Abo
  • IT-Karriere:

Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte

IBM prüft einen Kauf der Enterprise-Services-Sparte von RIM, die mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert und E-Mail und Kalendereinträge bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry-Push-Dienst: IBM hat Interesse an RIMs Server-Backoffice-Sparte
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

IBM soll Research In Motion wegen der Übernahme seiner Enterprise-Services-Sparte kontaktiert haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei unternehmensnahe Quellen. Offizielle Verhandlungen zwischen dem Blackberry-Hersteller und IBM gebe es jedoch nicht, so Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Zuffenhausen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Sprecher von IBM und RIM wollten den Bericht nicht kommentieren.

Einen Bieter für das gesamte Unternehmen hat RIM nicht, derzeit führt das Unternehmen offenbar keine Verkaufsverhandlungen. Der schwer angeschlagene kanadische Konzern wartet eher noch ab, bis 2013 die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 erscheinen. Laut einem Bericht vom 30. Mai 2012 hat RIM die Banken J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets engagiert, um einen Verkauf des gesamten Unternehmens oder einzelner Teile zu prüfen.

RIM erwirtschaftete im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 einen Verlust von 518 Millionen US-Dollar. Der Umsatz ging um 43 Prozent auf 2,81 Milliarden US-Dollar zurück. Der Blackberry-Verkauf gab von 13,2 Millionen Geräten im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 7,8 Millionen nach. 5.000 der 16.500 Arbeitsplätze im Unternehmen werden abgebaut. Die Zahl der Fabriken wird von zehn auf drei reduziert, Teile der Reparaturdienstleistungen sollen ausgelagert werden.

RIMs Enterprise-Services bieten einen Push-Dienst, der durch den BES bereitgestellt wird und mit Groupware-Systemen in den Unternehmen kommuniziert. Die RIM-Server überwachen die E-Mail-Konten der Nutzer auf eingehende Nachrichten und leitet sie dann verschlüsselt an das Mobile Routing Center (MRC) von RIM weiter, das die E-Mails an die Mobilfunkunternehmen schickt, die sie dann an die Blackberrys übertragen. Auf diesem Weg werden auch Kalendereinträge, Aufgabenliste, Adressen und Datenkommunikation bereitgestellt. Vom Blackberry aus erfolgt die Datenübertragung auch in umgekehrte Richtung auf die Groupware-Systeme. Der BES kann auch Software auf Blackberrys installieren. Die gesamte Kommunikation zwischen dem Blackberry Enterprise Server und den Blackberry-Endgeräten ist verschlüsselt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

karuso 10. Aug 2012

Damit muss man doch sowieso rechnen wenn es mit RIM so weitergeht, denn dann sind die...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /