Abo
  • IT-Karriere:

Blade 15 Advanced: Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller

Das Blade 15 Advanced nutzt Hexacore-CPUs und eine sehr leistungsstarke Grafikeinheit: In der Base-Version des Blade 15 steckt eine Geforce RTX 2060, im Advanced-Modell gleich eine Geforce RTX 2080 Max-Q.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base (Bild: Razer)

Razer hat das Blade 15 Advanced und Blade 15 Base vorgestellt, zwei neue Gaming-Notebooks im 15,6-Zoll-Formfaktor. Beide messen 355 x 235 mm, das Advanced-Modell ist aber mit 19,9 mm statt 17,9 mm ein bisschen dicker und wiegt ein wenig mehr. Die Unterschiede liegen beim Anschluss, beim Display, bei der Grafikeinheit, beim Akku und bei der WLAN-Hardware.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Blade 15 Base wird mit einem Core i7-9750H ausgeliefert, einem Hexacore mit zwölf Threads und bis zu 4,5 GHz. Dazu kommen ein HM370-Chipsatz und 16 GByte DDR4-2667, die auf 32 GByte erweiterbar sind. Die NVMe-SSD fasst 512 GByte, außerdem ist ein freier 2,5-Zoll-Schacht für eine HDD/SSD vorhanden. Als Grafikeinheit verwendet Razer eine Geforce RTX 2060 mit 6 GByte Videospeicher, der Akku weist 65 Wattstunden auf. Als Funkmodul steckt ein ac-9650 für ac-2x2-WLAN und Bluetooth 5 im Notebook. Das matte 1080p-Display hat 144 Hz.

Schnellere GPU und größerer Akku

Im Blade 15 Advanced rechnet der gleiche Prozessor, allerdings bietet Razer das Gerät mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher an. Hinzu kommen zwei wählbare NVMe-SSDs, entweder eine mit 256 GByte oder eine mit 512 GByte. Der Akku fällt mit 80 Wattstunden deutlich größer aus, denn die Geforce RTX 2080 Max-Q mit 8 GByte Videospeicher benötigt mehr Energie. Als Display-Optionen gibt es ein mattes 1080p-Modell mit 240 Hz oder eine 4K-OLED-Variante mit DCI-P3-Farbraumabdeckung und 60 Hz. Das Funkmodul ist ein AX200 von Intel mit 802.11ax-WLAN (WiFi 6), also ax-WLAN mit höherer Geschwindigkeit.

Beide Razer Blade 15 sollen ab Mai 2019 verfügbar sein. Das Base-Gerät kostet 2.150 Euro, die Advanced-Version beginnt bei 2.600 Euro. Obendrein gibt es noch das überarbeitete Blade Pro 17 mit ebenfalls einem Core i7-9750H und einer Geforce RTX 2060 oder RTX 2070/2080 Max-Q ab 2.700 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

liveDir 25. Apr 2019

Das Barebone ist nett, aber eben nicht so schick und klein wie das Razer. Unter...

s1ou 24. Apr 2019

Klar, was ist daran auszusetzen? Was ist dir professionell genug? Ein Panasonic...

narfomat 24. Apr 2019

ist mir ein absolutes raetsel, geht echt nur mit geschlossenen KH.. luefterlaerm bei last...

Katharina... 23. Apr 2019

Was bringt Dir die 4K Auflösung wenn die Farben allesamt sind ? Setz dich mal vor einem...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2019

mehr slc speicherchips müssen unter saft stehen, oder ist es vor dem zugriff klar welche...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /