• IT-Karriere:
  • Services:

5,5-Zoll-Display mit kratzfester Beschichtung

Das Blackberry Motion wird über einen 5,5 Zoll großen Bildschirm mit IPS-Panel und Full-HD-Auflösung bedient. Um dem Anspruch eines sicheren und robusten Smartphones gerecht zu werden, schützt TCL den Touchscreen nicht nur mit Dragontrail-Glas, sondern noch mit einer Nano-Diamantbeschichtung. Sie soll das Glas um 20 Prozent resistenter gegen Kratzer machen als Gorilla Glass 5. Auf die Haptik oder die Qualität der Darstellung hat die zusätzliche Schicht keinen Einfluss.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Im Display-Test überzeugt das Blackberry Motion. Die Farbdarstellung und der Kontrast sind sehr gut, die maximale Helligkeit von 382 cd/qm ist hingegen eher schwach. Das Display des Keyone ist im Vergleich heller. Bei Neigung verdunkelt sich der Bildschirm des Motion und vor allem bei hellen Inhalten zeigen sich leichte Farbverfälschungen. Unterm Strich geht die Blickwinkelstabilität aber in Ordnung.

Snapdragon 625 und 3 GByte RAM

Bei der Ausstattung des Blackberry Motion vertraut TCL weitgehend auf Komponenten aus dem Keyone. Wie das Tastatur-Smartphone hat auch das neue Modell den Mittelklasse-Chipsatz Snapdragon 625 mit acht Prozessorkernen, statt 3 GByte Arbeitsspeicher sind allerdings 4 GByte verbaut. Den Flash-Speicher von 32 GByte hat der Hersteller leider nicht vergrößert. Das ist in Anbetracht der vielen vorinstallierten Blackberry-Apps wenig, ab Werk sind bereits über 12 GByte des Speichers belegt. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist zwar eingebaut, bekanntlich lassen sich aber nicht alle Programme darauf auslagern.

Bei der Performance sind angesichts des technischen Unterbaus keine Überraschungen zu erwarten, das Motion ist auch in den Benchmarks auf dem Niveau des Keyone. Im Geekbench 4.1 erreicht es im T-Rex-Test einen Offscreen-Wert von 22 fps. Zum Vergleich: Das Mittelklassegerät Moto X4 kommt auf 30 fps, das Huawei Mate 10 Pro schafft 102 fps.

Update auf Oreo kommt erst noch

Das Blackberry Motion wird mit Android 7.1 Nougat ausgeliefert, das Update auf Android 8.0 Oreo soll erst Anfang 2018 erscheinen. Wie auch bei vorigen Blackberry-Smartphones mit Android weicht das Betriebssystem äußerlich nur wenig vom Google-Vorbild ab, die wenigen Anpassungen dienen vor allem dem produktiven Arbeiten mit dem Gerät. Nur den Taskmanager hat Blackberry Mobile im Launcher stark umgemodelt und mit seiner Fensteransicht Blackberry OS 10 nachempfunden - schnelles Wechseln zwischen zwei Apps durch doppeltes Antippen der Multitasking-Taste oder die Splitscreen-Ansicht funktionieren trotzdem wie von anderen Android-Smartphones bekannt.

  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Oben das Keyone, unten das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)
  • Vorne das Motion, dahinter das Keyone (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Foto mit der Kamera des Blackberry Motion aufgenommen (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
  • Blackberry Motion (Bild: Area Mobile)
Links das Keyone, rechts das Motion (Bild: Area Mobile)

Um ähnlich schnell auf eingegangene Nachrichten, Kalendereinträge und Notizen zuzugreifen wie mit dem eigenen Betriebssystem, hat sich Blackberry etwas einfallen lassen: den Produktivitäts-Tab. Der deutet sich wie das Seitenpaneel bei Samsungs Edge-Smartphones durch ein schmales Register am Bildschirmrand an und wird durch Wischen ausgefahren. Darin sind dann in den vier Kategorien Termine, E-Mails und SMS, Aufgaben und Notizen sowie zuletzt verwendete Kontakte versammelt.

Das ist tatsächlich sehr praktisch und sinnvoller als bei der Seitenleiste von Samsung. Allerdings vermissen wir ein wenig die Interaktionsmöglichkeiten mit den Inhalten. Von eingegangenen E-Mails wird nur ein sehr kleiner Abriss angezeigt, anders als in der Benachrichtigungsleiste von Android lassen sich die Texte nicht ausklappen oder aus der Übersicht wegschieben. Notizen können ebenfalls nicht gelöscht oder gar abgehakt werden, zudem dürfen weder die Reihenfolge der Anwendungen verändert noch neue Apps zur Ansicht hinzugefügt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Blackberry Motion im Test: Langläufer ohne GlanzDie neue Komforttaste ist im Alltag nützlich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 11€
  3. 6,99€

Surry 03. Jan 2018

Das Lumia 950 wäre oberflächlich betrachtet für mich das einzig interessante Telefon auf...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2018

reichlich vorhanden sein, wenn man meint auf einem Smartphone, insbesondere in der...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2018

Zitat aus dem Artikel: "Stören tun wir uns an der schon seit dem Priv mitgeschleppten...

thomas.pi 02. Jan 2018

24Monate nach End Of Life war das Versprechen. Beim Priv bereits gebrochen.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /