#blacklivesmatter: Ohne Gesetze gibt es keine Gesichtserkennung von Microsoft

Erst wenn die US-Regierung Regeln aufstellt, wird es Gesichtserkennung von Microsoft geben. Damit folgt der Konzern IBM und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln.
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft-Präsident Brad Smith hat bestätigt, dass das Unternehmen keine Gesichtserkennungssoftware an Polizeibehörden in den USA verkaufen werde. Das solle so lange gelten, bis die Regierung gesetzliche Regelungen zur Implementation dieser Techniken formuliert und umgesetzt habe, sagte Smith in einem Videointerview mit der US-Zeitung Washington Post. Ein Ausschnitt daraus wurde auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Microsoft ist das dritte große Unternehmen, das einen Standpunkt zur Gesichtserkennung vertritt - nach IBM und Amazon. Der Grund: Die Proteste um #blacklivesmatter bringen Menschen auf der Welt für ein gemeinsames Ziel auf die Straßen: die Gleichberechtigung aller. Diese Fairness soll auch bei der KI-Entwicklung Einzug halten.

"Der Kongress muss in Aktion treten, nicht nur die Tech-Unternehmen für sich allein. Das ist der einzige Weg, um zu garantieren, dass wir die Leben von Menschen schützen", sagte Smith. Microsoft habe bisher noch keine Gesichtserkennungssoftware an Polizei verkauft, und dies bleibe auch so. "Ich denke, dies ist ein Zeitpunkt, der uns dazu aufruft, mehr zuzuhören und - am wichtigsten - mehr zu tun."

Neue Anwendungszwecke für Gesichtserkennung

Das bedeutet für Microsoft aber nicht, den Markt für Gesichtserkennungssoftware komplett aufzugeben - ein Schritt, den IBM ging. Stattdessen wolle das Unternehmen die Technik für andere Zwecke einsetzen. Smith sagte allerdings nicht, welche Zwecke dies seien. Amazon will die eigene Software Rekognition etwa für das Vorgehen gegen Menschenhandel einsetzen. Das Unternehmen gab vor kurzem bekannt, eine einjährige Pause einzulegen und die eigene Software nicht an Polizeiabschnitte zu verkaufen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Im Gegensatz zu Amazon sagte Microsoft-Präsident Smith, sein Unternehmen wolle sich eigene Regeln auferlegen, die in die Entwicklung von Gesichtserkennungssysteme fließen sollten. Diese Review-Faktoren sollten auch weitere Anwendungszwecke für die Technik finden.

Im März 2020 hatte Microsoft bekanntgegeben, nicht weiter in Drittunternehmen zu investieren, die Gesichtserkennung entwickelten. Das Team habe zu wenig Kontrolle über die Entwicklungsrichtung und deshalb etwa die Investition in das Startup Anyvision eingestellt.

Microsofts Azure Facial Recognition ist ein Beispiel, das Gesichter erkennen kann. Parameter wie Alter, Geschlecht, Gesichtsbehaarung, Mimik und sogar Emotionen sollen von dem Cloud-Dienst erkannt werden können. "Authentifizieren Sie Leute für Zugriffe oder zählen Sie Menschen an Orten", bewirbt das Unternehmen den Dienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Wochenrückblick: Land unter
    Wochenrückblick
    Land unter

    Golem.de-Wochenrückblick Probleme mit der Infrastruktur im Flutgebiet und ein Weltraumflug: die Woche im Video.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Black616Angel 13. Jun 2020

Hier sehen wir mal ein schönes Beispiel, dass es eben nicht immer so laufen muss und dass...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /