Blackberry: Playbook erhält doch kein Update auf Blackberry 10

Blackberrys Tablet Playbook wird doch kein Update auf Blackberry 10 erhalten. Als Grund nennt der Hersteller lediglich Probleme, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems in angemessener Geschwindigkeit auf dem Tablet zum Laufen zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playbook erhält kein Update auf Blackberry 10.
Playbook erhält kein Update auf Blackberry 10. (Bild: Blackberry)

Das seit mehr als einem Jahr versprochene Update auf Blackberry 10 für das Blackberry-Playbook-Tablet hat der Hersteller überraschend abgesagt. Der Blackberry-Chef Thorsten Heins hat eingestanden, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist, Blackberry 10 in angemessener Geschwindigkeit auf dem Playbook zum Laufen zu bekommen, berichten übereinstimmend unter anderem The Verge, Engadget und Crackberry.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Mindestens seit Anfang Mai 2012 hatte das Unternehmen versichert, dass das Playbook ein Update auf Blackberry 10 erhalten wird. Das war lange bevor die ersten Smartphones mit Blackberry 10 Ende Januar 2013 vorgestellt wurden. Auch zur Vorstellung von Blackberry 10 wurde kein vager Termin für die Bereitstellung des Updates genannt. Besitzer eines Playbooks hatten aufgrund der Ankündigungen des Unternehmens gehofft, die aktuelle Version des Blackberry-Betriebssystems für das Tablet zu bekommen.

Blackberry-Chef ist skeptisch gegenüber Tablets

Mit dem Blackberry Playbook hat es Blackberry nie geschafft, nennenswerte Marktanteile im Tabletmarkt zu erhalten. Das 7-Zoll-Tablet wurde zuletzt zu vergleichsweise niedrigen Preisen angeboten. Derzeit kann es zu Preisen zwischen 130 und 170 Euro gekauft werden. Das gilt aber nur für die Nur-WLAN-Modelle. Für das erst im September 2012 in Deutschland erschienene UMTS-Modell muss der Kunde 570 Euro zahlen, was für ein 7-Zoll-Tablet sehr teuer ist.

Bislang gibt es von Blackberry keine Ankündigungen zu einem Nachfolger des Blackberry Playbook. Damit gehört das Unternehmen zu den Smartphone-Herstellern, die kein eigenes Tablet im Sortiment haben. Der Blackberry-Chef äußerte sich im April 2013 skeptisch zur Zukunft des Tablet-Markts und geht davon aus, dass Tablets in fünf Jahren wieder verschwunden sein werden. Heins sagte: "Ich glaube nicht, dass es in fünf Jahren noch einen Grund gibt, ein Tablet zu haben. Vielleicht ein großer Bildschirm in ihrem Arbeitsbereich, aber kein Tablet als solches. Tablets sind selbst kein gutes Geschäftsmodell."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MistelMistel 01. Jul 2013

Und genau deshalb hab ich es für 179¤ gekauft und bereue es keine Sekunde. Es wird einmal...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2013

Wobei es doch eigentlich nichts Schlechtes ist, privates und Berufliches zu trennen...

NIKB 30. Jun 2013

Der Heimatmarkt wäre korrekterweise Kanada. Und den Fall, dass ein Produktnamen woanders...

NIKB 30. Jun 2013

Nach dieser Aussage hat mich die Hoffnung für BB verlassen. Wer so ein Management hat...

Bigfoo29 29. Jun 2013

Das ist der größte Vor- und Nachteil... das ist mir durchaus bewusst. :) Ich weiß nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /