Abo
  • IT-Karriere:

Blackmagic Design: eGPU Pro mit Radeon RX Vega 56 für den Mac

Blackmagic Design hat ein neues externes Grafikchassis mit einer Radeon RX Vega 64 vorgestellt. Die Blackmagic eGPU Pro ist gegenüber der normalen Variante zudem mit einem Displayport-Anschluss ausgerüstet und kann über Thunderbolt 3 mit jedem aktuellen Mac verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackmagic Design eGPU Pro mit Radeon RX Vega
Blackmagic Design eGPU Pro mit Radeon RX Vega (Bild: Apple)

Wem die Grafikleistung des Macbook Pro nicht reicht, der kann eine externe Grafikkarte anschließen. Mit der Blackmagic eGPU Pro wurde nun eine neue Lösung vorgestellt, die direkt über Apple vertrieben und per Thunderbolt 3 an den Mac angeschlossen wird. Das klappt mittlerweile nicht nur mit dem Macbook Pro, sondern auch mit dem neuen Macbook Air und dem Mac Mini.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Im Inneren des Gehäuses arbeitet eine Radeon RX Vega 56 mit 8 GByte HBM2- Arbeitsspeicher. Am Gehäuse befinden sich zwei Thunderbolt-3-Ports, vier USB-3-Ports und ein HDMI 2.0-Anschluss. Dazu kommt ein Anschluss für Displayport 1.4. Die eGPU misst 29,44 x 17,68 x 17,68 cm und wiegt 4,5 kg.

Der neue Blackmagic eGPU Pro kostet 1.360 Euro und ist damit deutlich teurer als das erste Modell, in dem eine Radeon Pro 580 mit 8 GByte GDDR5-Speicher arbeitet. Diese kostet rund 700 Euro und ist nach wie vor erhältlich. Wann die Pro-Version ausgeliefert wird, ist derzeit noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

bernd71 01. Nov 2018

Das sie wohl gut mit BlackMagic Software zusammen spielt. https://www.blackmagicdesign...

klaffi3 31. Okt 2018

Danke das weiß ich selber. Möchte aber gerne ein Gerät für alles haben und da sollte...

honna1612 31. Okt 2018

Glaube ich nicht. Razer Core X geht ganz gut. Man ist halt limitiert mit 40gbit tb3...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /