Abo
  • Services:

12-Megapixel-Kamera mit Rauschen

Die Kamera im Blackberry Motion ist die gleiche wie die des Keyone. Sie teilt zumindest die technischen Eckdaten mit der ersten Generation des Google Pixel, nämlich den 1/2,3 Zoll großen 12-Megapixel-Bildsensor IMX378 mit 1,55 µm Pixelgröße, das Objektiv mit f/2.0-Blende, den Phasenvergleichsfokus sowie den elektronischen Bildstabilisator und die Möglichkeit, Videos in 4K-Auflösung aufzunehmen. Dass sie aber an die Qualität der Pixel-Kamera nicht ganz herankommt, haben wir bereits im Vergleich mit dem Keyone festgestellt - die Google-Software versteht es besser, Überbelichtungen und Rauschen zu vermeiden.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Die Kamera-App von Blackberry ist aufgeräumt und bietet neben einigen Filtereffekten nur Aufnahmemodi für Panorama-Fotos, Zeitlupenvideos und einen Visitenkartenscanner. Eine HDR-Automatik gibt es ebenso wie einen manuellen Modus, in dem sich der Fokusabstand, die Belichtungszeit (maximal 1/3 Sekunde), ISO und Weißabgleich bestimmen lassen. Der Autofokus der Motion-Kamera ist schnell genug, allerdings kein Vergleich mit Dual-Pixel-Sensoren wie denen im Galaxy S8. Bei Nahaufnahmen zickt der Fokus gerne herum, vor allem filigrane Makro-Motive wie Blumenblüten werden häufig nicht scharf gestellt - die Naheinstellungsgrenze liegt dann gerne bei 15 cm und mehr.

Tageslichtaufnahmen sind gut, solange es keinen Schatten gibt

Die Bildqualität bei Tageslicht ist gut. Farben wirken natürlich, wenn auch auf dem Bildschirm des Motion ein wenig übersättigt, Details sind nicht überzeichnet. Die Belichtung ist in den meisten Fällen treffsicher, unter kontrastreichen Lichtbedingungen brennen Lichter allerdings aus und lassen Farbsäume entstehen. Im diffusen Herbstlicht ohne viele Schatten zeigt sich dann aber das große Problem der aktuellen Blackberry-Kamera: Schon die dunkleren Mitteltöne werden von der Software so stark aufgehellt, dass Rauschen sichtbar wird.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)

Mit einer weiteren Maßnahme soll dieses Rauschen wieder gemindert werden, dadurch entstehen aber mitunter sehr matschige Bereiche auf den Fotos. Schon Aufnahmen bei Dämmerung sind dermaßen übersät mit großen farbigen Flecken und erscheinen dabei so unscharf, dass die Großansicht keine Freude macht. Die Aufnahme im RAW-Format ist übrigens mit den gegebenen Mitteln nicht möglich, das Blackberry Motion nimmt nur in JPEG auf.

Die Ergebnisse der Selfie-Kamera mit 8-Megapixel-Sensor können nicht überzeugen. Draußen wie auch in Innenräumen sind die Fotos blass und verwaschen, Personen werden nicht einmal scharf abgelichtet. Mit der Panorama-Funktion für Gruppenselfies haben wir außerdem kein vorzeigbares Bild knipsen können, das Stitching ist eine Katastrophe.

Gute Akkulaufzeit

Die Qualität bei Telefonanrufen mit dem Blackberry Motion ist sehr gut. Gesprächspartner können wir klar und deutlich hören, Umgebungsgeräusche werden wirkungsvoll herausgefiltert. Nur die Lautstärke könnte etwas höher sein. Telefonate mit Freisprechfunktion funktionieren aber sehr gut: Auch wenn die Lautsprecher bei der Musikwiedergabe durch den sehr dünnen und tiefenarmen Klang nicht überzeugen, eignen sie sich hervorragend für Anrufe. Auch am anderen Ende der Leitung wird ein durchweg gutes Klangbild festgestellt.

Das Blackberry Motion wird in Deutschland nur in der Single-SIM-Variante angeboten, in anderen Regionen gibt es das Smartphone auch mit Hybrid-Slot für wahlweise eine zweite SIM- oder eine Speicherkarte. Das Gerät unterstützt LTE Cat-6 mit Übertragungsraten bis zu 300 Mbit/s und Dual-Band WLAN ac, darüber hinaus Bluetooth 4.2 und NFC. Der USB-C-Port am Fußende überträgt Daten nach dem USB-2.0-Standard.

Der Akku hat eine Kapazität von 4.000 mAh und ist damit größer als in jedem bisher erschienenen Blackberry-Smartphone. Zudem unterstützt das Gerät Qualcomms Schnellladestandard Quick Charge 3.0, ein vollständig entladener Akku soll dadurch mit dem mitgelieferten Netzteil in rund 40 Minuten bis zu 50 Prozent wieder aufgeladen sein. Das kommt ebenso hin wie die vom Hersteller angepriesene Laufzeit von zwei Tagen - bei wenig Nutzung ist auch ein dritter Tag noch drin. In unserem Akkutest mit Videodauerschleife hielt das Blackberry Motion bei maximaler Bildschirmhelligkeit 10:24 Stunden durch - ähnlich lange wie das Lenovo Moto Z2 Play mit demselben Snapdragon-625-Chipsatz.

 Die neue Komforttaste ist im Alltag nützlichVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Surry 03. Jan 2018

Das Lumia 950 wäre oberflächlich betrachtet für mich das einzig interessante Telefon auf...

DY 03. Jan 2018

reichlich vorhanden sein, wenn man meint auf einem Smartphone, insbesondere in der...

DetlevCM 02. Jan 2018

Zitat aus dem Artikel: "Stören tun wir uns an der schon seit dem Priv mitgeschleppten...

thomas.pi 02. Jan 2018

24Monate nach End Of Life war das Versprechen. Beim Priv bereits gebrochen.


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /