• IT-Karriere:
  • Services:

#blacklivesmatter: Ohne Gesetze gibt es keine Gesichtserkennung von Microsoft

Erst wenn die US-Regierung Regeln aufstellt, wird es Gesichtserkennung von Microsoft geben. Damit folgt der Konzern IBM und Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln.
Microsoft wird keine Gesichtserkennung für Polizeibehörden entwickeln. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft-Präsident Brad Smith hat bestätigt, dass das Unternehmen keine Gesichtserkennungssoftware an Polizeibehörden in den USA verkaufen werde. Das solle so lange gelten, bis die Regierung gesetzliche Regelungen zur Implementation dieser Techniken formuliert und umgesetzt habe, sagte Smith in einem Videointerview mit der US-Zeitung Washington Post. Ein Ausschnitt daraus wurde auf Twitter veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. Analytik Jena GmbH, Jena

Microsoft ist das dritte große Unternehmen, das einen Standpunkt zur Gesichtserkennung vertritt - nach IBM und Amazon. Der Grund: Die Proteste um #blacklivesmatter bringen Menschen auf der Welt für ein gemeinsames Ziel auf die Straßen: die Gleichberechtigung aller. Diese Fairness soll auch bei der KI-Entwicklung Einzug halten.

"Der Kongress muss in Aktion treten, nicht nur die Tech-Unternehmen für sich allein. Das ist der einzige Weg, um zu garantieren, dass wir die Leben von Menschen schützen", sagte Smith. Microsoft habe bisher noch keine Gesichtserkennungssoftware an Polizei verkauft, und dies bleibe auch so. "Ich denke, dies ist ein Zeitpunkt, der uns dazu aufruft, mehr zuzuhören und - am wichtigsten - mehr zu tun."

Neue Anwendungszwecke für Gesichtserkennung

Das bedeutet für Microsoft aber nicht, den Markt für Gesichtserkennungssoftware komplett aufzugeben - ein Schritt, den IBM ging. Stattdessen wolle das Unternehmen die Technik für andere Zwecke einsetzen. Smith sagte allerdings nicht, welche Zwecke dies seien. Amazon will die eigene Software Rekognition etwa für das Vorgehen gegen Menschenhandel einsetzen. Das Unternehmen gab vor kurzem bekannt, eine einjährige Pause einzulegen und die eigene Software nicht an Polizeiabschnitte zu verkaufen.

Im Gegensatz zu Amazon sagte Microsoft-Präsident Smith, sein Unternehmen wolle sich eigene Regeln auferlegen, die in die Entwicklung von Gesichtserkennungssysteme fließen sollten. Diese Review-Faktoren sollten auch weitere Anwendungszwecke für die Technik finden.

Im März 2020 hatte Microsoft bekanntgegeben, nicht weiter in Drittunternehmen zu investieren, die Gesichtserkennung entwickelten. Das Team habe zu wenig Kontrolle über die Entwicklungsrichtung und deshalb etwa die Investition in das Startup Anyvision eingestellt.

Microsofts Azure Facial Recognition ist ein Beispiel, das Gesichter erkennen kann. Parameter wie Alter, Geschlecht, Gesichtsbehaarung, Mimik und sogar Emotionen sollen von dem Cloud-Dienst erkannt werden können. "Authentifizieren Sie Leute für Zugriffe oder zählen Sie Menschen an Orten", bewirbt das Unternehmen den Dienst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Black616Angel 13. Jun 2020

Hier sehen wir mal ein schönes Beispiel, dass es eben nicht immer so laufen muss und dass...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /