• IT-Karriere:
  • Services:

Blade 15 Advanced (2019): Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook

Als einer der wenigen Hersteller verwendet Razer eine Tastatur mit optomechanischen Switches in einem Notebook: Das Blade 15 Advanced wird damit ausgeliefert, wobei die Tasten - typisch für ein Gaming-Modell - schon nach 1 mm auslösen. Vorteil der Switches könnte ihre Haltbarkeit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced mit optomechanischen Switches
Blade 15 Advanced mit optomechanischen Switches (Bild: Razer)

Razer hat eine aktualisierte Version des Blade 15 Advanced (Test) angekündigt: Das 15-Zoll-Gaming erhält eine Tastatur mit optomechanischen Switches, vorerst allerdings nur in den USA, in Kanada und in China. Ob oder wann das Blade 15 Advanced in dieser Form in Europa erscheint, weiß Razer noch nicht. Bisher wird das Gerät mit einer Rubberdome-Tastatur ausgeliefert, beim größeren Blade Pro 17 wurden zumindest früher mechanische Low-Profile-Switches verbaut. Razer ist - anders als in der Pressemitteilung behauptet - nicht der erste Hersteller mit einer optomechanischen Tastatur, das XMG Neo 15 hat auch welche.

Stellenmarkt
  1. ARTE Deutschland TV GmbH, Baden-Baden
  2. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Die Switches von Razer nutzen einen Scherenmechanismus und Federn, kombiniert mit einer Laser-Lichtschranke. Der Hub beträgt 1,7 mm und nach 1 mm lösen Tasten aus. Weil ein Rubberdome oder eine Mechanik hierbei fehlt, haben optische Switches theoretisch eine längere Haltbarkeit - am Ende hängt dies aber von den verwendeten Materialien und der generellen Verarbeitung ab. Razer zufolge weisen die RGB-beleuchteten Tasten ein taktiles Feedback auf, was zusammen mit dem kurzen Auslöseweg eine gute Lösung für Spieler sein soll. Optomechanische Switches hatte Razer erstmals in der Huntsman-Tastatur (Test) genutzt.

Am eigentlichen Razer Blade 15 Advanced ändert sich nichts: Das Gaming-Notebook wird weiterhin mit einem 1080p-Display mit 240 Hz verkauft, im Inneren rechnet ein sechskerniger Core i7-9750H mit 16 GByte RAM samt einer Geforce RTX 2070 Max-Q. Razer verlangt 50 US-Dollar Aufpreis - genauer 2.650 US-Dollar statt 2.600 US-Dollar - für die Tastatur mit optomechanischen Switches.

Die Basisversion mit 256-GByte-SSD kostet hierzulande 2.600 Euro, teurere Modelle mit Geforce RTX 2080 Max-Q und 4K-OLED-Panel sowie 512 GByte Speicher werden für bis zu 3.400 Euro verkauft.

Nachtrag vom 14. Oktober 2019, 15:43 Uhr

Razer ist nicht der erste Hersteller mit optomechanischen Switches in einem Notebook, auch das XMG Neo 15 nutzt seit Dezember 2018 solche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  2. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  3. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  4. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)

Eheran 15. Okt 2019

Ich hätte eher argumentiert, dass hier perfekte Koordination mit dem Team wichtig ist...

Eheran 15. Okt 2019

Wenigstens beim Laptop würde ich bezweifeln, dass der Schalter das Defekte ist. Da...

BrechMichel 14. Okt 2019

Bei den meisten mechanischen Keyboards kann man die Keycaps entfernen und manchmal sogar...

ms (Golem.de) 14. Okt 2019

Der Kollege hier hatte geschrieben, das Neo 15 habe eine mechanische --- gab es da vll...


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /