Abo
  • Services:

Blade Stealth (2019): Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Das Blade Stealth erhält neben einem schnelleren Quadcore-Prozessor eine dedizierte Grafikeinheit von Nvidia - und nicht etwa die sparsame Variante, sondern gleich die flotte. Razer bietet das Ultrabook aber auch wieder als günstigeres 1080p-Modell mit integrierter Intel-GPU an.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Stealth (Late 2019)
Blade Stealth (Late 2019) (Bild: Razer)

Razer hat das Blade Stealth (Late 2019) vorgestellt, ein aktualisiertes Modell des 13-Zoll-Ultrabooks vom vergangenen Jahr. Statt bei 1.700 Euro einzusteigen, verkauft der US-amerikanische Hersteller auch eine Variante für 1.500 Euro und für den Preis des Vorgängers gibt es eine drastisch höhere Grafikleistung. Denn das neue Blade Stealth ist das Erste der Reihe, welches eine dedizierte Nvidia-GPU verbaut hat.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Mit 305 x 210 x 14,8 mm bei rund 1,3 kg fällt das Aluminium-Gehäuse des Ultrabooks weniger breit aus als das 2017er-Modell, dafür wurde es ein bisschen höher. Razer verbaut zwei klassische USB-3.0-Buchsen, einen USB-3.1-Gen2-Anschluss, über welchen das Gerät auch geladen werden kann, und einen Thunderbolt-3-Port, der intern an vier PCIe-Gen3-Lanes hängt; das ist wichtig für externe Grafikkarten. Eine 3,5-mm-Klinke rundet die Ausstattung ab, HDMI oder ein Kartenleser hingegen fehlen.

  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
  • Blade Stealth (Bild: Razer)
Blade Stealth (Bild: Razer)

Im Inneren steckt immer ein Core i7-8565U (Whiskey Lake) mit vier Kernen, acht Threads und 1,8 GHz bis 4,6 GHz. Dazu kommen 8 GByte oder 16 GByte verlöteter LPDDR3-2133-Arbeitsspeicher und unterschiedliche SSDs im austauschbaren M.2-Format: Die 256-GByte-Variante nutzt ein Sata-Interface, das 512-GByte-Pendant dagegen NVMe. Bluetooth 5 und ac-2x2-WLAN steuert Intels ac-9560-Modul bei. Als Grafikeinheit verwendet Razer entweder eine UHD Graphics 620 von Intel oder eine Geforce MX150 mit 4 GByte GDDR5 und 25 Watt TDP. Die Tastatur ist RGB-beleuchtet, der Akku hat gute 53 Wattstunden.

Für 1.500 Euro erhalten Käufer ein mattes 1080p-Display mit IPS-Technik von Sharp und mindestens 400 cd/m² Helligkeit, dazu gibt es den Core i7 mit iGPU, 8 GByte RAM und 256 GByte Sata-Storage. Wer 200 Euro mehr bezahlt, bekommt die Geforce MX150 und eine NVMe-SSD. Und für 2.000 Euro tauscht Razer das FHD- gegen ein 4K-UHD-Panel mit Glare/Touch von AUO, das mit 300 Nits weniger hell ist. Der Speicherausbau liegt bei 16 GByte und NVMe-SSD fasst 512 GByte. Das neue Blade Stealth soll ab 4. Dezember 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€

grorg 05. Dez 2018

Meinst du so ein klappbares Tablet wenn man es um 180° dreht? Touch-Bildschirme gibt es...

tribal-sunrise 04. Dez 2018

Die ssd kann man ja jederzeit tauschen. Problematischer ist der verlötete, nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /