Abo
  • Services:

Blackberry: RIM sitzt auf Geräten im Wert von 1 Milliarde US-Dollar

Schwache Nachfrage für Blackberrys und Playbooks führen wohl zu einer weiteren hohen Abschreibung bei RIM. Auch eine geplante Entlassung könne weit größer ausfallen als bislang vermutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Research In Motion kann Blackberry-Smartphones und Playbook-Tablets im Wert von 1 Milliarde US-Dollar nicht verkaufen und könnte eine Abschreibung auf die Bestände vornehmen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, wuchsen die Lagerbestände auf 1,03 Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Jahr lagen sie noch bei 618 Millionen US-Dollar. Mitte 2008, als RIM noch sehr erfolgreich war, lagen in den Lagern Blackberrys im Wert von unter 500 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Bloomberg bezieht sich nur auf Endgeräte in Lagern des Unternehmens. Bestände im Handel und bei Mobilfunkbetreibern sind nicht einberechnet.

Die Abschreibung wäre bereits die dritte durch Research In Motion seit Dezember 2011.

Die Warenbestände des Unternehmens sollen laut interner Daten im vergangenen Quartal um 18 Prozent gestiegen sein, stärker als bei jedem anderen Unternehmen in der IT-Branche. Apples Warenbestände sind im vergangenen Quartal um 11 Prozent zurückgegangen.

Laut Reuters hat Research In Motion Banken engagiert, um eine weitgehende strategische Überprüfung des Geschäftsmodells durchzuführen. J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets sollen dem Unternehmen helfen. Geprüft werden soll auch eine Erweiterung der Blackberry-Plattform durch Partnerschaften und Lizenzen.

Es habe im vergangenen Jahr Verkaufsverhandlungen von Research In Motion mit Amazon und Microsoft gegeben, berichtet Reuters. Unter der alten Führung von Mike Lazaridis und Jim Balsillie kam es jedoch nicht zu einem Verkauf.

Zwei unternehmensnahe Quellen erklärten, dass Research In Motion die Belegschaft bis Anfang kommenden Jahres von derzeit 16.500 auf 10.000 abbauen wolle. Die kanadische Zeitung Globe and Mail hatte aus unternehmensnahen Kreisen berichtet, dass das Management weltweit 2.000 der rund 16.500 Arbeitsplätze abbauen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

SoniX 31. Mai 2012

haha :-D Gefällt mir ^^ Die beiden zusammen könnten schon was auf die Beine stellen.

SoniX 31. Mai 2012

Ach... Als ob Android soo toll wäre. Nicht falsch verstehen. Wenn ich mir nun ein neues...

fratze123 31. Mai 2012

ja, dieser kompatibilitäts-hack soll mit dem nächsten system-update nicht mehr...

ellaazul 30. Mai 2012

Blackberries waren schon immer ganz großer Mist! Das einzige, was die Dinger...

ellaazul 30. Mai 2012

Jo, scheinen ein recht erfolgreiches Geschäftsmodell zu haben, die Banken...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /