Abo
  • Services:

Blackbird: Raptor bringt Power9-Board und -CPU für 1.000 US-Dollar

Nach teilweise sehr teuren Workstation-Systemen mit Power-CPUs verkauft der Hersteller Raptor Computing nun ein Mirco-ATX-Board samt Power9-CPU für nur rund 1.000 US-Dollar. Geliefert werden soll im kommenden Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Amsel (englisch Blackbird) dient als Namensgeber für das neue Mainboard.
Die Amsel (englisch Blackbird) dient als Namensgeber für das neue Mainboard. (Bild: Till Westermayer/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit etwa zwei Jahren bietet der Hersteller Raptor Computing Rechner mit aktuellen CPUs der Power-Architektur an. Nach den anfangs sehr teuren Talos-Workstations mit Dual-Socket liefert Raptor nun mit dem Blackbird ein Single-Socket-System mit einem Mainboard im Micro-ATX-Format samt Quad-Core-Power9-CPU aus. Der Basispreis dafür liegt bei rund 1.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Power9-CPUs bieten vier Threads (SMT) pro Kern, das System kann damit auf 16 Threads zugreifen und hat eine TDP von 90 Watt. Für einen Aufpreis von 320 US-Dollar gibt es das Blackbird auch mit einer 8-Kern-CPU und dann 32 Threads bei einer TDP von 160 Watt. Die Kerne verfügen dabei über einen Basistakt von 3,2 GHz und einen Turbomodus mit bis zu 3,8 GHz. Bei den CPUs handelt es sich um Sforza-Module für Power9 von Architektur-Designer IBM.

Das Blackbird-Board liefert außerdem zwei Steckplätze für DDR4-ECC-Arbeitsspeicher und das System unterstützt bis zu 256 GByte RAM. Verbaut sind ebenfalls Steckplätze nach PCIe 4.0 x16 und x8. Hinzu kommen zweimal Gigabit-Ethernet mit einem Chipsatz von Broadcom, ein SATA-Controller von Marvell, vier USB-3.0-Ports, ein USB-2.0-Port, ein RS-232-Port, ein HDMI-Anschluss und ein Audio-Controller.

  • Das Mainboard Blackbird nutzt eine Power9-CPU. (Bild: Raptor Computing)
Das Mainboard Blackbird nutzt eine Power9-CPU. (Bild: Raptor Computing)

Darüber hinaus verfügt das Board über den BMC Aspeed AST2500, auf dem die freie Firmware OpenBMC läuft. Für das Blackbird-Board selbst nutzt Raptor ebenfalls eine komplett freie Firmware bis hin zum CPU-Microcode, was auf den Arbeiten der Openpower-Foundation basiert. Um die Boards in Betrieb zu nehmen, ist neben Arbeits- und Festspeicher natürlich noch ein CPU-Kühler für 75 US-Dollar sowie ein Netzteil notwendig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 1.299,00€

FOSSil 27. Nov 2018 / Themenstart

Aus dem offiziellen Wiki: "Four SATA ports provided by a firmware-free Marvell SATA...

ML82 27. Nov 2018 / Themenstart

naja vorteil nicht unbedingt, ein nachteil für microsoft, mal schauen wann die das auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /