Abo
  • Services:

Blackshades: Erfolg der internationalen Razzia ist umstritten

Die internationale Aktion gegen Käufer und Besitzer der Spionagesoftware Blackshades ist rechtlich umstritten. Eine Anklage wegen illegaler Nutzung dürfte in vielen Fällen schwierig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware.
Die Spionagesoftware Blackshades enthält auch ein Modul zur Installation von Ransomware. (Bild: Malwarebytes/Screenshot: Golem.de)

Etwa 100 Verhaftungen soll die Razzia bei mehr als 350 angeblichen Besitzern der Spionagesoftware Blackshades nach sich gezogen haben. In Deutschland seien die Wohnungen von 111 Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland durchsucht und Hardware beschlagnahmt worden. Die internationale Aktion fand bereits in der vergangenen Woche statt, nachdem das FBI eine Kundendatenbank des Herstellers der umstrittenen Software ergattert hatte. Weitere Verhaftungen wurden aus Frankreich, den Niederlanden und den USA gemeldet. Die Aktion richtet sich gegenwärtig gegen alle Besitzer der Software. Das ist aber rechtlich umstritten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Blackshades ist ein Trojaner, mit dem sich fremde Windows-Rechner fast uneingeschränkt kontrollieren lassen. Er schneidet Tastatureingaben mit oder steuert Webcams. Blackshades unterscheidet sich im Funktionsumfang aber deutlich von anderen Remote-Desktop-Werkzeugen (Remote Access Tools, RAT). Denn es enthält beispielsweise ein Modul, mit dem Ransomware auf Rechnern des Opfers installiert werden kann. Die Hersteller bewerben die Software explizit als Spionagewerkzeug.

Gegen den mutmaßlichen Mitentwickler sowie den Marketingchef des Unternehmens hat das FBI Anklage erhoben. Bereits 2012 wurde ein weiterer mutmaßlicher Entwickler der Software wegen Kreditkartenbetrugs angeklagt. Er bekannte sich schuldig.

Schwierige Beweislage

Wer Blackshades lediglich für 40 US-Dollar erworben, aber nicht für illegale Zwecke genutzt hat, wird wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssen. Denn der alleinige Besitz der Software ist laut Rechtsanwalt Udo Vetter nach dem Dual-Use-Prinzip nicht illegal. Anklage wegen Nutzung der Software dürfte in den meisten Fällen nur schwer nachzuweisen sein.

Ein beschuldigter Blackshades-Besitzer in den Niederlanden soll 2.000 Rechner mit Blackshades infiziert und von dort Aufnahmen der teils minderjährigen Nutzer heruntergeladen haben. Bei anderen Besitzern der Spionagesoftware sollen zusätzlich Waffen und Drogen gefunden worden sein, berichten Strafverfolgungsbehörden. Diese Beschuldigten dürften tatsächlich mit einer Anklage rechnen.

Blackshades wurde auch bei Oppositionsmitgliedern in Syrien und Libyen entdeckt. Dort wurde es als Trojaner über Skype verteilt. Im Unterschied zu Spionagesoftware von Gamma oder Finfisher ist Blackshades nicht nur preiswert, sondern auch allgemein erhältlich. Erst gestern hatte Bundeswirtschaftsminister Sigma Gabriel einen Export von Spionagesoftware aus Deutschland ausgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

AGB Ratz 22. Mai 2014

@kleiner Boss: der Vergleich ist nicht richtig. das Programm hier ist kein Trojaner...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Wenn der Besitz verboten ist, ist der Besitzer zweifellos des Besitzes schuldig. Dazu...

Yes!Yes!Yes! 21. Mai 2014

Das ist durchaus auch wörtlich gemeint.

blackbirdone 20. Mai 2014

Gibt bestimmt auch Leute die sich sowas nur mal anschaun, verwerflich ist das nicht. Wer...

ElMario 20. Mai 2014

200 !!!!!!11


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /