#blacklivesmatter: Ohne Gesetze gibt es keine Gesichtserkennung von Microsoft

Erst wenn die US-Regierung Regeln aufstellt, wird es Gesichtserkennung von Microsoft geben. Damit folgt der Konzern IBM und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln.
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft-Präsident Brad Smith hat bestätigt, dass das Unternehmen keine Gesichtserkennungssoftware an Polizeibehörden in den USA verkaufen werde. Das solle so lange gelten, bis die Regierung gesetzliche Regelungen zur Implementation dieser Techniken formuliert und umgesetzt habe, sagte Smith in einem Videointerview mit der US-Zeitung Washington Post. Ein Ausschnitt daraus wurde auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Microsoft ist das dritte große Unternehmen, das einen Standpunkt zur Gesichtserkennung vertritt - nach IBM und Amazon. Der Grund: Die Proteste um #blacklivesmatter bringen Menschen auf der Welt für ein gemeinsames Ziel auf die Straßen: die Gleichberechtigung aller. Diese Fairness soll auch bei der KI-Entwicklung Einzug halten.

"Der Kongress muss in Aktion treten, nicht nur die Tech-Unternehmen für sich allein. Das ist der einzige Weg, um zu garantieren, dass wir die Leben von Menschen schützen", sagte Smith. Microsoft habe bisher noch keine Gesichtserkennungssoftware an Polizei verkauft, und dies bleibe auch so. "Ich denke, dies ist ein Zeitpunkt, der uns dazu aufruft, mehr zuzuhören und - am wichtigsten - mehr zu tun."

Neue Anwendungszwecke für Gesichtserkennung

Das bedeutet für Microsoft aber nicht, den Markt für Gesichtserkennungssoftware komplett aufzugeben - ein Schritt, den IBM ging. Stattdessen wolle das Unternehmen die Technik für andere Zwecke einsetzen. Smith sagte allerdings nicht, welche Zwecke dies seien. Amazon will die eigene Software Rekognition etwa für das Vorgehen gegen Menschenhandel einsetzen. Das Unternehmen gab vor kurzem bekannt, eine einjährige Pause einzulegen und die eigene Software nicht an Polizeiabschnitte zu verkaufen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Amazon sagte Microsoft-Präsident Smith, sein Unternehmen wolle sich eigene Regeln auferlegen, die in die Entwicklung von Gesichtserkennungssysteme fließen sollten. Diese Review-Faktoren sollten auch weitere Anwendungszwecke für die Technik finden.

Im März 2020 hatte Microsoft bekanntgegeben, nicht weiter in Drittunternehmen zu investieren, die Gesichtserkennung entwickelten. Das Team habe zu wenig Kontrolle über die Entwicklungsrichtung und deshalb etwa die Investition in das Startup Anyvision eingestellt.

Microsofts Azure Facial Recognition ist ein Beispiel, das Gesichter erkennen kann. Parameter wie Alter, Geschlecht, Gesichtsbehaarung, Mimik und sogar Emotionen sollen von dem Cloud-Dienst erkannt werden können. "Authentifizieren Sie Leute für Zugriffe oder zählen Sie Menschen an Orten", bewirbt das Unternehmen den Dienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /