• IT-Karriere:
  • Services:

Blackphone: Krypto-Android vom PGP-Erfinder

Von Phil Zimmerman, bekannt durch PGP, und das Unternehmen Geeksphone soll ein abhörsicheres Android-Smartphone für jedermann kommen. Technische Daten zu dem Blackphone genannten Gerät gibt es noch kaum, aber eine Beschreibung der Funktionalität.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem Namen entsprechend wird das Blackphone bisher nur ganz in Schwarz präsentiert
Dem Namen entsprechend wird das Blackphone bisher nur ganz in Schwarz präsentiert (Bild: Blackphone)

Erst am 24. Februar 2014 auf dem Mobile World Congrees (MWC) soll das Blackphone ausführlich vorgestellt werden - doch schon jetzt wurde das Projekt angekündigt. Dahinter stehen das Unternehmen Silent Circle, das vom PGP-Erfinder Phil Zimmerman gegründet wurde, und die spanische Firma Geeksphone, die zuletzt Smartphones mit Firefox OS angeboten hatten.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Das Blackphone soll mit einer modifizierten Version von Android arbeiten, welche die Entwickler "PrivatOS" nennen. Damit sollen verschlüsselte Telefonate und Textnachrichten ebenso wie sichere Videochats ermöglicht werden. Dennoch laufen nach den Angaben des Projekts herkömmliche Android-Apps auf dem Gerät. Wie dieser Spagat aus Sicherheit und Drittsoftware gelingen soll, ist noch unbekannt.

Gleiches gilt für die Hardware des Geräts. Aus einem Video ist lediglich zu erahnen, dass es sich um ein Smartphone mit einer Bildschirmdiagonale von etwas mehr als 4 Zoll handeln dürfte. Das Blackphone scheint, ähnlich wie ein iPhone, mit einem recht langgestreckten Display ausgestattet zu sein. Es könnte sich demnach um eine Variante des Geeksphone Revolution handeln, das mit einem 4,7-Zoll-Display versehen ist.

Auch Angaben zur verwendeten Verschlüsselung fehlen, sie dürfte entscheidend für einen Erfolg des Geräts sein. Wie bei allen Krypto-Handys, die meist sehr teuer sind, ist auch beim Blackphone davon auszugehen, dass wirklich sichere Kommunikation nur zwischen zwei Geräten gleichen Typs möglich ist. Die Ver- und Entschlüsselung findet dabei auf den Smartphones selbst statt. Blackphone hat jedoch immerhin schon verraten, dass auch ein VPN verwendet werden soll.

Nicht nur wegen dieser Funktionen darf man wohl nicht auf einen besonders günstigen Preis hoffen, denn das Gerät soll auch in der sonstigen Ausstattung mit einem anderen Highend-Smartphone konkurrieren können. Was das Blackphone kostet, und wann es erhältlich sein soll, wollen die Entwickler aber ebenfalls erst auf dem MWC verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Nebucatnetzer 17. Jan 2014

Android Distros gibts wie Sand am Meer. CM ist nur die bekannteste. Aber ich könnte auch...

andy123 17. Jan 2014

Ja, ähm nein. Meine stats sagen: One: Android Zero: Android Two: nicht released...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Es soll laut Google mit 4.3 ausgeliefert worden sein. Mit 4.4.2 wurde es aber erstmalig...

Panzergerd 16. Jan 2014

Da Phil Zimmermann an der Entwicklung von ZRTP beteiligt war ( https://de.wikipedia.org...

Anonymer Nutzer 16. Jan 2014

OSless kommunizieren. Unter vier Augen,quasi. Da ist auch soweit ich weiß alles frei von...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /