Abo
  • IT-Karriere:

Blackbird: Raptor bringt Power9-Board und -CPU für 1.000 US-Dollar

Nach teilweise sehr teuren Workstation-Systemen mit Power-CPUs verkauft der Hersteller Raptor Computing nun ein Mirco-ATX-Board samt Power9-CPU für nur rund 1.000 US-Dollar. Geliefert werden soll im kommenden Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Amsel (englisch Blackbird) dient als Namensgeber für das neue Mainboard.
Die Amsel (englisch Blackbird) dient als Namensgeber für das neue Mainboard. (Bild: Till Westermayer/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Seit etwa zwei Jahren bietet der Hersteller Raptor Computing Rechner mit aktuellen CPUs der Power-Architektur an. Nach den anfangs sehr teuren Talos-Workstations mit Dual-Socket liefert Raptor nun mit dem Blackbird ein Single-Socket-System mit einem Mainboard im Micro-ATX-Format samt Quad-Core-Power9-CPU aus. Der Basispreis dafür liegt bei rund 1.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ad agents GmbH, Herrenberg

Die Power9-CPUs bieten vier Threads (SMT) pro Kern, das System kann damit auf 16 Threads zugreifen und hat eine TDP von 90 Watt. Für einen Aufpreis von 320 US-Dollar gibt es das Blackbird auch mit einer 8-Kern-CPU und dann 32 Threads bei einer TDP von 160 Watt. Die Kerne verfügen dabei über einen Basistakt von 3,2 GHz und einen Turbomodus mit bis zu 3,8 GHz. Bei den CPUs handelt es sich um Sforza-Module für Power9 von Architektur-Designer IBM.

Das Blackbird-Board liefert außerdem zwei Steckplätze für DDR4-ECC-Arbeitsspeicher und das System unterstützt bis zu 256 GByte RAM. Verbaut sind ebenfalls Steckplätze nach PCIe 4.0 x16 und x8. Hinzu kommen zweimal Gigabit-Ethernet mit einem Chipsatz von Broadcom, ein SATA-Controller von Marvell, vier USB-3.0-Ports, ein USB-2.0-Port, ein RS-232-Port, ein HDMI-Anschluss und ein Audio-Controller.

  • Das Mainboard Blackbird nutzt eine Power9-CPU. (Bild: Raptor Computing)
Das Mainboard Blackbird nutzt eine Power9-CPU. (Bild: Raptor Computing)

Darüber hinaus verfügt das Board über den BMC Aspeed AST2500, auf dem die freie Firmware OpenBMC läuft. Für das Blackbird-Board selbst nutzt Raptor ebenfalls eine komplett freie Firmware bis hin zum CPU-Microcode, was auf den Arbeiten der Openpower-Foundation basiert. Um die Boards in Betrieb zu nehmen, ist neben Arbeits- und Festspeicher natürlich noch ein CPU-Kühler für 75 US-Dollar sowie ein Netzteil notwendig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FOSSil 27. Nov 2018

Aus dem offiziellen Wiki: "Four SATA ports provided by a firmware-free Marvell SATA...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2018

naja vorteil nicht unbedingt, ein nachteil für microsoft, mal schauen wann die das auch...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

    •  /