Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry erhält 940 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurück.
Blackberry erhält 940 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurück. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Blackberry: Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

Blackberry erhält 940 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurück.
Blackberry erhält 940 Millionen US-Dollar von Qualcomm zurück. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

940 Millionen US-Dollar erhält Blackberry von Qualcomm. Dabei handelt es sich um zu viel gezahlte Lizenzzahlungen. Die Rückzahlung entspricht fast dem gesamten Blackberry-Umsatz der vergangenen drei Quartale.

Der Geldsegen dürfte Blackberry gerade recht kommen. Der einstige Smartphone-Pionier erhält noch in diesem Monat von Qualcomm eine Zahlung von 940 Millionen US-Dollar (840 Millionen Euro). Auf diese Summe haben sich beide Hersteller früher als geplant geeinigt, teilte Blackberry mit. Beide Unternehmen lagen im Streit um zu viel gezahlte Lizenzgebühren.

Anzeige

Zinsen und Anwaltskosten kommen dazu

Bereits Mitte April 2017 hatten sich Qualcomm und Blackberry vor einem Schiedsgericht auf eine Rückzahlung von 814,9 Millionen US-Dollar (768,3 Millionen Euro) geeinigt. Der Aufschlag ergab sich aus Zinsen und Anwaltskosten, so dass am Ende eine Rückzahlsumme von 940 Millionen US-Dollar herausgekommen ist. Eigentlich sollte erst am 30. Mai 2017 noch einmal über die endgültige Höhe der Summe verhandelt werden; beide Parteien haben sich aber früher als geplant geeinigt.

Der Kompromiss wurde vor einem Schiedsgericht erzielt - das brachte Verhandlungspartnern geringere Kosten und ein schnelleres Verfahren, als wenn es zu einem Gerichtsprozess gekommen wäre. Für Blackberry bedeutet die Rückzahlung einen erheblichen Geldstrom. Denn die Summe entspricht fast dem gesamten Umsatz der vergangenen drei Quartale von Blackberry, der sich auf 975 Millionen US-Dollar beläuft.

Blackberry und Qualcomm bleiben Partner

Bereits im April 2017 hatte Blackberry versichert, weiter mit Qualcomm zusammenarbeiten zu wollen. Blackberry-Chef John Chen betonte, dass die Unternehmen trotz des Disputs Partner blieben. "Blackberry und Qualcomm haben eine schon lange währende Partnerschaft und werden weiterhin geschätzte Technologiepartner sein", sagt Chen.

Qualcomm steht unter Druck

Gegen Qualcomm laufen derzeit Ermittlungen wegen Wettbewerbsbehinderungen. Sowohl Intel als auch Samsung werfen Qualcomm vor, den Wettbewerb bei Smartphone-Prozessoren zu behindern. Intel erklärte kürzlich in einer Stellungnahme, das Unternehmen sei nach eigenen Angaben bereit für einen Wettbewerb, aber Qualcomm habe den Wettbewerb durch missbräuchliche Patent- und Geschäftspraktiken untergraben.

Nach Aussage von Samsung würden die eigenen Exynos-Prozessoren auch in Smartphones anderer Hersteller stecken, wenn Qualcomm das nicht verhindern würde. Nach Angaben von Samsung hat der Hersteller versucht, von Qualcomm die nötigen Lizenzen für die Nutzung von Patenten zu erwerben. Das sei aber nicht möglich gewesen: Qualcomm habe keine Lizenzierung angeboten.


eye home zur Startseite
Dadie 29. Mai 2017

Gegen den Anreiz ein (zeitlich begrenztes) Monopol zu erhalten spricht auch zunächst...

DY 29. Mai 2017

im Weg war, sollte mittlerweile klar sein. Eine Parallele besteht da zu Nokia. Kein...

GustavBreitmaul 29. Mai 2017

Selbst ist der Mann! "Blackberry und Qualcomm bleiben Partner Bereits im April 2017 hatte...

FoxCore 29. Mai 2017

"Bereits im April 2017 hatte Blackberry versichert, weiter mit Blackberry...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  2. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  3. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  4. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  5. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  6. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  7. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  8. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  9. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  10. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:40

  2. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  3. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  5. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32


  1. 13:48

  2. 13:15

  3. 12:55

  4. 12:37

  5. 12:30

  6. 12:00

  7. 11:17

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel