Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware.
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware. (Bild: Malwarebytes/Screenshot: Golem.de)

Blackshades: Erfolg der internationalen Razzia ist umstritten

Die internationale Aktion gegen Käufer und Besitzer der Spionagesoftware Blackshades ist rechtlich umstritten. Eine Anklage wegen illegaler Nutzung dürfte in vielen Fällen schwierig sein.

Anzeige

Etwa 100 Verhaftungen soll die Razzia bei mehr als 350 angeblichen Besitzern der Spionagesoftware Blackshades nach sich gezogen haben. In Deutschland seien die Wohnungen von 111 Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland durchsucht und Hardware beschlagnahmt worden. Die internationale Aktion fand bereits in der vergangenen Woche statt, nachdem das FBI eine Kundendatenbank des Herstellers der umstrittenen Software ergattert hatte. Weitere Verhaftungen wurden aus Frankreich, den Niederlanden und den USA gemeldet. Die Aktion richtet sich gegenwärtig gegen alle Besitzer der Software. Das ist aber rechtlich umstritten.

Blackshades ist ein Trojaner, mit dem sich fremde Windows-Rechner fast uneingeschränkt kontrollieren lassen. Er schneidet Tastatureingaben mit oder steuert Webcams. Blackshades unterscheidet sich im Funktionsumfang aber deutlich von anderen Remote-Desktop-Werkzeugen (Remote Access Tools, RAT). Denn es enthält beispielsweise ein Modul, mit dem Ransomware auf Rechnern des Opfers installiert werden kann. Die Hersteller bewerben die Software explizit als Spionagewerkzeug.

Gegen den mutmaßlichen Mitentwickler sowie den Marketingchef des Unternehmens hat das FBI Anklage erhoben. Bereits 2012 wurde ein weiterer mutmaßlicher Entwickler der Software wegen Kreditkartenbetrugs angeklagt. Er bekannte sich schuldig.

Schwierige Beweislage

Wer Blackshades lediglich für 40 US-Dollar erworben, aber nicht für illegale Zwecke genutzt hat, wird wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssen. Denn der alleinige Besitz der Software ist laut Rechtsanwalt Udo Vetter nach dem Dual-Use-Prinzip nicht illegal. Anklage wegen Nutzung der Software dürfte in den meisten Fällen nur schwer nachzuweisen sein.

Ein beschuldigter Blackshades-Besitzer in den Niederlanden soll 2.000 Rechner mit Blackshades infiziert und von dort Aufnahmen der teils minderjährigen Nutzer heruntergeladen haben. Bei anderen Besitzern der Spionagesoftware sollen zusätzlich Waffen und Drogen gefunden worden sein, berichten Strafverfolgungsbehörden. Diese Beschuldigten dürften tatsächlich mit einer Anklage rechnen.

Blackshades wurde auch bei Oppositionsmitgliedern in Syrien und Libyen entdeckt. Dort wurde es als Trojaner über Skype verteilt. Im Unterschied zu Spionagesoftware von Gamma oder Finfisher ist Blackshades nicht nur preiswert, sondern auch allgemein erhältlich. Erst gestern hatte Bundeswirtschaftsminister Sigma Gabriel einen Export von Spionagesoftware aus Deutschland ausgesetzt.


eye home zur Startseite
AGB Ratz 22. Mai 2014

@kleiner Boss: der Vergleich ist nicht richtig. das Programm hier ist kein Trojaner...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Wenn der Besitz verboten ist, ist der Besitzer zweifellos des Besitzes schuldig. Dazu...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Das ist durchaus auch wörtlich gemeint.

blackbirdone 20. Mai 2014

Gibt bestimmt auch Leute die sich sowas nur mal anschaun, verwerflich ist das nicht. Wer...

ElMario 20. Mai 2014

200 !!!!!!11



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. über Hays AG, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-5%) 47,49€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  2. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  3. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  4. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  5. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  6. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  7. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  8. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  9. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  10. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Als einziger Hersteller von Smartphones hat...

    deus-ex | 08:26

  2. Re: Getting Over It ist eines der...

    Sharkuu | 08:24

  3. So ein Müll

    Dwalinn | 08:23

  4. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 08:23

  5. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    Tarnsocke | 08:20


  1. 07:49

  2. 07:35

  3. 07:18

  4. 19:09

  5. 16:57

  6. 16:48

  7. 16:13

  8. 15:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel