Abo
  • Services:

Blade Stealth: Razers erstes Ultrabook ist ab März 2016 verfügbar

Ein 12,5-Zoll-Ultrabook gab es von Razer bisher nicht: Ab März ist das Blade Stealth erhältlich, passend dazu gibt es eine Core genannte Grafikbox. Die erscheint allerdings ein paar Wochen später.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Stealth mit Razer Core
Blade Stealth mit Razer Core (Bild: Razer)

Razer hatte auf der CES 2016 vor wenigen Tagen das Blade Stealth angekündigt, mittlerweile hat Razer-Chef Min-Liang Tan die Verfügbarkeit bekanntgegeben: Das 12,5-Zoll-Ultrabook wird in Deutschland ab März 2016 ausgeliefert. Passend zum Blade Stealth hat Razer auch eine externe Grafikbox namens Core vorgestellt, die im zweiten Quartal verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Das Blade Stealth ist anders als die bisherigen Blades ein 'echtes' Ultrabook, da es die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Wie üblich ist das Gehäuse aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt. Das Gewicht des 12,5-Zoll-Blade beträgt daher vergleichsweise hohe 1,25 kg und misst 321 x 206 x 13,1 mm. Bei den Anschlüssen hat sich Razer für zwei USB-3.0-Ports, einen HDMI-1.4b-Ausgang und eine USB-Typ-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Schnittstelle entschieden; über Letztere wird das Blade Stealth per 45-Watt-Netzteil aufgeladen.

Im Inneren rechnet bei den zwei angebotenen Versionen ein Core i7-6500U mit Skylake-Architekur. Der 15-Watt-Chip nutzt zwei Kerne mit Hyperthreading und eine HD Graphics 520, ihm zur Seite stehen 8 GByte LPDDR3-1866 im Dual-Channel-Betrieb. Das Blade Stealth unterstützt Bluetooth 4.1 und ac-WLAN. Die Tastatur ist RGB-beleuchtet, Razer nennt das Chroma.

Erhältlich ist das Blade Stealth mit IPS-Touch-Display und Igzo-Technik, die Auflösung und der Farbraum variieren: Das kleinere Modell zeigt 2.560 x 1.440 Pixel bei 70 Prozent Adobe RGB, die größere Panel-Variante löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten und weist 100 Prozent Adobe RGB auf. Als Massenspeicher bietet Razer entweder 128 und 256 GByte (QHD-Modell) oder 256 und 512 GByte (UHD-Blade) an. Die SSDs im M.2-Format arbeiten per PCIe.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Core Graphics Enclosure (Bild: Razer)
  • Blade Stealth mit Core (Bild: Razer)
Blade Stealth mit Core (Bild: Razer)

Die Core genannte Grafikbox wird an den USB-C-Thunderbolt-3-Port gehängt, nimmt Dual-Slot-Grafikkarten mit bis zu 310 mm Länge auf und ist mit einem 500-Watt-Netzteil versehen. Am Core selbst sind vier USB-3.0- und ein Gigabit-Ethernet-Anschluss und die obligatorische Beleuchtung vorhanden.

Für das Blade Stealth verlangt Razer mindestens 1.000 US-Dollar, für die Core-Box gibt es bisher keine Angaben. Was beide Geräte in Deutschland kosten werden, steht noch nicht fest, da kein Direktvertrieb erfolgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

ms (Golem.de) 25. Jan 2016

Kein Direktvertrieb via Razer Inc US, aber in GER erhältlich. https://www.golem.de/news...

RandomCitizen 24. Jan 2016

Intel Xeon? Ich dachte die Box sei nur für die GraKa und im Ultrabook eine i7?

elgooG 23. Jan 2016

Also wenn du die Box gar nicht brauchst würde ich für Linux eher ein Lenovo Thinkpad oder...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /