Blade 15 (2020): Bei Razer gibt's nun einen SD-Kartenleser

Das Advanced-Modell erhält ein extrem schnelles 1080p-Panel, auch das Razer Blade als Base-Gerät wird aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced (Early 2020)
Blade 15 Advanced (Early 2020) (Bild: Razer)

Razer hat das Blade 15 (2020) als Advanced- und als Base-Modell vorgestellt. Beide Geräte sind kompakte Gaming-Notebooks, die verglichen zu ihren Vorgänger-Versionen mit schnelleren Prozessoren, flotteren Grafikeinheiten und allerhand Detailverbesserungen ausgestattet wurden.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Product Owner (m/w/d)
    ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA, Berlin, Bielefeld
Detailsuche

Das Blade 15 Advanced misst 355 x 235 x 17,9 mm und wiegt 2,1 kg - so wie das Blade 15 Advanced von 2019 (Test). Bei den Anschlüssen gibt es die erste Neuerung: Razer verbaut einen SD-Kartenleser und zwar mit UHS-III-Unterstützung für über 600 MByte/s; der Mini-Displayport wurde entfernt. Zusätzlich gibt es einen Thunderbolt 3, vier USB 3.2 Gen2 (2x Type A, 2x Type C), einen HDMI 2.0b und eine 3,5-mm-Klinke für Audio. Die Tastatur hat nun eine breite Shift-Taste, dafür sind die Pfeiltasten auf/ab geschrumpft.

Im Inneren wechselt Razer vom sechskernigen Core i7-9750H auf den achtkernigen Core i7-10875H, die 16 GByte DDR4-2933-Speicher sind bis auf 64 GByte aufrüstbar. Der 2,5-Zoll-Schacht fällt weg, Razer montiert nur eine M.2-2280-NVMe-SSD mit 512 GByte oder 1 TByte Kapazität. Als Grafikeinheiten gibt es eine Geforce RTX 2070 Super Max-Q oder Geforce RTX 2080 Super Max-Q. Das matte 1080p-Display schafft 300 Hz statt 240 Hz, optional steht ein 4K-60-Hz-OLED-Touch-Panel zur Auswahl. Der Akku weist 80 Wattstunden auf.

  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)

Das Blade 15 Base ist mit 19,9 mm wie gehabt etwas dicker als das Advanced-Modell. Dafür gibt es einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet, Thunderbolt 3, HDMI 2.0b, zwei USB-C und einen USB-A. Die Tastatur entspricht dem Blade 15 Advanced, beim Display bleibt es bei matten 1080p144 und 4K60-OLED mit Touch. Der neue Core i7-1075H hat wieder sechs Kerne, es bleibt bei 16 GByte RAM. Statt eines 2,5-Zoll-Schachts gibt es einen zweiten M.2-Slot, den ersten bestückt Razer mit einer NVMe-SSD mit 256 GByte oder 512 GByte. Die Geforce GTX 1060 als Einstiegsmodell wird durch eine Geforce GTX 1660 Ti ersetzt, nach oben hin reicht das Angebot nun bis zu einer Geforce RTX 2070 Max-Q statt bis zu einer Geforce RTX 2060. Der Akku bleibt mit 65 Wattstunden identisch. Detaillierte Preise und die exakte Verfügbarkeit in Deutschland liegen uns noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  2. Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind
     
    Warum cloudbasierte Netzwerke auf dem Vormarsch sind

    Corona hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig flexible und agile Netzwerkumgebungen sind. Kein Wunder, dass Unternehmen immer häufiger auf Network as a Service (NaaS) setzen. Sieben Argumente, die für ein gemanagtes Netzwerk aus der Cloud sprechen.
    Sponsored Post von Telekom

  3. PC-Gaming: Valve erschwert Länderwechsel in Steam
    PC-Gaming
    Valve erschwert Länderwechsel in Steam

    Auch mit VPN wird es schwieriger, durch Länderwechsel an günstige Preise auf Steam zu kommen. Nun hat Valve eine weitere Hürde aufgelegt.

JouMxyzptlk 02. Apr 2020

Wieso sparen sich die alle weg? Das nervt so. Ja, irgendwann fand ich dass Shift+F10...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /