• IT-Karriere:
  • Services:

Blade 15 Advanced: Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller

Das Blade 15 Advanced nutzt Hexacore-CPUs und eine sehr leistungsstarke Grafikeinheit: In der Base-Version des Blade 15 steckt eine Geforce RTX 2060, im Advanced-Modell gleich eine Geforce RTX 2080 Max-Q.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base
Blade 15 Advanced und Blade 15 Base (Bild: Razer)

Razer hat das Blade 15 Advanced und Blade 15 Base vorgestellt, zwei neue Gaming-Notebooks im 15,6-Zoll-Formfaktor. Beide messen 355 x 235 mm, das Advanced-Modell ist aber mit 19,9 mm statt 17,9 mm ein bisschen dicker und wiegt ein wenig mehr. Die Unterschiede liegen beim Anschluss, beim Display, bei der Grafikeinheit, beim Akku und bei der WLAN-Hardware.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das Blade 15 Base wird mit einem Core i7-9750H ausgeliefert, einem Hexacore mit zwölf Threads und bis zu 4,5 GHz. Dazu kommen ein HM370-Chipsatz und 16 GByte DDR4-2667, die auf 32 GByte erweiterbar sind. Die NVMe-SSD fasst 512 GByte, außerdem ist ein freier 2,5-Zoll-Schacht für eine HDD/SSD vorhanden. Als Grafikeinheit verwendet Razer eine Geforce RTX 2060 mit 6 GByte Videospeicher, der Akku weist 65 Wattstunden auf. Als Funkmodul steckt ein ac-9650 für ac-2x2-WLAN und Bluetooth 5 im Notebook. Das matte 1080p-Display hat 144 Hz.

Schnellere GPU und größerer Akku

Im Blade 15 Advanced rechnet der gleiche Prozessor, allerdings bietet Razer das Gerät mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher an. Hinzu kommen zwei wählbare NVMe-SSDs, entweder eine mit 256 GByte oder eine mit 512 GByte. Der Akku fällt mit 80 Wattstunden deutlich größer aus, denn die Geforce RTX 2080 Max-Q mit 8 GByte Videospeicher benötigt mehr Energie. Als Display-Optionen gibt es ein mattes 1080p-Modell mit 240 Hz oder eine 4K-OLED-Variante mit DCI-P3-Farbraumabdeckung und 60 Hz. Das Funkmodul ist ein AX200 von Intel mit 802.11ax-WLAN (WiFi 6), also ax-WLAN mit höherer Geschwindigkeit.

Beide Razer Blade 15 sollen ab Mai 2019 verfügbar sein. Das Base-Gerät kostet 2.150 Euro, die Advanced-Version beginnt bei 2.600 Euro. Obendrein gibt es noch das überarbeitete Blade Pro 17 mit ebenfalls einem Core i7-9750H und einer Geforce RTX 2060 oder RTX 2070/2080 Max-Q ab 2.700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

liveDir 25. Apr 2019

Das Barebone ist nett, aber eben nicht so schick und klein wie das Razer. Unter...

s1ou 24. Apr 2019

Klar, was ist daran auszusetzen? Was ist dir professionell genug? Ein Panasonic...

narfomat 24. Apr 2019

ist mir ein absolutes raetsel, geht echt nur mit geschlossenen KH.. luefterlaerm bei last...

Katharina... 23. Apr 2019

Was bringt Dir die 4K Auflösung wenn die Farben allesamt sind ? Setz dich mal vor einem...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2019

mehr slc speicherchips müssen unter saft stehen, oder ist es vor dem zugriff klar welche...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /