Abo
  • Services:
Anzeige
Das Blade V8 Mini
Das Blade V8 Mini (Bild: ZTE)

Blade V8 Mini: ZTEs Dual-Kamera-Smartphone kostet in Deutschland 180 Euro

Das Blade V8 Mini
Das Blade V8 Mini (Bild: ZTE)

Mit dem Blade V8 Mini bringt ZTE eine verkleinerte und technisch etwas abgespeckte Version seines bereits günstigen Blade V8 auf den Markt. Die kleine Version des Android-Smartphones kommt trotzdem mit einer Dual-Kamera, die technische Ausstattung richtet sich weiterhin an Einsteiger.

ZTE hat kurz vor der Ifa 2017 bekanntgegeben, das Blade V8 Mini nach Deutschland zu bringen. Das Android-Smartphone ist eine verkleinerte und technisch etwas abgeschwächte Version des Blade V8. Wie das größere Modell kommt auch die Miniversion mit einer Dual-Kamera.

Anzeige
  • Das Blade V8 Mini hat eine Dual-Kamera. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone hat einen 5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: ZTE)
  • Das Blade V8 Mini ist eine abgespeckte Version des Blade V8. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone kostet in Deutschland 180 Euro. (Bild: ZTE)
Das Blade V8 Mini hat eine Dual-Kamera. (Bild: ZTE)

Diese besteht aus einer Kamera mit 13 Megapixeln und einer unterstützenden Kamera mit 2 Megapixeln. Diese dient auch beim Blade V8 Mini hauptsächlich dazu, Tiefeninformationen zu gewinnen. Dadurch können Nutzer Bilder mit künstlich generierter Tiefenunschärfe aufnehmen; dank des zweiten Objektivs dürfte diese zuverlässiger berechnet werden als mit nur einer Kamera.

5-Zoll-Display und Snapdragon 435

Das Blade V8 Mini hat einen 5 Zoll großen Bildschirm, 0,2 Zoll weniger als beim normalen Blade V8. Die Auflösung beträgt 1.280 x 720 Pixel, die Pixeldichte liegt bei 293 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 435, ein Prozessor der unteren Mittelklasse, der acht Kerne hat und eine Taktrate von bis zu 1,4 GHz erreicht.

Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der interne Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Blade V8 Mini unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

Android 7 mit eigener Benutzeroberfläche

Das Smartphone wird mit Android 7.0 ausgeliefert, worauf ZTE seine Benutzeroberfläche Mifavor 4.2 installiert. Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.800 mAh, was im LTE-Betrieb für eine Standby-Zeit von 15 Tagen sorgen soll. Die Sprechdauer im UMTS-Netz liegt ZTE zufolge bei 12 Stunden.

Das Blade V8 Mini soll ab dem 18. September 2017 erscheinen und 180 Euro kosten. Gleichzeitig bringt ZTE auch eine neue Version des Blade V8 heraus, die mit 64 GByte Flash-Speicher und 4 GByte Arbeitsspeicher mehr Speicher als das ursprüngliche Blade V8 besitzt, ansonsten technisch aber identisch ist. Dieses Gerät soll 300 Euro kosten.


eye home zur Startseite
TC 30. Aug 2017

... 5"

Themenstart

zwiebackjunge 30. Aug 2017

Mal sehen, wie hoch der Straßenpreis sein wird. Mein ZTE Blade v8 (ohne mini) habe ich...

Themenstart

M.P. 30. Aug 2017

Bin nicht der Spieler-Typ. Dummerweise habe ich festgestellt, dass ein durchaus auf den...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. ADAC SE, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Performance

    flow77 | 20:53

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    dynAdZ | 20:47

  4. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel