Abo
  • Services:

Blackberry Motion im Test: Langläufer ohne Glanz

Blackberrys neues Motion kommt mit guter Verarbeitung, schönem Design und einem ausreichend schnellen Prozessor. Im Test zeigt sich allerdings, dass es dem Smartphone an Besonderheiten fehlt - zusammen mit dem recht hohen Preis ist das ein Problem.

Ein Test von Tobias Czullay/Areamobile veröffentlicht am
Blackberry Motion
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)

Nach dem Keyone bringt Hersteller TCL mit dem Motion ein neues Blackberry-Smartphone ohne physische Tastatur heraus. Technisch sind die beiden Geräte fast identisch, das Motion soll sich aber durch einen größeren Akku und den Wasserschutz abheben. Doch der Preis ist recht hoch.

Nach dem Keyone ist das Motion das zweite Blackberry, das TCL nicht nach dem Vorbild eines Alcatel-Smartphones geformt hat. Wie die Smartphones der DTEK-Serie (die TCL nicht fortführen wird), hat auch das Blackberry Motion keine haptische Tastatur, sondern nur einen 5,5 Zoll großen Touchscreen im 16:9-Format. Mit seinen 167 Gramm ist das Gerät leichter als das Keyone, dafür aber mit 155,7 x 75,4 x 8,1 mm länger und breiter.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)

Der kantige Rahmen besteht aus dunkelgrauem Metall und windet sich um die seitlichen Ränder und den unteren Rand. Oben ist eine Platte angebracht, die bis auf die Rückseite reicht. Dort befindet sich der nicht abnehmbare, ebene Kunststoffdeckel mit schwarz-grauem Zickzackmuster und dem glänzenden Blackberry-Emblem. Die nur sehr leichte Softtouch-Beschichtung sorgt kaum für mehr Griffigkeit, durch die kantige Form und den flachen Rahmen liegt das Motion trotzdem sicher in der Hand.

Gute Verarbeitung, ungünstig platzierter Ein-Schalter

Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, störende Spalte oder scharfe Kanten gibt es beim nach IP67 vor eindringendem Wasser geschütztem Gehäuse nicht. Auch die Drucktasten an der rechten Gehäuseseite lassen in Sachen Hub und Druckpunkt keinen Raum für Kritik, lediglich ihre Anordnung stört. Denn bequem mit dem Daumen zu erreichen ist nicht etwa der Power-Knopf, sondern die frei mit Schnellzugriffen programmierbare "Komforttaste". Sie ist sogar etwas breiter und mit einer fühlbaren Struktur versehen, der Power-Taster sitzt jedoch noch etwas weiter darüber. Auch wenn die Idee der Komforttaste sicherlich keine schlechte ist: TCL platziert sie dummerweise genau dort, wo An- und Aus-Knopf für gewöhnlich sitzen.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Kräuter Mix GmbH, Abtswind

Erstmals bei einem Blackberry-Smartphone kommt ein haptischer Home-Button zur Anwendung. Hinsichtlich der Verarbeitung ist der jedoch nicht auf dem guten Niveau der Seitentasten, der Druckpunkt ist recht steif, und bei Betätigung knackt und knarzt der Knopf hörbar. Links und rechts des Home-Buttons befinden sich beleuchtete Sensorflächen, nach unten und vor allem nach oben hin hat der Hersteller reichlich Raum gelassen. Stolze zwei Zentimeter müssen vom unteren Ende des Gerät überwunden werden, ehe der Bildschirm einsetzt - das ist weder zeitgemäß noch besonders elegant.

5,5-Zoll-Display mit kratzfester Beschichtung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Surry 03. Jan 2018

Das Lumia 950 wäre oberflächlich betrachtet für mich das einzig interessante Telefon auf...

DY 03. Jan 2018

reichlich vorhanden sein, wenn man meint auf einem Smartphone, insbesondere in der...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2018

Zitat aus dem Artikel: "Stören tun wir uns an der schon seit dem Priv mitgeschleppten...

thomas.pi 02. Jan 2018

24Monate nach End Of Life war das Versprechen. Beim Priv bereits gebrochen.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /