Blackberry Playbook: RIM-Tablet mit 64 GByte für 190 Euro

Das RIM-Tablet Blackerry Playbook gibt es derzeit in der 64-GByte-Ausführung bei einem deutschen Onlinehändler für 180 Euro. Damit ist es günstiger als das 32-GByte-Modell und genau so teuer wie die 16-GByte-Ausführung. Der Händler hat den Preis für die 64-GByte-Version um 10 Euro erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook
Blackberry Playbook (Bild: RIM (Research In Motion))

Beim Onlinehändler Redcoon gibt es das Blackberry Playbook von Research In Motion (RIM) mit 64 GByte derzeit für 180 Euro inklusive Versandkosten. Bei anderen deutschen Onlinehändlern gibt es das Modell derzeit zu Preisen von 220 Euro und mehr. Der Redcoon-Preis liegt unterhalb der aktuellen Preise für die 32-GByte-Ausführung und auf dem Niveau für das 16-GByte-Modell.

Stellenmarkt
  1. Instandhaltungskoordinator (m/w/d) -Schwerpunkt SAP-PM
    August Storck KG, Halle (Westfalen)
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
Detailsuche

Das Blackberry Playbook mit 16 GByte gibt es im deutschen Onlinehandel zu Preisen von 180 Euro aufwärts. Für das 32-GByte-Modell werden 220 Euro und mehr verlangt. Alle Preise des Blackberry Playbook haben sich damit weiter verringert und liegen erheblich unter den vom Hersteller genannten Listenpreisen. Der Listenpreis für das 16-GByte-Modell beträgt 480 Euro, das 32-GByte-Tablet soll 580 Euro kosten und 680 Euro werden für das Blackberry Playbook mit 64 GByte verlangt.

Das Blackberry Playbook ist ein Tablet mit 7-Zoll-Touchscreen, 1-GHz-Prozessor, 1 GByte RAM und einem Gewicht von 425 Gramm. Auf dem Tablet läuft RIMs Tablet-Betriebssystem Blackberry Playbook OS. Das künftige Betriebssystem Blackberry 10 wird es auch für das Blackberry Playbook geben. Bei den oben genannten Modellen handelt es sich um die Nur-WLAN-Ausführung des Tablets. Ein UMTS-Modem haben diese Modelle nicht.

Blackberry Playbook mit UMTS-Modem weiterhin sehr teuer

Erst seit September 2012 gibt es das Blackberry Playbook in Deutschland auch in einer Ausführung mit UMTS-Modem, das es nur mit 32 GByte Speicher gibt. Das UMTS-Modell sollte ursprünglich schon im zweiten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen. Im Vergleich zur Tabletkonkurrenz ist das UMTS-Modell sehr teuer. Noch immer müssen Käufer dafür 540 Euro und mehr bezahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zum Ladenpreis des Nur-WLAN-Modells ist das ein Aufpreis von mehr als 300 Euro für das UMTS-Modul und einen schnelleren Prozessor. Im Unterschied zur Nur-WLAN-Ausführung hat die UMTS-Version einen Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz.

Mit dem Blackberry Playbook hat es RIM bisher nicht geschafft, nennenswerte Marktanteile im Tabletmarkt zu bekommen.

Nachtrag vom 15. November 2012, 12:35 Uhr

Redcoon hat den Gerätepreis für das Blackberry Playbook mit 64 GByte um 10 Euro auf 190 Euro erhöht. Zwischenzeitlich wurde dieser Preis auch im Warenkorb angezeigt, bevor der erhöhte Preis auf der Produktseite zu sehen war. Die Überschrift und ein Teil des Artikels wurden angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flaep 15. Nov 2012

Ich bedanke mich und werde mich dann mal nach einem blackberry umsehen.

volkskamera 15. Nov 2012

Passt aber zum Artikel. Hier werden auch in Überschrift und Text unterschiedliche Preise...

bimini 15. Nov 2012

Neine geht defnitiv nicht. Mit der Beta von OS 2.0 ging es zu rooten und dann .apk zu...

dabbes 15. Nov 2012

Seite 47 "Der RIM Job" ähh ich meinte der "Der Sporttaucher" ;-) http://images3.wikia...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /