Abo
  • Services:

Blade V9: ZTE bringt Smartphone mit Android 8.1 für 270 Euro

Mit dem Blade V9 bringt ZTE ein neues Mittelklasse-Smartphone nach Deutschland: Das Gerät hat ein 2:1-Display in Full-HD-Auflösung sowie eine Dual-Kamera und kommt mit der aktuellen Android-Version 8.1 - etwas, das viele größere Hersteller nicht schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blade V9 von ZTE
Das Blade V9 von ZTE (Bild: ZTE)

Der chinesische Hersteller ZTE bringt ein neues Smartphone nach Deutschland: Das Blade V9 ist ein Gerät im Mittelklassebereich, das einen recht großen Bildschirm und eine Dual-Kamera hat. Abstriche müssen Käufer unter anderem bei der Prozessorausstattung und beim WLAN-Standard machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das Display des Blade V9 ist 5,7 Zoll groß und hat ein Format von 2:1. Die Auflösung liegt bei 2.160 x 1.080 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon-450-Prozessor, ein Mittelklasse-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz.

  • Das Blade V9 von ZTE (Bild: ZTE)
  • Das Blade V9 von ZTE (Bild: ZTE)
Das Blade V9 von ZTE (Bild: ZTE)

Auf der Rückseite hat ZTE eine Dual-Kamera eingebaut, die aus einem 16-Megapixel-Sensor und einem zusätzlichen 5-Megapixel-Sensor besteht. Dank dieser Konfiguration können Nutzer Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe anfertigen. Die Frontkamera hat 13 Megapixel.

Das Blade V9 hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite hat das Smartphone einen Fingerabdrucksensor.

Auslieferung mit aktuellem Android Oreo

Ausgeliefert wird das Blade V9 mit der aktuellen Android-Version 8.1 - das ist löblich, viele größere Hersteller bringen ihre Geräte häufig nur mit Android 8.0 heraus. Der Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh und soll ZTE zufolge für eine Standby-Zeit von 25 Tagen und eine Sprechzeit von 25 Stunden ausreichen.

Das Blade V9 kann ab dem 1. März 2018 vorbestellt werden und kostet 270 Euro. Einen Auslieferungstermin hat ZTE nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-62%) 11,50€
  3. 23,49€
  4. 45,95€

Christian72D 27. Feb 2018

Oder halt erst gar keine Glasrückseite verbauen. :)

M.P. 26. Feb 2018

Bei einem Update von 7 auf 8 muss Treble nicht verfügbar gemacht werden. Nur Geräte, die...

Galde 26. Feb 2018

Nur BGN Wlan? Hat es wenigstens 5GHz? Ohne kauf ich mir gar kein Wlan Gerät mehr


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /