Abo
  • Services:

Blackguards 2: Verbrecher-Rollenspiel resozialisert

Einige der Gauner-Helden aus Teil 1 bleiben, aber sonst will Daedalic im Rollenspiel Das Schwarze Auge: Blackguards 2 entscheidende Verbesserungen vornehmen - die für Spieler aber auch ein Problem sein können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackguards 2
Blackguards 2 (Bild: Daedalic Entertainment)

"Die Spieler wollen sich verskillen können, und in Blackguards 2 geht das", so Producer Johannes Kiel über das Rollenspiel, das erneut auf Das Schwarze Auge basiert. Im Vorgänger, den Daedalic Entertainment im Januar 2014 veröffentlicht hatte, war das noch nicht möglich: Die Entwickler hatten absichtlich keine Charaktergenerierung in das Programm eingebaut - so sollte vermieden werden, dass Spieler mit ungenügend ausgebauten Figuren in den Kampf ziehen. Etwas später wurde die Funktion auf Druck der Community per Patch dann nachgeliefert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Blackguards 2 wird eine ganze Reihe von Änderungen an dem Spiel enthalten, die zum Großteil auf die Kritik durch Spieler und Presse zurückgehen. So wird in den rundenbasierten Kämpfen von Teil 2 die Ausdauer eine Rolle spielen, so dass Spieler nicht immer mit dem gleichen Angriffsmuster durchkommen können, sondern ihr Verhalten häufiger ändern müssen.

Außerdem soll der Spieler angezeigt bekommen, dass ein Feind noch ausweichen kann - und man sich nicht wundert, warum trotz 80 Prozent Trefferquote ständig die Attacken danebengehen. Überhaupt sollen die Werte und Skills von Das Schwarze Auge deutlich übersichtlicher dargestellt werden, auch in den Menüs. Am Rollenspielsystem selbst will Daedalic aber festhalten.

Ein Punkt, der ebenfalls bleibt, ist die Spieldauer: "Wir wollten das Programm eigentlich kürzer machen", so Producer Kiel. Aber mittlerweile sei das Team wieder bei einem ähnlichen Umfang wie im Vorgänger angelangt. Der bot immerhin Abenteuer für 40 bis 80 Stunden - wer ganz gründlich durch die Welt Aventurien gestreift ist, war sogar noch deutlich länger beschäftigt.

Mit den Helden gehen die Entwickler ungewöhnlich um: Drei der Hauptfiguren aus dem Vorgänger - allesamt Verbrecher und Gauner - sollen auch in Blackguards 2 wieder auftreten. Allerdings in dezent veränderter Form. Zwerg Naurim etwa hat seinen Ruhm aus Teil 1 etwas zu sehr gefeiert: Nach ausschweifenden Feiern mit Speis und Trank ist er dick geworden und kämpft entsprechend schlechter.

Die Handlung dreht sich um den Kampf gegen den gegnerischen Bösewicht Marvin, der Aventurien unter seine Kontrolle bekommen hat. Spieler sind vor allem im südlichen Teil der Fantasywelt unterwegs. Die Grafik auf Basis der Unity-Engine wirkt düsterer und detailreicher als im ersten Blackguards. Blackguares 2 soll laut Daedalic Entertainment im Frühjahr 2015 erscheinen, und zwar für Windows-PC und Mac OS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Mimus Polyglottos 20. Aug 2014

Da hast du recht. Das ganze Spiel wurde auf den Kampfaspekt reduziert. Meine Hoffnung ist...

Mimus Polyglottos 20. Aug 2014

Ich fand die Umsetzung eigentlich ganz gelungen - die Unterteilung von Fertigkeiten in...

Shuro 18. Aug 2014

Ich gucke & mag Game of Thrones. ^^ Dennoch fand ich es beschissen das ein Hauptpfeiler...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /