Abo
  • Services:

Blackberry Motion im Test: Langläufer ohne Glanz

Blackberrys neues Motion kommt mit guter Verarbeitung, schönem Design und einem ausreichend schnellen Prozessor. Im Test zeigt sich allerdings, dass es dem Smartphone an Besonderheiten fehlt - zusammen mit dem recht hohen Preis ist das ein Problem.

Ein Test von Tobias Czullay/Areamobile veröffentlicht am
Blackberry Motion
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)

Nach dem Keyone bringt Hersteller TCL mit dem Motion ein neues Blackberry-Smartphone ohne physische Tastatur heraus. Technisch sind die beiden Geräte fast identisch, das Motion soll sich aber durch einen größeren Akku und den Wasserschutz abheben. Doch der Preis ist recht hoch.

Nach dem Keyone ist das Motion das zweite Blackberry, das TCL nicht nach dem Vorbild eines Alcatel-Smartphones geformt hat. Wie die Smartphones der DTEK-Serie (die TCL nicht fortführen wird), hat auch das Blackberry Motion keine haptische Tastatur, sondern nur einen 5,5 Zoll großen Touchscreen im 16:9-Format. Mit seinen 167 Gramm ist das Gerät leichter als das Keyone, dafür aber mit 155,7 x 75,4 x 8,1 mm länger und breiter.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)

Der kantige Rahmen besteht aus dunkelgrauem Metall und windet sich um die seitlichen Ränder und den unteren Rand. Oben ist eine Platte angebracht, die bis auf die Rückseite reicht. Dort befindet sich der nicht abnehmbare, ebene Kunststoffdeckel mit schwarz-grauem Zickzackmuster und dem glänzenden Blackberry-Emblem. Die nur sehr leichte Softtouch-Beschichtung sorgt kaum für mehr Griffigkeit, durch die kantige Form und den flachen Rahmen liegt das Motion trotzdem sicher in der Hand.

Gute Verarbeitung, ungünstig platzierter Ein-Schalter

Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, störende Spalte oder scharfe Kanten gibt es beim nach IP67 vor eindringendem Wasser geschütztem Gehäuse nicht. Auch die Drucktasten an der rechten Gehäuseseite lassen in Sachen Hub und Druckpunkt keinen Raum für Kritik, lediglich ihre Anordnung stört. Denn bequem mit dem Daumen zu erreichen ist nicht etwa der Power-Knopf, sondern die frei mit Schnellzugriffen programmierbare "Komforttaste". Sie ist sogar etwas breiter und mit einer fühlbaren Struktur versehen, der Power-Taster sitzt jedoch noch etwas weiter darüber. Auch wenn die Idee der Komforttaste sicherlich keine schlechte ist: TCL platziert sie dummerweise genau dort, wo An- und Aus-Knopf für gewöhnlich sitzen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Erstmals bei einem Blackberry-Smartphone kommt ein haptischer Home-Button zur Anwendung. Hinsichtlich der Verarbeitung ist der jedoch nicht auf dem guten Niveau der Seitentasten, der Druckpunkt ist recht steif, und bei Betätigung knackt und knarzt der Knopf hörbar. Links und rechts des Home-Buttons befinden sich beleuchtete Sensorflächen, nach unten und vor allem nach oben hin hat der Hersteller reichlich Raum gelassen. Stolze zwei Zentimeter müssen vom unteren Ende des Gerät überwunden werden, ehe der Bildschirm einsetzt - das ist weder zeitgemäß noch besonders elegant.

5,5-Zoll-Display mit kratzfester Beschichtung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Surry 03. Jan 2018

Das Lumia 950 wäre oberflächlich betrachtet für mich das einzig interessante Telefon auf...

DY 03. Jan 2018

reichlich vorhanden sein, wenn man meint auf einem Smartphone, insbesondere in der...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2018

Zitat aus dem Artikel: "Stören tun wir uns an der schon seit dem Priv mitgeschleppten...

thomas.pi 02. Jan 2018

24Monate nach End Of Life war das Versprechen. Beim Priv bereits gebrochen.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /