Abo
  • IT-Karriere:

Blade Stealth (2019): Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Das Blade Stealth erhält neben einem schnelleren Quadcore-Prozessor eine dedizierte Grafikeinheit von Nvidia - und nicht etwa die sparsame Variante, sondern gleich die flotte. Razer bietet das Ultrabook aber auch wieder als günstigeres 1080p-Modell mit integrierter Intel-GPU an.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Stealth (Late 2019)
Blade Stealth (Late 2019) (Bild: Razer)

Razer hat das Blade Stealth (Late 2019) vorgestellt, ein aktualisiertes Modell des 13-Zoll-Ultrabooks vom vergangenen Jahr. Statt bei 1.700 Euro einzusteigen, verkauft der US-amerikanische Hersteller auch eine Variante für 1.500 Euro und für den Preis des Vorgängers gibt es eine drastisch höhere Grafikleistung. Denn das neue Blade Stealth ist das Erste der Reihe, welches eine dedizierte Nvidia-GPU verbaut hat.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Mit 305 x 210 x 14,8 mm bei rund 1,3 kg fällt das Aluminium-Gehäuse des Ultrabooks weniger breit aus als das 2017er-Modell, dafür wurde es ein bisschen höher. Razer verbaut zwei klassische USB-3.0-Buchsen, einen USB-3.1-Gen2-Anschluss, über welchen das Gerät auch geladen werden kann, und einen Thunderbolt-3-Port, der intern an vier PCIe-Gen3-Lanes hängt; das ist wichtig für externe Grafikkarten. Eine 3,5-mm-Klinke rundet die Ausstattung ab, HDMI oder ein Kartenleser hingegen fehlen.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
Blade Stealth (Bild: Razer)

Im Inneren steckt immer ein Core i7-8565U (Whiskey Lake) mit vier Kernen, acht Threads und 1,8 GHz bis 4,6 GHz. Dazu kommen 8 GByte oder 16 GByte verlöteter LPDDR3-2133-Arbeitsspeicher und unterschiedliche SSDs im austauschbaren M.2-Format: Die 256-GByte-Variante nutzt ein Sata-Interface, das 512-GByte-Pendant dagegen NVMe. Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN steuert Intels ac-9560-Modul bei. Als Grafikeinheit verwendet Razer entweder eine UHD Graphics 620 von Intel oder eine Geforce MX150 mit 4 GByte GDDR5 und 25 Watt TDP. Die Tastatur ist RGB-beleuchtet, der Akku hat gute 53 Wattstunden.

Für 1.500 Euro erhalten Käufer ein mattes 1080p-Display mit IPS-Technik von Sharp und mindestens 400 cd/m² Helligkeit, dazu gibt es den Core i7 mit iGPU, 8 GByte RAM und 256 GByte Sata-Storage. Wer 200 Euro mehr bezahlt, bekommt die Geforce MX150 und eine NVMe-SSD. Und für 2.000 Euro tauscht Razer das FHD- gegen ein 4K-UHD-Panel mit Glare/Touch von AUO, das mit 300 Nits weniger hell ist. Der Speicherausbau liegt bei 16 GByte und NVMe-SSD fasst 512 GByte. Das neue Blade Stealth soll ab 4. Dezember 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 349,00€

grorg 05. Dez 2018

Meinst du so ein klappbares Tablet wenn man es um 180° dreht? Touch-Bildschirme gibt es...

tribal-sunrise 04. Dez 2018

Die ssd kann man ja jederzeit tauschen. Problematischer ist der verlötete, nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /