Abo
  • Services:
Anzeige
Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte

Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

IBM prüft einen Kauf der Enterprise-Services-Sparte von RIM, die mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert und E-Mail und Kalendereinträge bereitstellt.

IBM soll Research In Motion wegen der Übernahme seiner Enterprise-Services-Sparte kontaktiert haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei unternehmensnahe Quellen. Offizielle Verhandlungen zwischen dem Blackberry-Hersteller und IBM gebe es jedoch nicht, so Bloomberg.

Anzeige

Sprecher von IBM und RIM wollten den Bericht nicht kommentieren.

Einen Bieter für das gesamte Unternehmen hat RIM nicht, derzeit führt das Unternehmen offenbar keine Verkaufsverhandlungen. Der schwer angeschlagene kanadische Konzern wartet eher noch ab, bis 2013 die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 erscheinen. Laut einem Bericht vom 30. Mai 2012 hat RIM die Banken J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets engagiert, um einen Verkauf des gesamten Unternehmens oder einzelner Teile zu prüfen.

RIM erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 einen Verlust von 518 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ging um 43 Prozent auf 2,81 Milliarden US-Dollar zurück. Der Blackberry-Verkauf gab von 13,2 Millionen Geräten im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 7,8 Millionen nach. 5.000 der 16.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut. Die Zahl der Fabriken wird von zehn auf drei reduziert, Teile der Reparaturdienstleistungen sollen ausgelagert werden.

RIMs Enterprise-Services bieten einen Push-Dienst, der durch den BES bereitgestellt wird und mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert. Die RIM-Server überwachen die E-Mail-Konten der Nutzer auf eingehende Nachrichten und leitet sie dann verschlüsselt an das Mobile Routing Center (MRC) von RIM weiter, das die E-Mails an die Mobilfunkunternehmen schickt, die sie dann an die Blackberrys übertragen. Auf diesem Weg werden auch Kalendereinträge, Aufgabenliste, Adressen und Datenkommunikation bereitgestellt. Vom Blackberry aus erfolgt die Datenübertragung auch in umgekehrte Richtung auf die Groupware-Systeme. Der BES kann auch Software auf Blackberrys installieren. Die gesamte Kommunikation zwischen dem Blackberry Enterprise Server und den Blackberry-Endgeräten ist verschlüsselt.


eye home zur Startseite
karuso 10. Aug 2012

Damit muss man doch sowieso rechnen wenn es mit RIM so weitergeht, denn dann sind die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. über Nash Technologies, Böblingen
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  4. Ätzend

    murdock85 | 06:15

  5. Re: Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 06:10


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel