• IT-Karriere:
  • Services:

Blackshades: Erfolg der internationalen Razzia ist umstritten

Die internationale Aktion gegen Käufer und Besitzer der Spionagesoftware Blackshades ist rechtlich umstritten. Eine Anklage wegen illegaler Nutzung dürfte in vielen Fällen schwierig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware.
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware. (Bild: Malwarebytes/Screenshot: Golem.de)

Etwa 100 Verhaftungen soll die Razzia bei mehr als 350 angeblichen Besitzern der Spionagesoftware Blackshades nach sich gezogen haben. In Deutschland seien die Wohnungen von 111 Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland durchsucht und Hardware beschlagnahmt worden. Die internationale Aktion fand bereits in der vergangenen Woche statt, nachdem das FBI eine Kundendatenbank des Herstellers der umstrittenen Software ergattert hatte. Weitere Verhaftungen wurden aus Frankreich, den Niederlanden und den USA gemeldet. Die Aktion richtet sich gegenwärtig gegen alle Besitzer der Software. Das ist aber rechtlich umstritten.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Blackshades ist ein Trojaner, mit dem sich fremde Windows-Rechner fast uneingeschränkt kontrollieren lassen. Er schneidet Tastatureingaben mit oder steuert Webcams. Blackshades unterscheidet sich im Funktionsumfang aber deutlich von anderen Remote-Desktop-Werkzeugen (Remote Access Tools, RAT). Denn es enthält beispielsweise ein Modul, mit dem Ransomware auf Rechnern des Opfers installiert werden kann. Die Hersteller bewerben die Software explizit als Spionagewerkzeug.

Gegen den mutmaßlichen Mitentwickler sowie den Marketingchef des Unternehmens hat das FBI Anklage erhoben. Bereits 2012 wurde ein weiterer mutmaßlicher Entwickler der Software wegen Kreditkartenbetrugs angeklagt. Er bekannte sich schuldig.

Schwierige Beweislage

Wer Blackshades lediglich für 40 US-Dollar erworben, aber nicht für illegale Zwecke genutzt hat, wird wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssen. Denn der alleinige Besitz der Software ist laut Rechtsanwalt Udo Vetter nach dem Dual-Use-Prinzip nicht illegal. Anklage wegen Nutzung der Software dürfte in den meisten Fällen nur schwer nachzuweisen sein.

Ein beschuldigter Blackshades-Besitzer in den Niederlanden soll 2.000 Rechner mit Blackshades infiziert und von dort Aufnahmen der teils minderjährigen Nutzer heruntergeladen haben. Bei anderen Besitzern der Spionagesoftware sollen zusätzlich Waffen und Drogen gefunden worden sein, berichten Strafverfolgungsbehörden. Diese Beschuldigten dürften tatsächlich mit einer Anklage rechnen.

Blackshades wurde auch bei Oppositionsmitgliedern in Syrien und Libyen entdeckt. Dort wurde es als Trojaner über Skype verteilt. Im Unterschied zu Spionagesoftware von Gamma oder Finfisher ist Blackshades nicht nur preiswert, sondern auch allgemein erhältlich. Erst gestern hatte Bundeswirtschaftsminister Sigma Gabriel einen Export von Spionagesoftware aus Deutschland ausgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

AGB Ratz 22. Mai 2014

@kleiner Boss: der Vergleich ist nicht richtig. das Programm hier ist kein Trojaner...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Wenn der Besitz verboten ist, ist der Besitzer zweifellos des Besitzes schuldig. Dazu...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Das ist durchaus auch wörtlich gemeint.

blackbirdone 20. Mai 2014

Gibt bestimmt auch Leute die sich sowas nur mal anschaun, verwerflich ist das nicht. Wer...

ElMario 20. Mai 2014

200 !!!!!!11


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
  2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen

    •  /