Abo
  • Services:

Blackberry Z10 und Q10: Erste Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt

Mit dem Blackberry Z10 und dem Blackberry Q10 wurden die erste beiden Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt. Die neue Blackberry-Version soll nach Jahren Geräte ermöglichen, die es mit Apples iPhones und mit Android-Smartphones aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Z10 und Blackberry Q10
Blackberry Z10 und Blackberry Q10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)

Research In Motion (RIM) gibt es nicht mehr, das Unternehmen heißt jetzt wie das Betriebssystem: Blackberry. Außerdem wurden gleich zwei Blackberry-10-Smartphones vorgestellt. Damit soll das Unternehmen aus der Krise geführt werden, das seit langem sinkende Marktanteile mit der hauseigenen Blackberry-Plattform verzeichnet. Das gesamte System ist nun auf Fingerbedienung hin optimiert worden und die Bedienung erfolgt mit den bei Smartphones üblichen Wischgesten.

Inhalt:
  1. Blackberry Z10 und Q10: Erste Smartphones mit Blackberry 10 vorgestellt
  2. Technische Spezifikationen zum Blackberry Z10 und Q10

Neben dem Blackberry Q10 mit Hardwaretastatur wurde das Blackberry Z10 vorgestellt. Beide laufen mit Blackberry 10. Das Blackberry Z10 hat im Unterschied zu vielen anderen RIM-Smartphones keine Hardwaretastatur, sondern setzt wie bei den modernen Smartphone-Plattformen auf eine Bildschirmtastatur.

  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)
Blackberry stellt Z10 und Q10 vor (Quelle: Blackberry / Screenshot: Golem.de)

Die Bildschirmtastatur von Blackberry 10 nutzt eine neue Methode der Wortvervollständigung. Über jedem Buchstaben erscheint ein Vorschlag, um das Wort zu vervollständigen. Damit soll die Eingabe per Bildschirmtastatur vereinfacht werden. Die vorgeschlagenen Wörter können mit einer Wischgeste nach oben ausgewählt werden. Auch die Bedienung der Tastatur erfolgt über Wischgesten. An die Tastatur sind mehrere Wörterbücher gekoppelt, zwischen denen das System automatisch wechselt und die Wunschsprache automatisch erkennen soll.

Blackberry 10 basiert wie das Playbook OS auf QNX und unterstützt Multitasking. Laufende Anwendungen erscheinen in einer Miniansicht, wie es von anderen Mobilplattformen bekannt- und mit WebOS eingeführt wurde. Blackberry 10 zeigt aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die letzten acht aktiven Anwendungen in einer Art Taskmanager an. Im Hintergrund können deutlich mehr Anwendungen laufen. Programme werden über Icons angeordnet, die ähnlich wie auf anderen modernen Mobilbetriebssystemen sortiert werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Peek nennt der Hersteller eine Blackberry-10-Neuerung, die einem zeigt, auf welchen Kanälen neue Nachrichten eingetroffen sind. Peek ist dabei in etwa vergleichbar mit dem Benachrichtigungsbereich anderer Mobilbetriebssysteme. Auf der linken Displayseite erscheinen die Peek-Informationen nach einem Fingerwisch. Zahlen hinter den betreffenden Icons verraten, ob und wie viele Nachrichten etwa über Facebook, Twitter, LinkedIn, den Blackberry-Messenger oder per E-Mail eingegangen sind.

Außerdem gibt es den Blackberry-Hub, der an zentraler Stelle alle E-Mails, Chat-Mitteilungen und Nachrichten aus sozialen Netzwerken vereint. Der Nutzer kann dabei entscheiden, welche Daten im Blackberry-Hub gesammelt werden. Aus jeder Anwendung heraus kann der Blackberry-Hub aufgerufen werden.

Balance trennt Berufliches und Privates

Die Blackberry-10-Funktion Balance bietet verschiedene Umgebungen für den beruflichen und den privaten Einsatz. Die beiden Bereiche sollen komplett eigenständig funktionieren und so die Administrierung der Geräte für Unternehmen vereinfachen. Aktionen im privaten Bereich haben demnach keinen Einfluss auf die berufliche Umgebung.

Die technischen Spezifikationen des Blackberry Z10 und des Blackberry Q10 sowie den Preis und den Termin zur Markteinführung reichen wir nach, sobald der Hersteller dazu Informationen herausgibt.

Nachtrag vom 30. Januar 2013, 18:07 Uhr

In Deutschland will Vodafone das Blackberry Z10 im Februar 2013 anbieten. Zum Preis gibt es noch keine Angaben. Das Blackberry Q10 wird voraussichtlich im März oder April 2013 auf den deutschen Markt kommen, erklärte Blackberry auf Nachfrage. Auch dazu liegt noch kein Preis vor.

Nachtrag vom 31. Januar 2013, 8:42 Uhr

Der Artikel wurde um die technischen Angaben zum Blackberry Z10 ergänzt, die auf der zweiten Seite aufgeführt sind.

Nachtrag vom 31. Januar 2013, 11:46 Uhr

Mittlerweile hat Blackberry die technischen Daten zum Blackberry Q10 geliefert, die Informationen dazu finden sich ebenfalls auf der zweiten Seite des Artikels.

Technische Spezifikationen zum Blackberry Z10 und Q10 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

oSu. 03. Feb 2013

Ja bist Du, wenn Du meinst das eine Ähnlichkeit besteht, würde ich an Deiner stelle mal...

partygranate 01. Feb 2013

Der HUB und die Art diesen zu bedienen, Screenshare, Time Shift bei Fotos, die Tastatur...

partygranate 01. Feb 2013

Aufdringlich? Die haben meiner Meinung nach bisher die meisten Tests gemacht und...

partygranate 31. Jan 2013

Ok und warum bitte nicht? Ach und wenn Du schon in dem Stil "flamest" dann bitte mit...

aluu 31. Jan 2013

falsch. das mein video in der ui läuft liegt am player. dafür braucht man keine rom...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /