Blade 15 (2020): Bei Razer gibt's nun einen SD-Kartenleser

Das Advanced-Modell erhält ein extrem schnelles 1080p-Panel, auch das Razer Blade als Base-Gerät wird aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade 15 Advanced (Early 2020)
Blade 15 Advanced (Early 2020) (Bild: Razer)

Razer hat das Blade 15 (2020) als Advanced- und als Base-Modell vorgestellt. Beide Geräte sind kompakte Gaming-Notebooks, die verglichen zu ihren Vorgänger-Versionen mit schnelleren Prozessoren, flotteren Grafikeinheiten und allerhand Detailverbesserungen ausgestattet wurden.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
Detailsuche

Das Blade 15 Advanced misst 355 x 235 x 17,9 mm und wiegt 2,1 kg - so wie das Blade 15 Advanced von 2019 (Test). Bei den Anschlüssen gibt es die erste Neuerung: Razer verbaut einen SD-Kartenleser und zwar mit UHS-III-Unterstützung für über 600 MByte/s; der Mini-Displayport wurde entfernt. Zusätzlich gibt es einen Thunderbolt 3, vier USB 3.2 Gen2 (2x Type A, 2x Type C), einen HDMI 2.0b und eine 3,5-mm-Klinke für Audio. Die Tastatur hat nun eine breite Shift-Taste, dafür sind die Pfeiltasten auf/ab geschrumpft.

Im Inneren wechselt Razer vom sechskernigen Core i7-9750H auf den achtkernigen Core i7-10875H, die 16 GByte DDR4-2933-Speicher sind bis auf 64 GByte aufrüstbar. Der 2,5-Zoll-Schacht fällt weg, Razer montiert nur eine M.2-2280-NVMe-SSD mit 512 GByte oder 1 TByte Kapazität. Als Grafikeinheiten gibt es eine Geforce RTX 2070 Super Max-Q oder Geforce RTX 2080 Super Max-Q. Das matte 1080p-Display schafft 300 Hz statt 240 Hz, optional steht ein 4K-60-Hz-OLED-Touch-Panel zur Auswahl. Der Akku weist 80 Wattstunden auf.

  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
  • Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)
Razer Blade 15 Advanced [Early 2020] (Bild: Razer)

Das Blade 15 Base ist mit 19,9 mm wie gehabt etwas dicker als das Advanced-Modell. Dafür gibt es einen RJ-45 für Gigabit-Ethernet, Thunderbolt 3, HDMI 2.0b, zwei USB-C und einen USB-A. Die Tastatur entspricht dem Blade 15 Advanced, beim Display bleibt es bei matten 1080p144 und 4K60-OLED mit Touch. Der neue Core i7-1075H hat wieder sechs Kerne, es bleibt bei 16 GByte RAM. Statt eines 2,5-Zoll-Schachts gibt es einen zweiten M.2-Slot, den ersten bestückt Razer mit einer NVMe-SSD mit 256 GByte oder 512 GByte. Die Geforce GTX 1060 als Einstiegsmodell wird durch eine Geforce GTX 1660 Ti ersetzt, nach oben hin reicht das Angebot nun bis zu einer Geforce RTX 2070 Max-Q statt bis zu einer Geforce RTX 2060. Der Akku bleibt mit 65 Wattstunden identisch. Detaillierte Preise und die exakte Verfügbarkeit in Deutschland liegen uns noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Ryzen 7000 (Raphael): AMD legt 16-Core-Zen-4 mit 5,5 GHz vor
    Ryzen 7000 (Raphael)
    AMD legt 16-Core-Zen-4 mit 5,5 GHz vor

    Computex 2022 Mehr Leistung pro Takt, höhere Frequenzen, DDR5, PCIe Gen5, integrierte RDNA2-Grafik: Die Ryzen 7000 für den Sockel AM5 haben alles.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger:1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€, Cooler Master Stealth ARGB CPU-Kühler 59,90€) [Werbung]
    •  /