Blade Group: Anbieter des Cloud-Gaming-Dienstes Shadow bleibt

Das Team von Shadow wird weiter existieren. Käufer ist Hubic, ein Anbieter für Cloud-Storage - und möglicherweise bald Cloud-Gaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Shadow ermöglicht Gaming auf einer virtuellen Maschine in der Cloud.
Blade Shadow ermöglicht Gaming auf einer virtuellen Maschine in der Cloud. (Bild: Blade Group)

Das französische Unternehmen Blade Group und Macher des Cloud-Gaming-Dienstes Shadow hat einen Käufer gefunden. Künftig soll das Team Teil von Hubic werden.

Das gibt Blade in einer E-Mail an Kunden bekannt. "Für Shadow hat heute ganz offiziell ein neues Kapitel begonnen. Wir freuen uns sehr, ein Teil von Hubic zu werden und unsere Kräfte in dem unermüdlichen Bestreben zu bündeln, High-End-Computing für alle zugänglich zu machen", heißt es in dem Schreiben.

Hubic ist selbst ein Cloud-Computing-Unternehmen. Allerdings bietet es bisher ausschließlich Cloud-Storage für Backups und Datenaustausch - ähnlich wie Google Drive oder Microsoft Onedrive. Blade Shadow (Test) bietet hingegen eine virtuelle Maschine, die für einen monatlichen oder jährlichen Abopreis gemietet werden kann. Darauf sind Windows 10 und entspechende Treiber installiert.

Außerdem haben Kunden Zugriff auf relativ leistungsfähige Grafikkarten wie eine Geforce GTX 1080. Das Ziel: ein Cloud-Gaming-System anzubieten, auf dem Kunden ihre eigenen Games installieren und auf diversen Geräten abspielen können.

Cloud-Gaming ungewiss

Es ist unklar, ob diese Strategie seitens Blade weiter verfolgt wird. Der Begriff High-End-Computing könnte auch einen allgemeineren Kundenkreis einschließen. So könnte das Unternehmen künftig generell leistungsfähige Cloud-Computer vermieten, mit denen gearbeitet und gespielt werden kann.

Das Blade-Shadow-Team will sich bei der eigenen Kundschaft melden, wenn es Weiteres zu zu berichten gibt. Zunächst müsse weiter über die künftige Ausrichtung nachgedacht werden. "Wir werden uns nun zusammensetzen, um die Zukunft von Shadow genauer zu besprechen, und sobald wie möglich weitere Details mit dir teilen", heißt es in der E-Mail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Fuels
Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit

Auch nach 2035 können Neuwagen mit Verbrennungsmotor zugelassen werden. Die Bedingung: Sie können nur mit E-Fuels betankt werden.

E-Fuels: Bundesregierung und EU einigen sich im Verbrennerstreit
Artikel
  1. 1929-2023: Intel-Mitgründer Gordon Moore verstorben
    1929-2023
    Intel-Mitgründer Gordon Moore verstorben

    Gordon Moore, Mitbegründer von Intel, ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Sein Name ist vor allem mit Moore's Law verknüpft, das einen stetigen Anstieg der Rechenleistung für Jahrzehnte vorhersagte.

  2. Model S und Model X: Teslas rundes Lenkrad ist ausverkauft
    Model S und Model X
    Teslas rundes Lenkrad ist ausverkauft

    Tesla kann die Alternative zum Steuerhorn beim Model X und Model S nicht liefern. Offenbar wurde die Nachfrage unterschätzt.

  3. New Space: Raketenwissenschaft aus Deutschland
    New Space
    Raketenwissenschaft aus Deutschland

    Raumfahrt ist längst nicht mehr nur Sache der großen staatlichen Behörden. Uni-Initiativen und Start-ups entwickeln Satelliten und sogar Raketen. Ein Überblick, in welchen Bereichen sich deutsche New-Space-Unternehmen tummeln.
    Ein Bericht von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /