Abo
  • Services:

Blackout: Bundesnetzagentur will UKW regulieren

Im Streit um eine mögliche UKW-Abschaltung in Deutschland will die Bundesnetzagentur eine Regulierung prüfen. Auch der Verkaufsprozess könnte infrage gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bisherige Netzbetreiber Media Broadcast
Der bisherige Netzbetreiber Media Broadcast (Bild: Media Broadcast)

Im Streit um den Weiterbetrieb des UKW erwägt die Bundesnetzagentur ein Eingreifen. Die Regulierungsbehörde prüfe "intensiv und mit Hochdruck, ob und inwieweit nach dem Verkauf der Antennen auf den UKW-Märkten die Erwerber dieser Antennen - insbesondere die Finanzinvestoren - künftig einer Marktregulierung unterliegen", sagte ein Behördensprecher der Mitteldeutschen Zeitung. Bei den weiteren Prüfungen würden "wir gegebenenfalls auch den Veräußerungsprozess der Antennen mit in den Blick nehmen".

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Hintergrund ist der Verkauf der UKW-Antennen durch Media Broadcast zum 1. April 2018 an rund 30 Unternehmen, darunter auch Finanzinvestoren. Die neuen Sendernetzbetreiber Uplink und Divicon sowie Radioanbieter konnten sich vielerorts seit Januar noch nicht mit den neuen Eignern der UKW-Antennen über die Konditionen für den Antennenzugang einigen. Media Broadcast erklärte sich nun bereit, die Verbreitung der Sender bis Ende Juni fortzuführen, obwohl das Unternehmen bereits vor mehr als einem Jahr die Verträge zum Ende des Monats März gekündigt hatte. Eine endgültige Lösung ist damit aber noch nicht gefunden.

Verkaufsprozess soll intransparent gewesen sein

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk (APR) Felix Kovac wirft der Freenet-Tochter Media Broadcast dagegen vor, die UKW-Infrastruktur zum reinen Spekulationsobjekt gemacht zu haben. Radioveranstalter hätten Infrastruktur erworben, wo ihnen das angeboten worden war. "Leider war der Verkaufsprozess völlig intransparent und zielte eindeutig darauf, Spekulationserlöse von branchenfremden Anlegern zu erzielen statt auf einen betriebssicheren Übergang", sagte Kovac.

Eine mögliche Abschaltung betrifft die Hörer der Sender des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), des Norddeutschen Rundfunks (NDR) in Mecklenburg-Vorpommern und bundesweit des Deutschlandradios. Auch Privatsendern wie Radio Ffh, Big FM und Radio NRW droht der UKW-Blackout.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Spaghetticode 17. Apr 2018

Nun, die Radios sind nicht verstummt, weil man jahrzehntelang MW und UKW parallel...

Spaghetticode 17. Apr 2018

Meines Erachtens trifft die marktbeherrschende Stellung auf manche Senderstandorte zu...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /