• IT-Karriere:
  • Services:

BlackTea: Elektro-Moped mit 70 km Reichweite überarbeitet

Das Elektromotorrad Blacktea-Moped hat ein Design-Upgrade durch einen neuen Rahmen und eine neue Akkubox erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Blacktea-Moped
Blacktea-Moped (Bild: Blacktea)

Nach Publikumsfahrten mit einem funktionierenden Prototyp haben die Entwickler des Blacktea-Mopeds das Fahrzeug optisch und technisch noch einmal überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Die bisher recht kantige Akkubox weicht einem Modell mit abgerundeten Kanten. Der Rahmen, der den Stromspeicher von unten umfasst, wurde deutlich sichtbarer. Bisher wurden nur CAD-Modelle der überarbeiteten Version gezeigt. Wann der Prototyp vorgestellt wird, ist nicht bekannt.

Das Blacktea-Moped ist ein bis zu 80 km/h schnelles Elektromotorrad, das über einen Akku mit 1,76 kWh Kapazität verfügt. In der Box ist Platz für ein zweites Akkupaket, mit dem sich die Reichweite von 70 km auf 140 km verdoppeln lassen soll. Die Reichweite gilt für Fahrten in der Stadt.

Das Blacktea-Moped wird derzeit durch eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo finanziert, bei der Unterstützer das Fahrzeug vorbestellen können. Der Preis lag ursprünglich bei 2.290 Euro, doch die 200 Frühkäufer-Modelle sind bereits weg, so dass der momentane Preis 2.690 Euro beträgt.

Das Finanzierungsziel von 100.000 Euro ist mit mehr als einer halben Million Euro längst erreicht. Wann die Produktion startet, ist noch nicht bekannt, Ziel ist aber die Auslieferung im April 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Kaputnik 17. Aug 2020

Bei Mobile findet man die TS in der 50er Version (45 kmh) ab 2.700 Euro neuwertig vom...

User5001 17. Aug 2020

Naja, man will ja den internationalen Markt bedienen, da wird man sich fürs Promo-Video...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /