Abo
  • Services:

Keine echten Widgets unter BB10

Widgets wie bei Android kennt das Z10 nicht. Allerdings verfügen einige BB10-Apps über einen zweiten Anzeigemodus, wenn sie minimiert und in der App-Übersicht abgelegt sind. Die Wetter-App beispielsweise verändert sich so zu einer Art Pseudo-Widget, das die Temperatur, den Standort und eine kleine Vorhersage anzeigt. In der Kalender-App hingegen erscheinen in der minimierten Ansicht der aktuelle Tag und die aktuellen Termine, die Telefon-App informiert über die letzten Anrufe. Auf diese Weise können durch offen gelassene Anwendungen viele Informationen, die Android-Nutzer normalerweise durch Widgets beziehen, auch unter BB10 auf einen Blick verfügbar bleiben. Sie sind aber nicht konfigurierbar. Außerdem können Anwendungen nicht festgepinnt werden, weshalb sie bei neu geöffneten Apps nach unten rutschen.

  • Das neue Z10 von Blackberry (Bild: Golem.de)
  • Das Z10 läuft mit Blackberrys neuem Betriebssystem Blackberry 10. (Bild: Golem.de)
  • Die Rückseite des Smartphones ist gummiert und kann abgenommen werden. (Bild: Golem.de)
  • Die Kamera hat 8 Megapixel, Autofokus und ein Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Das Z10 ist 9,1 mm dick. (Bild: Golem.de)
  • Die Gehäuse ist 130 x 65,7 mm groß. (Bild: Golem.de)
  • Hinter dem Rückdeckel befinden sich der herausnehmbare Akku und die Einschübe für die Micro-SIM und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Das Blackberry Z10 ohne Rückdeckel (Bild: Golem.de)
  • Die App-Übersicht von Blackberry 10 erinnert an die von Android und iOS. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Startbildschirm werden geöffnete Applikationen abgelegt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungsleiste von Blackberry 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Schließt der Nutzer beispielsweise das Wetter-Widget, ...
  • ... schaltet es auf dem Startbildschirm in eine Widget-Ansicht um. (Screenshot: Golem.de)
  • Über den Blackberry Hub sieht der Nutzer alle Benachrichtigungen an einem zentralen Ort. (Screenshot: Golem.de)
  • In konvertierten Android-Apps wird über Gesten oder eine einblendbare Leiste navigiert. (Screenshot: Golem.de)
Schließt der Nutzer beispielsweise das Wetter-Widget, ...
Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Das Blackberry Z10 ermöglicht dem Nutzer, Apps und Daten in einen privaten und geschäftlichen Bereich zu trennen. Leider konnte Blackberry uns den benötigten Testzugang für diesen Service nicht einrichten, weshalb wir die Funktion nicht testen konnten.

Benutzeroberfläche des Z10 im Vergleich zu Android

Im Alltag fällt es nicht schwer, sich an die Benutzeroberfläche des Blackberry Z10 zu gewöhnen. Das Smartphone kann entweder mit dem am oberen Rand angebrachten Power-Button aus dem Ruhezustand aufgeweckt werden oder mit einem Wisch vom unteren Rand in den Bildschirm hinein. Diese Geste haben wir uns schnell angewöhnt, sie ist schwer wieder loszuwerden, wenn andere Smartphones verwendet werden.

Der Startbildschirm des Z10 gliedert sich in drei Teile: das App-Verzeichnis, die Übersicht über alle geöffneten Apps und den Blackberry Hub. Das App-Verzeichnis von BB10 sieht auf den ersten Blick nicht anders aus als der App-Drawer von Android oder iOS. Maximal 16 App-Icons werden pro Seite dargestellt, neu installierte Apps werden ans Ende der Liste gesetzt. Wie bei Android und iOS können bei BB10 einzelne Apps in Ordnern zusammengefasst werden.

Da das Z10 keine Navigationstasten hat, finden sich diese im Design der nativen BB10-Apps wieder. Eine einblendbare Leiste wie bei den von Android portierten Apps gibt es hier nicht. Die BB10-Apps werden zudem immer recht schnell geladen, egal wie lange das Smartphone bereits eingeschaltet ist. Bei einigen nativen Apps gibt es durch Wischgesten erreichbare Leisten mit zusätzlichen Optionen.

 Dürftiges App-Angebot in der Blackberry WorldBedienungskonzept erinnert an WebOS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

DY 29. Mai 2013

Weil der geringe Datenverbrauch, der zeitnahe Empfang sind doch recht praktisch.

Tamashii 26. Mai 2013

Super, vielen Dank für die Antwort!

Anonymer Nutzer 26. Apr 2013

Jo sieht so aus. Habe ja auch die .90 und kann mich nicht beklagen :)

MistelMistel 25. Apr 2013

Ja, das fehlt den neuen BlackBerry's. Trennung zwischen Firmen und Privatem Speicherplatz...

MistelMistel 25. Apr 2013

Wenn das immer gleich so einfach in worte zu fassen wäre. :) qml mit dem BlackBerry...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /