Ein unfertiges Produkt für vergleichsweise viel Geld

Theoretisch können wir Blade Shadow und die Ghost-Konsole auch für produktive Arbeiten nutzen. Dafür bietet sich Nvidias Quadro P5000 an. Gerade in 3D-Editoren wie Blender ist ein ruckelfreies Bewegen, Skalieren und Bearbeiten von komplexen Modellen ohne Probleme möglich. Die Renderzeiten sind durch die geringe Taktung der CPU-Kerne aber nicht übermäßig gut. Wir messen knapp 9:30 Minuten im BMW27-Render-Benchmark. Zum Vergleich: Ein Intel Core i9-9900K benötigt für die gleiche Aufgabe etwa 3:40 Minuten.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Prüftechnik 2D
    Eberhard AG Automations- und Montagetechnik, Schlierbach
  2. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Was Grafiker und 3D-Designer ebenfalls stören dürfte, ist der Umstand, dass wir keinen zweiten Bildschirm mit Shadow betreiben können. Außerdem dauert es unerträglich lange, Daten von der VM auf einen USB-Stick zu ziehen und umgekehrt. Bei Datenraten von etwa einem MByte/s muss man warten.

Generell ist die Shadow Ghost aber das größte Hindernis: Die Konsole hat zwei USB-2.0-Ports und zwei USB-3.2-Gen1-Buchsen. An den ersteren lassen sich ausschließlich eine Maus und eine Tastatur betreiben. Die VM erkennt andere Hardware nur, wenn sie an den letzteren Standard angeschlossen wird. Dazu zählen etwa USB-Sticks oder 2,4-GHz-Drahtlosadapter für Maus, Tastatur oder einen Gamecontroller.

  • Wegen der fehlenden Bluetooth-Unterstützung entsteht schnell Kabelsalat auf dem Couch-Tisch. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • SHadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Shadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quadro P5000 und acht Xeon-Kerne (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Nutzungsstatistik ist hilfreich.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Bandbreite können wir begrenzen.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es werden maximal 120 Hz unterstützt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bei krummer Auflösung entstehen Bildfehler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unser Shadow läuft mit Windows 10 Home. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 256 GByte ist nicht wirklich viel Speicherplatz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Selbst unter last taktet die CPU langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wichtig: Speichergeräte nur an USB 3.0 anschließen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sehr geärgert haben wir uns über den Fakt, dass die Konsole kein Bluetooth unterstützt, obwohl das klar auf der Packung und auf der Produktseite angegeben wird. Die Hardware scheint ein entsprechendes Bluetooth-Modul auch verbaut zu haben, denn im Betriebssystem können wir Geräte koppeln. Allerdings wird diese Information nicht richtig an die virtuelle Maschine weitergeleitet. Diese zeigt lediglich an, dass kein Bluetooth vorhanden ist.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Versuche, unseren Xbox One Wireless Controller der zweiten Generation mit unserem Shadow zu koppeln, waren erfolglos. So brauchen wir immer einen USB-Dongle, den es als Zubehör für den Controller zu kaufen gibt. Alternativ können wir auch andere Peripherie wie etwa den Steam-Controller nutzen. Wollen wir zu viert auf der Shadow Ghost spielen, sind aber schnell die wenigen funktionierenden USB-Anschlüsse belegt. So haben wir uns eine Konsole nicht vorgestellt.

  • Wegen der fehlenden Bluetooth-Unterstützung entsteht schnell Kabelsalat auf dem Couch-Tisch. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • SHadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Shadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quadro P5000 und acht Xeon-Kerne (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Nutzungsstatistik ist hilfreich.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Bandbreite können wir begrenzen.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es werden maximal 120 Hz unterstützt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bei krummer Auflösung entstehen Bildfehler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unser Shadow läuft mit Windows 10 Home. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 256 GByte ist nicht wirklich viel Speicherplatz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Selbst unter last taktet die CPU langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wichtig: Speichergeräte nur an USB 3.0 anschließen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Unzulänglichkeiten der Ghost fallen auch auf, wenn wir den Preis bedenken. 120 Euro kostet die Konsole, die nicht einmal Spielcontroller enthält. Die müssen wir uns noch dazu bestellen. In Anbetracht dessen, dass erste Versionen der Playstation 4 oder Xbox One mit Controller teilweise unter 200 Euro kosten, ist die Ghost einfach ein schlechter Deal - selbst wenn sie gut funktionieren würde. Die Sache sähe für uns anders aus, wenn Blade das Produkt mit einem an sich schon recht teuren Abonnement mitliefern würde. So können wir nur davon abraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein reaktionsschneller Full-HD-Monitor ist PflichtVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Zetrix 25. Apr 2019

Die Session schließt nicht sofort, bei mir waren Fenster sogar Tagelang offen und auch...

gelöscht 13. Mär 2019

Weil es billig ist. Das ist so billig wie diese ganze Tuppertanten, wie die Herbal-Schei...

Jamz 08. Mär 2019

Auf was basiert den die Aussage des Artikel die Quadro P5000 ist in der Leistung mit...

My1 08. Mär 2019

also mit irgendwo 20 oder 25 hab ich genug spaß in 4k gehabt bei ner 32 mbit leitung mit...

on(Golem.de) 08. Mär 2019

Hallo, @My1: Ja das ist richtig. Es gibt ein Rechenzentrum in Amsterdam, das primär...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /