Blade Pro 17 (Late 2019): Razer packt 4K-Panel mit 120 Hz ins Notebook

Das Blade Pro 17 in überarbeiteter Form: Statt eines LCDs mit 1080p-Auflösung und 144 Hz verbaut Razer einen 4K-UHD-Bildschirm und 120 Hz.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Pro 17 (Late 2019)
Blade Pro 17 (Late 2019) (Bild: Razer)

Razer hat eine aktualisierte Version des Blade Pro 17 vorgestellt: Das 17,3-Zoll-Notebook erhält verglichen zum Modell vom Mai 2019 ein neues Display; an der restlichen Hardware ändert sich fast nichts. Bisher verkauft Razer das Blade Pro 17 mit einem LC-Display, genauer: einem IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Frequenz von 144 Hz. Beim Blade Pro 17 (Late 2019) hingegen gibt es 4K-UHD-Auflösung mit 120 Hz und ebenfalls als LCD. Der Touch-Bildschirm soll 100 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums abdecken und mit 400 cd/m² heller sein als das 300-Nits-Modell.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in Technologiemanagement
    Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Heilbronn, München
  2. IT-Anwendungsentwickler/IT-B- usiness-Analyst (m/w/d)
    MELLERUD CHEMIE GmbH, Brüggen
Detailsuche

Wie gehabt misst das Blade Pro 17 rund 395 x 160 x 19,9 mm bei 2,75 kg. Das Notebook hat zwei USB-3.2-Gen2-Ports als Type A, einen als Type C und einen mit Thunderbolt 3. Hinzu kommen Gigabit-Ethernet, HDMI 2.0b und ein UHS-III-SD-Kartenleser. Drahtlos verbindet sich das Gerät über eine Intel AX200 per 802.11ax alias WiFi6 und Bluetooth 5. Die Tastatur hat optionale RGB-Lichteffekte, beim Clickpad setzt Razer auf Microsofts Precision-Technik.

Im Inneren steckt ein Core i7-9750H mit sechs Kernen und zwölf Threads, der mit 16 GByte DDR4-2666-Speicher kombiniert wird. Razer nutzt hierzu zwei SO-DIMM-Steckplätze, das Blade Pro 17 ist daher auf bis zu 64 GByte aufrüstbar. Die NVMe-SSD in M.2-2280-Bauweise wird bei der 4K-Variante von 512 GByte auf 1 TByte vergrößert, hierfür muss aber auch gleich die Geforce RTX 2080 Max-Q statt einer Geforce RTX 2070 Max-Q oder einer Geforce RTX 2060 geordert werden. Windows 10 x64 Home ist vorinstalliert, der Akku hat knapp 71 Wattstunden.

Razer verkauft die Basisversion des Blade Pro 17 (Late 2019) für 2.700 Euro mit Core i7-9750H samt 16 GByte und 512 GByte sowie dem 1080p144-Display an einer Geforce RTX 2060. Die teuerste Konfiguration mit gleicher CPU und gleichem Speicher, aber Geforce RTX 2080 Max-Q, 4K-UHD und 1 TByte kostet 4.000 Euro. Sie wird laut Hersteller ab dem vierten Quartal 2019 ausgeliefert.

Nachtrag vom 24. September 2019, 8:50 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    30./31.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben fälschlicherweise geschrieben, dass Razer ein OLED-Panel verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tragen 24. Sep 2019

Der Unterschied ist gewaltig, gerade wenn man nicht nur Filme schaut sondern auch viel...

Caretaker 24. Sep 2019

Vsync ist die einzige Möglichkeit das Tearing zu verhindern, weil der Backbuffer synchron...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /