Abo
  • Services:
Anzeige
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone.
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Blackberry Priv: Android verursacht hohe Rücklaufquote

Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone.
Das Priv ist Blackberrys erstes Android-Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele Käufer eines Blackberry Priv sind mit dem Smartphone unzufrieden. Der US-Mobilfunker AT&T beklagt ungewöhnlich hohe Rücklaufquoten für das Smartphone. Ursache dafür ist vor allem Android.

Der US-Mobilfunknetzbetreiber AT&T sieht sich mit ungewöhnlich hohen Rücklaufquoten bei Blackberrys Priv konfrontiert, berichtet Cnet mit Verweis auf einen Manager des Netzbetreibers. "Wir haben mehr Rückgaben, als wir möchten", wird der Manager zitiert, der nicht genannt werden möchte.

Anzeige

Blackberrys Stammkunden kommen mit Android nicht klar

Sowohl Blackberry als auch AT&T haben eine starke Nachfrage nach einem Android-Smartphone mit einer physischen Tastatur erwartet. Allerdings seien die meisten Priv-Käufer keine langjährigen Android-Nutzer. Stattdessen würde das Priv vor allem von früheren Blackberry-Kunden gekauft, die mit dem Wechsel auf die Android-Plattform nicht klarkommen würden. Das führe dann zu der hohen Rücklaufquote bei einem der führenden US-Mobilfunkunternehmen.

Der Blackberry-Chef selbst hatte bereits vor zwei Monaten eingestanden, dass es wohl nicht so schlau war, als erstes Android-Gerät eines aus der Oberklasse auf den Markt zu bringen. Denn viele würden sich zwar für das Priv interessieren, aber seien nicht bereit, den hohen Preis dafür zu bezahlen. Derzeit kostet das Priv in Deutschland bei den meisten Händlern 650 Euro - es gehört damit zu den teuersten Smartphones am Markt. Golem.de hat das Priv gefallen, aber der hohe Preis ist weiterhin ein Problem.

Blackberry plant zwei Android-Smartphones für dieses Jahr

Bisher deutet jedenfalls nichts darauf hin, dass das Priv-Smartphone und der Wechsel auf die Android-Plattform den erhofften Befreiungsschlag für Blackberry gebracht hätten. Blackberry war einmal viele Jahre lang Marktführer im Smartphone-Markt, konnte aber schon seit Jahren nicht mehr an die damaligen Erfolge anknüpfen. Mit dem Wechsel zur Android-Plattform sollte der Umschwung gelingen, der blieb aber bisher aus.

Blackberry setzt nun alle Hoffnung auf die nächsten beiden Smartphones, die irgendwann dieses Jahr vorgestellt werden sollen. Dabei soll es sich um Mittelklasse-Modelle handeln. Eines davon wird wie das Priv eine Hardwaretastatur haben, das andere wird ein reines Touchscreen-Modell ohne physische Tastatur. Wann und in welchem Preisbereich die Geräte auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
bombinho 10. Jun 2016

Ich muss zugeben, ich hatte aus der Erinnerung zitiert. Ich kann die Meldung leider nicht...

kvoram 09. Jun 2016

Im Vergleich zu anderen mit Android 5.1 (Ausnahme CyanogenMod etc.) ist das korrekt...

LeoHart 08. Jun 2016

Nach deiner Beschreibung ist das jedoch die Lösung.... o.O

Wahrheitssager 08. Jun 2016

Anstatt in der UI Platz für Toolbars oder Buttons zu verschwenden wird mehr Platz für...

Wahrheitssager 08. Jun 2016

Ich fürchte BB wollte keine Kohle für die Extra Treiberherstellung für QNX (BB10) bezahlen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R & S Cybersecurity Sirrix GmbH, Darmstadt
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Unitymedia GmbH, Kerpen, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...
  2. (u. a. HP Pavilion 32 für 279€ und HP Omen 25 für 219€)

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

  1. UEFI und Sicherheit in einem Satz

    DY | 09:18

  2. Re: ernsthafte Fragen?

    ArcherV | 09:18

  3. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    logged_in | 09:17

  4. Re: Für den Kurs...

    Der Spatz | 09:17

  5. Re: Das Ende für FreeDOS und Co?

    burzum | 09:17


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel