Abo
  • IT-Karriere:

Blade 15 Advanced: Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller

Das Blade 15 Advanced nutzt Hexacore-CPUs und eine sehr leistungsstarke Grafikeinheit: In der Base-Version des Blade 15 steckt eine Geforce RTX 2060, im Advanced-Modell gleich eine Geforce RTX 2080 Max-Q.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base (Bild: Razer)

Razer hat das Blade 15 Advanced und Blade 15 Base vorgestellt, zwei neue Gaming-Notebooks im 15,6-Zoll-Formfaktor. Beide messen 355 x 235 mm, das Advanced-Modell ist aber mit 19,9 mm statt 17,9 mm ein bisschen dicker und wiegt ein wenig mehr. Die Unterschiede liegen beim Anschluss, beim Display, bei der Grafikeinheit, beim Akku und bei der WLAN-Hardware.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Blade 15 Base wird mit einem Core i7-9750H ausgeliefert, einem Hexacore mit zwölf Threads und bis zu 4,5 GHz. Dazu kommen ein HM370-Chipsatz und 16 GByte DDR4-2667, die auf 32 GByte erweiterbar sind. Die NVMe-SSD fasst 512 GByte, außerdem ist ein freier 2,5-Zoll-Schacht für eine HDD/SSD vorhanden. Als Grafikeinheit verwendet Razer eine Geforce RTX 2060 mit 6 GByte Videospeicher, der Akku weist 65 Wattstunden auf. Als Funkmodul steckt ein ac-9650 für ac-2x2-WLAN und Bluetooth 5 im Notebook. Das matte 1080p-Display hat 144 Hz.

Schnellere GPU und größerer Akku

Im Blade 15 Advanced rechnet der gleiche Prozessor, allerdings bietet Razer das Gerät mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher an. Hinzu kommen zwei wählbare NVMe-SSDs, entweder eine mit 256 GByte oder eine mit 512 GByte. Der Akku fällt mit 80 Wattstunden deutlich größer aus, denn die Geforce RTX 2080 Max-Q mit 8 GByte Videospeicher benötigt mehr Energie. Als Display-Optionen gibt es ein mattes 1080p-Modell mit 240 Hz oder eine 4K-OLED-Variante mit DCI-P3-Farbraumabdeckung und 60 Hz. Das Funkmodul ist ein AX200 von Intel mit 802.11ax-WLAN (WiFi 6), also ax-WLAN mit höherer Geschwindigkeit.

Beide Razer Blade 15 sollen ab Mai 2019 verfügbar sein. Das Base-Gerät kostet 2.150 Euro, die Advanced-Version beginnt bei 2.600 Euro. Obendrein gibt es noch das überarbeitete Blade Pro 17 mit ebenfalls einem Core i7-9750H und einer Geforce RTX 2060 oder RTX 2070/2080 Max-Q ab 2.700 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. ab 369€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

liveDir 25. Apr 2019

Das Barebone ist nett, aber eben nicht so schick und klein wie das Razer. Unter...

s1ou 24. Apr 2019

Klar, was ist daran auszusetzen? Was ist dir professionell genug? Ein Panasonic...

narfomat 24. Apr 2019

ist mir ein absolutes raetsel, geht echt nur mit geschlossenen KH.. luefterlaerm bei last...

Katharina... 23. Apr 2019

Was bringt Dir die 4K Auflösung wenn die Farben allesamt sind ? Setz dich mal vor einem...

ML82 23. Apr 2019

mehr slc speicherchips müssen unter saft stehen, oder ist es vor dem zugriff klar welche...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /