist nur sehr schwer auf den Megabyte genau abzuschätzen", sagte Holger Feistel, Geschäftsführer von Blau Mobilfunk. Daher kann nun das ungedrosselte Datenvolumen mehrfach innerhalb eines Monats neu gebucht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. (-57%) 8,50€
  3. 32,49€
  4. (-85%) 8,99€

Galde 07. Aug 2013

Ich schaffe auch locker meine 500mb mit E-Plus, und hab über meinem Wlan zuhause durchaus...

Ninex 16. Mai 2013

Das bekommst Du in Österreich auch. Was soll man da merken?

Anonymouse 13. Mai 2013

War unabhängig voneinander. Bzw. find ich beides zu teuer. Daher bei "Glücklicherweise".

Anonymer Nutzer 13. Mai 2013

xD doppelt gemobbelt hält besser ;) Aber manchmal geht es auch mit dem e-plus-netz. O2...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /