Blackmagic-Kamera im Test: Der Liebling der Indiefilmer

Die neue Pocket Cinema Camera 6K von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Ein Test von Heiko Raschke veröffentlicht am
Die Pocket Cinema Camera 6K im Video
Die Pocket Cinema Camera 6K im Video (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Die Indieszene jubelte, als die australische Firma Blackmagicdesign 2018 die Pocket Cinema Camera, kurz BMPCC, in der 4K-Version vorstellte: Höchste Bildqualität ist nicht mehr nur den großen Kinokameras vorbehalten. Im August ist die neue Generation dieser Taschenkamera erschienen. Da sie als Profi-Kamera preislich im gleichen Segment wie beliebte DSLR-Kameras liegt, haben wir sie uns genauer angeschaut und unter herausfordernden Lichtverhältnissen getestet.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    •  /