Abo
  • IT-Karriere:

Blackphone: Krypto-Android vom PGP-Erfinder

Von Phil Zimmerman, bekannt durch PGP, und das Unternehmen Geeksphone soll ein abhörsicheres Android-Smartphone für jedermann kommen. Technische Daten zu dem Blackphone genannten Gerät gibt es noch kaum, aber eine Beschreibung der Funktionalität.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Namen entsprechend wird das Blackphone bisher nur ganz in Schwarz präsentiert
Dem Namen entsprechend wird das Blackphone bisher nur ganz in Schwarz präsentiert (Bild: Blackphone)

Erst am 24. Februar 2014 auf dem Mobile World Congrees (MWC) soll das Blackphone ausführlich vorgestellt werden - doch schon jetzt wurde das Projekt angekündigt. Dahinter stehen das Unternehmen Silent Circle, das vom PGP-Erfinder Phil Zimmerman gegründet wurde, und die spanische Firma Geeksphone, die zuletzt Smartphones mit Firefox OS angeboten hatten.

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Das Blackphone soll mit einer modifizierten Version von Android arbeiten, welche die Entwickler "PrivatOS" nennen. Damit sollen verschlüsselte Telefonate und Textnachrichten ebenso wie sichere Videochats ermöglicht werden. Dennoch laufen nach den Angaben des Projekts herkömmliche Android-Apps auf dem Gerät. Wie dieser Spagat aus Sicherheit und Drittsoftware gelingen soll, ist noch unbekannt.

Gleiches gilt für die Hardware des Geräts. Aus einem Video ist lediglich zu erahnen, dass es sich um ein Smartphone mit einer Bildschirmdiagonale von etwas mehr als 4 Zoll handeln dürfte. Das Blackphone scheint, ähnlich wie ein iPhone, mit einem recht langgestreckten Display ausgestattet zu sein. Es könnte sich demnach um eine Variante des Geeksphone Revolution handeln, das mit einem 4,7-Zoll-Display versehen ist.

Auch Angaben zur verwendeten Verschlüsselung fehlen, sie dürfte entscheidend für einen Erfolg des Geräts sein. Wie bei allen Krypto-Handys, die meist sehr teuer sind, ist auch beim Blackphone davon auszugehen, dass wirklich sichere Kommunikation nur zwischen zwei Geräten gleichen Typs möglich ist. Die Ver- und Entschlüsselung findet dabei auf den Smartphones selbst statt. Blackphone hat jedoch immerhin schon verraten, dass auch ein VPN verwendet werden soll.

Nicht nur wegen dieser Funktionen darf man wohl nicht auf einen besonders günstigen Preis hoffen, denn das Gerät soll auch in der sonstigen Ausstattung mit einem anderen Highend-Smartphone konkurrieren können. Was das Blackphone kostet, und wann es erhältlich sein soll, wollen die Entwickler aber ebenfalls erst auf dem MWC verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

Nebucatnetzer 17. Jan 2014

Android Distros gibts wie Sand am Meer. CM ist nur die bekannteste. Aber ich könnte auch...

andy123 17. Jan 2014

Ja, ähm nein. Meine stats sagen: One: Android Zero: Android Two: nicht released...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Es soll laut Google mit 4.3 ausgeliefert worden sein. Mit 4.4.2 wurde es aber erstmalig...

Panzergerd 16. Jan 2014

Da Phil Zimmermann an der Entwicklung von ZRTP beteiligt war ( https://de.wikipedia.org...

Anonymer Nutzer 16. Jan 2014

OSless kommunizieren. Unter vier Augen,quasi. Da ist auch soweit ich weiß alles frei von...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /