Abo
  • IT-Karriere:

Ein unfertiges Produkt für vergleichsweise viel Geld

Theoretisch können wir Blade Shadow und die Ghost-Konsole auch für produktive Arbeiten nutzen. Dafür bietet sich Nvidias Quadro P5000 an. Gerade in 3D-Editoren wie Blender ist ein ruckelfreies Bewegen, Skalieren und Bearbeiten von komplexen Modellen ohne Probleme möglich. Die Renderzeiten sind durch die geringe Taktung der CPU-Kerne aber nicht übermäßig gut. Wir messen knapp 9:30 Minuten im BMW27-Render-Benchmark. Zum Vergleich: Ein Intel Core i9-9900K benötigt für die gleiche Aufgabe etwa 3:40 Minuten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Was Grafiker und 3D-Designer ebenfalls stören dürfte, ist der Umstand, dass wir keinen zweiten Bildschirm mit Shadow betreiben können. Außerdem dauert es unerträglich lange, Daten von der VM auf einen USB-Stick zu ziehen und umgekehrt. Bei Datenraten von etwa einem MByte/s muss man warten.

Generell ist die Shadow Ghost aber das größte Hindernis: Die Konsole hat zwei USB-2.0-Ports und zwei USB-3.2-Gen1-Buchsen. An den ersteren lassen sich ausschließlich eine Maus und eine Tastatur betreiben. Die VM erkennt andere Hardware nur, wenn sie an den letzteren Standard angeschlossen wird. Dazu zählen etwa USB-Sticks oder 2,4-GHz-Drahtlosadapter für Maus, Tastatur oder einen Gamecontroller.

  • Wegen der fehlenden Bluetooth-Unterstützung entsteht schnell Kabelsalat auf dem Couch-Tisch. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • SHadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Shadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quadro P5000 und acht Xeon-Kerne (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Nutzungsstatistik ist hilfreich.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Bandbreite können wir begrenzen.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es werden maximal 120 Hz unterstützt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bei krummer Auflösung entstehen Bildfehler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unser Shadow läuft mit Windows 10 Home. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 256 GByte ist nicht wirklich viel Speicherplatz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Selbst unter last taktet die CPU langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wichtig: Speichergeräte nur an USB 3.0 anschließen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Sehr geärgert haben wir uns über den Fakt, dass die Konsole kein Bluetooth unterstützt, obwohl das klar auf der Packung und auf der Produktseite angegeben wird. Die Hardware scheint ein entsprechendes Bluetooth-Modul auch verbaut zu haben, denn im Betriebssystem können wir Geräte koppeln. Allerdings wird diese Information nicht richtig an die virtuelle Maschine weitergeleitet. Diese zeigt lediglich an, dass kein Bluetooth vorhanden ist.

Alle Versuche, unseren Xbox One Wireless Controller der zweiten Generation mit unserem Shadow zu koppeln, waren erfolglos. So brauchen wir immer einen USB-Dongle, den es als Zubehör für den Controller zu kaufen gibt. Alternativ können wir auch andere Peripherie wie etwa den Steam-Controller nutzen. Wollen wir zu viert auf der Shadow Ghost spielen, sind aber schnell die wenigen funktionierenden USB-Anschlüsse belegt. So haben wir uns eine Konsole nicht vorgestellt.

  • Wegen der fehlenden Bluetooth-Unterstützung entsteht schnell Kabelsalat auf dem Couch-Tisch. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • SHadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Shadow Ghost (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quadro P5000 und acht Xeon-Kerne (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Nutzungsstatistik ist hilfreich.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Bandbreite können wir begrenzen.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es werden maximal 120 Hz unterstützt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bei krummer Auflösung entstehen Bildfehler (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Unser Shadow läuft mit Windows 10 Home. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • 256 GByte ist nicht wirklich viel Speicherplatz. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Selbst unter last taktet die CPU langsam. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Wichtig: Speichergeräte nur an USB 3.0 anschließen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die USB-Übertragungsrate ist unterirdisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Bluetooth wird nicht erkannt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Unzulänglichkeiten der Ghost fallen auch auf, wenn wir den Preis bedenken. 120 Euro kostet die Konsole, die nicht einmal Spielcontroller enthält. Die müssen wir uns noch dazu bestellen. In Anbetracht dessen, dass erste Versionen der Playstation 4 oder Xbox One mit Controller teilweise unter 200 Euro kosten, ist die Ghost einfach ein schlechter Deal - selbst wenn sie gut funktionieren würde. Die Sache sähe für uns anders aus, wenn Blade das Produkt mit einem an sich schon recht teuren Abonnement mitliefern würde. So können wir nur davon abraten.

 Ein reaktionsschneller Full-HD-Monitor ist PflichtVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Zetrix 25. Apr 2019

Die Session schließt nicht sofort, bei mir waren Fenster sogar Tagelang offen und auch...

Desertdelphin 13. Mär 2019

Weil es billig ist. Das ist so billig wie diese ganze Tuppertanten, wie die Herbal-Schei...

Jamz 08. Mär 2019

Auf was basiert den die Aussage des Artikel die Quadro P5000 ist in der Leistung mit...

My1 08. Mär 2019

also mit irgendwo 20 oder 25 hab ich genug spaß in 4k gehabt bei ner 32 mbit leitung mit...

on(Golem.de) 08. Mär 2019

Hallo, @My1: Ja das ist richtig. Es gibt ein Rechenzentrum in Amsterdam, das primär...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /